McShane Sieger in Kuppenheim

04.06.2003 – Nur virtuell war der englische Großmeister am vorletzten Wochenende in Kuppenheim beim 12 Stunden Blitz Sparkassen Cup der Rochad Kuppenheim anwesend. Doch das reichte zum Sieg. Während die anderen Blitzspezialisten noch am echten Holz arbeiten mussten (durften), machte der Londoner von zuhause aus die Züge und dirigierte seine Figuren per Maus und über den ChessBase-Server schach.de auf die richtigen Felder. Nach nicht so überragendem Start setzte sich Lucky Luke im starkem Endspurt durch und verteidigte seinen Titel vom Vorjahr. Bericht, Fotos, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

McShane verteidigt Titel beim Kuppenheim Sparkassen-Cup
von Axel Aschenberg, 27.05.2003

Partieauswahl zum Nachspielen...


Kuppenheim 12-Stunden-Blitz

Beim Kuppenheimer Zwölf-Stunden-Blitzturnier hat sich Luke McShane erneut durchgesetzt. Nach einer mäßigen Vorrunde gelang es dem 19-jährigen Schach-Großmeister dank eines starken Endspurts, seinen Erfolg beim Sparkassen-Cup zu wiederholen. Wie im Vorjahr spielte der Junioren-Vizeweltmeister wieder von London aus online mit. Die Teilnehmerzahl fiel bei der 15. Auflage mit 94 erstmals unter 100. Im Vorjahr waren 137 Denkstrategen an den Start gegangen, die Rekordbeteiligung liegt bei 158. Hauptgrund für den deutlichen Rückgang um über 30 Prozent: An den beiden folgenden Tagen hatte der Badische Schachverband unbedacht kurzfristig seine Schnellschach-Meisterschaften in Appenweier angesetzt. Das kostete beide Wettbewerbe unnötig Teilnehmer. Immerhin sorgten fünf Großmeister erneut für ein starkes Feld.


Jan Gustafsson

In Kuppenheim blieb es die ganze Nacht hindurch spannend. Bis zehn Runden vor Schluss lag Jan Gustafsson in Front. Das große Talent des Erstligisten Hamburger SK führte mit einem Zähler Vorsprung vor seinen hochkarätigen Verfolgern. Doch durch zwei Niederlagen geriet der Jurastudent aus Konstanz ins Hintertreffen und landete letztlich nur auf dem vierten Platz. Nutznießer waren der mehrfache Internet-Weltmeister Roland Schmaltz und der zum TV Tegernsee gewechselte Klaus Bischoff, der mit sechs Erfolgen weiter Rekordsieger beim Sparkassen-Cup bleibt.


Roland Schmatz (Hawkeye) gegen Luke McShane

Nach einer verpatzten Vorrunde mit Niederlagen gegen Henrik Teske, Schmaltz und Gustafsson lag McShane zunächst mit drei Punkten Rückstand nur auf Rang sechs. In den 31 Finalrunden-Begegnungen besaß jedoch keiner eine bessere Kondition. Ungeschlagen mit 30:1 Punkten rollte der Engländer das Feld von hinten auf und krönte seine Aufholjagd im 52. der 56 Durchgänge: Gegen den Hanseaten Gustafsson brachte der erfolgreichste Bremer Bundesligaspieler der vergangenen Saison ein sehenswertes Damenopfer, dem ein Matt in drei Zügen folgte. Nicht nur nach über elf Stunden Spielzeit eine beachtliche Leistung! Mit 51,5 Zählern setzte sich der Junioren-Vizeweltmeister mit einem Punkt Vorsprung verdient vor Schmaltz und Bischoff durch.


Klaus Bischoff

Teske beklagte einen zu großen Vorteil für McShane. Der Online-Spieler, der auf dem Schachserver der Firma ChessBase (www.schach.de) seine Partien austrug, habe gegenüber der Konkurrenz über einen "erheblichen Heimvorteil" verfügt, befand der Großmeister des TV Tegernsee. Teskes eigener Endspurt mit zehn Siegen in den letzten zehn Begegnungen kam zu spät. Die einstige Führung war nach einer nervenaufreibenden Partie gegen Schmaltz unwiederbringlich dahin. Zu mehr als Platz fünf mit einem halben Punkt hinter Gustafsson (49,5) reichte es nicht mehr. Der russische Großmeister Aleksandr Karpatschew (38,5) musste sich mit Platz neun bescheiden. Nur Zehnter wurde der ehemalige deutsche Blitzmeister Ralf Appel (37,5).

Der Sieger erhielt 1.000 Euro (inklusive eines ChessBase-Softwarepakets). Einen Anteil an den Preisen im Wert von über 3.300 Euro, die die Rochade Kuppenheim ungeachtet der geringen Beteiligung ausschüttete, sicherte sich auch der Vorjahreszweite BvK Frankfurt. Mit 144,5 Punkten landeten die Hessen im Teamwettbewerb deutlich vor Landau (119,5) und Gutendorf (97).

Endstand der Meistergruppe nach 56 Runden: 1. Luke McShane (England) 51,5, 2. Klaus Bischoff (TV Tegernsee), Roland Schmaltz 50,5 (SC Baden-Oos), 4. Jan Gustafsson (Hamburger SK) 49,5, 5. Henrik Teske (TV Tegernsee) 49, 6. Karl-Jasmin Muranyi (TSG Mutterstadt) 41,5, 7. Etienne Mensch (Frankreich) 39,5, 8. Josef Gheng (SK Bebenhausen) 39, 9. Aleksandr Karpatschew (Russland) 38,5, 10. Ralf Appel (SV Wattenscheid), Torsten Lang (SC Ramstein-Miesenbach) je 37,5, 12. Jochen Wege (BvK Frankfurt), Günther Beikert (SC Viernheim) je 37, 14. Harry Schaack (Sfr. Schöneck), Arnd Janoschka (SC Steinbach) je 36.

Trostrunde A: 1. Roland Wutzke (TSV Langenau) 37,5, 2. Velimir Kresovic (Rochade Kuppenheim), Boris Berning (BvK Frankfurt) je 35,5.

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren