Mediasch: Analysen zur 7.Runde

19.06.2011 – In seiner Partie gegen Vassily Ivanchuk griff Magnus Carlsen auf eine Idee zurück (7.Dc2), die Vladimir Kramnik 1993 populär gemacht hatte - als Magnus gerade drei Jahre alt war. Im späteren Verlauf der Partie hatte der Norweger im Damengambit mit typischer Isolanistellung - hier mit dem Isolani auf der schwarzen Seite - stets einen leichten Vorteil, wobei das Hauptproblem für Ivanchuk darin bestand, dass es keinen guten Weg gab, durch Figurentausch die Stellung verflachen zu lassen. Nach dem Damentausch schaffte Carlsen es, die Aktivität seiner Figuren nach und nach weiter zu erhöhen und Schwarz in die Passivität zu drängen. Schließlich wickelte der Norweger in ein gewonnenes Springerendspiel mit einem hübschen Schluss ab. Dorian Rogozenco und die Spieler analysieren die Partien.Mehr (engl.)...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren