Max Deutsch: Das "Genie" als Dilettant

von André Schulz
07.12.2017 – Als Magnus Carlsen Anfang Oktober in Hamburg war, spielte er dort auch eine Partie gegen Max Deutsch. Der junge US-Amerikaner lernt jeden Monat eine neue Fertigkeit. Malen, Klimmzüge, Schach. Nach einem Monat Schachtraining glaubte er, den Weltmeister im Schach schlagen zu können.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Den Weltmeister im Schach schlagen

Max Deutsch ist ein Genie, schreibt die Presse, genau genommen die US-Presse, denn Max Deutsch ist, obwohl sein Name eigentlich etwas anderes behauptet, US-Amerikaner. Alles, womit sich Max Deutsch beschäftigt, wird zum Erfolg. Hier ist seine Geschichte, so wie er sie auf seiner Webseite veröffentlicht hat:

Im 6. Schuljahr verkaufte er in der Cafeteria schon sein erstes selbst geschriebenes Programm an seine Feunde. Im zweiten Jahr auf der Highschool schuf er ein Visual Effect Studio, das Ergebnis seiner Arbeit wurde schließlich beim Film Festival in Cannes gezeigt. Im Abschlussjahr gründete er noch auf der High School eine Biotech-Firma (ein paar schlaue Leute vom NYU Langone Medical Center halfen dabei), um eine Technik zu entwickeln, mit der taube Menschen Musik hören können. Heute ist der größte Teil dieser Technik eine Standard-Prozedur in Kliniken. Im zweiten College-Jahr auf der Brown University gründete er eine Firma für Zahlungsabwicklungen, eigentlich nur, um günstiger an Essen rund um den Brown Campus zu kommen. Im Abschlussjahr gründete er die Firma "Rhombus" ein Start-up-Service für Designer mit Designern und Technikern rund um den Erdball in acht verschiedenen Zeitzonen. 2015 machte Max Deutsch seinen Abschluss und zog nach San Francisco und arbeitete als Produktmanager für Intuit Quick Books. Nebenbei tat er noch eine Menge andere Dinge, kreierte Portraits aus Legosteinen, fuhr mit seinem Fahrrad Tausende Kilometer, lernte Hebräisch, las alleine im Jahr 2016 nicht weniger als 80 Bücher, war Mitbegründer eine landesweiten Business Publikation, löste blind Rubik's Cube, veröffentlichte Kreuzworträtsel in großen Zeitungen, spielte Blues Gitarre und Jazz-Schlagzeug und gründete noch die Forma Somebody.io, mit der sich jedermann schnell eine eigene Webseite bauen kann. Außedem begann er mit Muskelaufbau zusammen mit einem Personal Trainer und beschäftigte sich mit grünen Smoothies (mit Wasser verdünntes flüssiges Gemüse und Obst). 

Month to Master

Schließlich entwickelte er ein Programm, das er "Month to Master" nannte. Jeden Monat lernt er eine besondere Fähigkeit.

Hier ist seine Projektliste der letzten 12 Monate

2016

November: Sich die Reihenfolge der Karten eines Kartenstapels in zwei Minuten merken

Dezember: Ein realistisches Selbstportrait malen

2017

Januar: Rubik's Cube in 20 Sekunden lösen

Februar: Einen Rückwärtssalto stehen

März: Ein 5-Minuten Improvisations-Blues-Gitarrensolo spielen. 

April: Eine 30-minütige Konversation in Hebräisch führen.

Mai: Ein selbstfahrendes Auto bauen.

Juni: 20 Musicals hintereinander anhand der Noten erkennen.

Juli: Das Samstags-Kreuzworträtsel der New York Times in einer Sitzung lösen

August: 40 Klimmzüge hintereinander schaffen

September: 3 Minuten Freestyle Rap.

Oktober: Weltmeister Carlsen im Schach schlagen

Oha. Wow. Das ist eine Liste! Da bleibt einem der Atem weg. 40 Klimmzüge, das ist eine Menge Holz, oder? Gut, der Rekord liegt bei  612 Klimmzügen, aufgestellt 1994 vom Koreaner Lee Chin-Yong. Da erscheinen die 40 Klimmzüge vielleicht nur einem sportlich nicht so trainierten Internetschreiber als viel. Aber immerhin.

Rubik's Cube in 20 Sekunde. Das klingt aber nach einer Aufgabe. Wo liegt hier der Rekord? Der Niederländer Mats Valk brauchte in seinem schnellsten Versuch 4,47 Sekunden. Aber ok, er ist vermutlich Spezialist und macht den ganzen Tag nichts anderes. Außerdem hatte er einen speziellen leichtgängigen Würfel. 20 Sekunden für Rubik's Cube sind toll. Die meisten können es gar nicht, ich zum Beispiel.

Am meisten hat mich hier das selbstfahrende Auto angesprochen. Tesla kann sich warm anziehen. Ich kaufe es. Dann kann ich beim Fahren die Sache mit dem Würfel üben. Das Kunststück wird mir später im Leben vielleicht einmal sehr nützlich sein.

Ach so, und dann steht da noch als Aufgabe: Den Schach-Weltmeister Magnus Carlsen im Schach schlagen. Huch?

Nochmal: Magnus Carlsen im Schach schlagen.

Um es noch einmal klar zu stellen. Das ist hier nicht die Liste von Levon Aronian. Das ist die Aufgabenliste von Max Deutsch. Magnus Carlsen im Schach schlagen, das klingt wirklich recht ehrgeizig. Vielleicht meint er im Blinduhrensimultan? Aber nein, face to face. 

Auch Carlsen ist schlagbar, oder?

Aber warum eigentlich nicht? Der Norweger spielt nicht schlecht, gut, aber er verliert ja auch immer mal eine Partie. Beim Isle of Man Open, da hat er zwar keine Partie verloren, aber davor beim Worldcup, unterlag er einmal gegen Bu und flog raus. Na bitte, er ist nicht unverwundbar. Und im Sinquefield Cup in St. Louis hat ihn Vachier-Lagrave besiegt. Und im Sommer in Stavanger hat er gleich zwei Partien verloren, gegen Aronian und gegen Kramnik. Auch ein Carlsen kann besiegt werden. Vielleicht - wenn er einen schlechten Tag hat und seine Stellung überzieht, oder wenn man ihn in einer unbekannten Eröffnungsvariante erwischt. Es geht. Man muss nur fest daran glauben.

Ein paar Jahre Turniererfahrung wären dabei natürlich ganz nützlich. Das würde helfen. Und eine gewisse Grundspielstärke. 2700/2750 Elo wären ganz gut. Dann ist die Lücke zu Carlsens Spielstärke von 2830 nicht ganz so groß.

Am 9. Oktober hatte Magnus Carlsen einen ehrgeizigen Zeitplan. Nachmittags war er Talkgast bei der Zeit-Gesundheitskonferenz, abends gab er ein Uhrensimultan gegen einige User seiner PlayMagnus-App. Max Deutsch war nicht dabei. Die Partie gegen den größenwahnsinnigen Ehrgeizling hatte Carlsen offenbar zwischendurch gespielt. Irgendwo im Hotel. Der junge Amerikaner ist tatsächlich aus San Francisco nach Hamburg geflogen, um gegen den Schachweltmeister eine freie Partie Schach zu spielen, im Glauben, er könne ihn schlagen. Und das renommierte Wall Street Journal, das dieses Unternehmen vielleicht auch gesponsert hat, hat daraus für seine Leser tatsächlich eine Exklusivgeschichte gemacht.

Kaum zu glauben. Das ist so, als würde jemand ernsthaft mit seinem Tretroller gegen Lewis Hamilton im Formel Eins-Rennen antreten wollen. Oder meine Mutter (1,65 m) würde behaupten, sie könne nach einem Monat Training die Klitschkos K.o. schlagen. Oder jemand denkt, er könne sich einen Monat lang mit Musik beschäftigen und wäre dann ein Mozart. Alle würden sich totlachen bei derart wahnsinnigen Vorschlägen. Das Wall Street Journal nicht.

Unter dem Namen Max Deutsch ist in der Mega Database keine einzige Partie gespeichert. Turniererfahrung hat der junge Überflieger wirklich keine und hat sich vielleicht tatsächlich von Grund auf neu mit dem Spiel beschäftigt. Welches der geschätzt 100.000 bisher publizierten Schachbücher Max Deutsch wohl zur Vorbereitung gelesen hat? Vielleicht sogar zwei?

Hier ist die Partie:

 

Das Wall Street Journal hat von diesem denkwürdigen Ereignis sogar ein Video anfertigen lassen:

Wahrscheinlich ist gut Schach spielen doch noch etwas schwieriger als manche glauben.

 

Wall Street Journal...

Max Deutsch Webseite...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

schnelle schnelle 10.12.2017 11:42
Von den vier Stufen der Kompetenz (1. unbewusste Inkompetenz, 2. bewusste Inkompetenz, 3. bewusste Kompetenz, 4. unbewusste Kompetenz) hat Max Deutsch im Schach noch nicht einmal die erste Stufe durchschritten. Er wusste nicht einmal, was er nicht wusste.
KurtNr1 KurtNr1 09.12.2017 11:17
Ich fand die Partie gar nicht schlecht. Noch ein Monat Training und er kann bei den U8 Kreismeisterschaften starten.
Schachspieler2 Schachspieler2 09.12.2017 02:18
Der Junge hätte besser einen Monat lang täglich Taktiktraining machen sollen. Dann hätte er zumindest die simplen taktischen Drohungen erkannt. Sein Auswendiglernen von irgendwelchen Stellungen aus GMPartien war definitiv die falsche Idee. Auch so Sachen wie "Ziehe nach Möglichkeit in der Eröffnung keine Figur zweimal" kann man sich leicht merken. Bei der Partie habe ich den Eindruck gehabt, dass er sich nicht mal ein Buch oder eine DVD zum Thema Schach angeschaut hat.
André André 08.12.2017 10:06
@zli1973. Danke für den Hinweis. Dem Autor erschienen schon 20 Minuten sehr schnell, da konnte er sich 20 Sekunden schon gar nicht vorstellen. Die Stellen wurden im Text korrigiert.
wok wok 07.12.2017 09:29
Der Mann hat sein Ziel voll erreicht: Ihm wurde weltweite mediale Aufmerksamkeit zuteil ...
zoli1973 zoli1973 07.12.2017 06:08
"Januar: Rubik's Cup in 20 Minuten lösen"

Okay, Cube als "Cup" zu schreiben kann mal passieren. Aber: Der Junge wollte das Ding in 20 Sekunden lösen und nicht 20 Minuten. Das ist ein Unterschied.
1