Melanie Ohme gewinnt gegen Olga Girya

von Johannes Fischer
05.08.2014 – Die vierte Runde der Schacholympiade sorgte für einige Höhepunkte. Garry Kasparov besuchte das ChessBase Olympiastudio, Magnus Carlsen bewies, wie gut er angreifen kann, China und Russland trennten sich 2-2 Unentschieden, genau wie Deutschland und Usbekistan. Die deutschen Damen verloren zwar 1,5-2,5 gegen Russland, aber Melanie Ohme gelang ein dramatischer Sieg gegen Olga Girya. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Runde 4

Deutschland gegen Usbekistan (Herren)

Die deutschen Herren hatten es in Runde vier mit Usbekistan zu tun. Und taten sich unerwartet schwer. Arkadij Naiditsch und Daniel Fridman verloren, David Baramidze und Georg Meier gewannen und so kamen die Deutschen zu ihrem zweiten Unentschieden in Folge. Alles in allem kein guter Kampf für die Schwarzspieler - sie verloren alle vier Partien.

Arkadij Naiditsch hatte kein Glück mit dem Königsinder.

Rustam Kasimdzhanov

Rustam Kasimdzhanov lebt in Deutschland, spielt aber für Usbekistan. Und er kennt die deutsche Mannschaft gut, ja sogar sehr gut. Schließlich war er 2011, als die Deutschen überraschend Mannschaftseuropameister wurden, Eröffnungstrainer. Wie gut er die Eröffnungen beherrscht, bewies er auch gegen Arkadij Naiditsch. In einer der Hauptvarianten des Königsinders kam Kasimdzhanov nach Abschluss der Eröffnungsphase zu Vorteil, der vor allem auf seinem einem gefährlichen b-Freibauern beruhte. Dieser Freibauer marschierte im weiteren Verlauf der Partie immer weiter Richtung Grundreihe und brachte Weiß schließlich auch den Sieg.

Georg Meier bleibt erfolgreich: 3 Partien, 3 Punkte

Weiter gut in Form ist Georg Meier. Er kam gegen Anton Filippov nach der Eröffnung zu einer leicht besseren Stellung, überspielte seinen starken Gegner dann aber im damenlosen Mittelspiel und sicherte sich deutlichen materiellen Vorteil, der er im Endspiel ohne große Probleme in einen vollen Punkt verwandelte. Wie schon am Tag zuvor gegen England sicherte er der deutschen Mannschaft damit das Unentschieden.

Daniel Fridman

Weniger gut erging es Daniel Fridman gegen Marat Dzhumaev. Fridman spielte mit Schwarz und in einem Vorstoßfranzosen setzte sein Gegner gleich nach der Eröffnung auf Angriff. Fridman verteidigte sich ungenau und plötzlich ergaben sich gute taktische Möglichkeiten für Weiß. Die ließ er sich nicht entgehen und holte so den zweiten Punkt für Usbekistan.

Dafür kam David Baramidze gegen Ulugbek Tillyaev zu einem vollen Punkt. Baramidze gewann unmittelbar nach der Eröffnung durch eine verborgene taktische Möglichkeit eine Figur, die er im weiteren Verlauf der Partie zu einem Gewinn bringenden Königsangriff nutzte.

Partien

 

Deutschland gegen Russland (Damen)

In Runde vier wartete auf die deutschen Damen ein schwerer Gegner: Russland. Die neue russische Nummer eins, Kateryna Lagno, gönnte sich zwar eine Ruhepause, aber trotzdem war das russische Team natürlich klarer Favorit. Am Ende gewannen die Russinnen auch 2,5-1,5, aber klar und einseitig war der Kampf keineswegs. Die größte Überraschung gelang dabei Melanie Ohme: Sie gewann in einer wilden Partie gegen Olga Girya, die Jugendeuropameisterin und Jugendweltmeisterin von 2009.

Melanie Ohme, offizielle Schachbotschafterin der Olympiade

Melanie Ohme spielte mit Weiß und in einem Paulsen-Sizilianer kam es von Beginn an trotz frühem Damentausch zu Verwicklungen. Nachdem Weiß einen Bauern gewonnen hatte, opferte Girya auf der Suche nach Gegenspiel noch schnell zwei hinterher. Dadurch konnte sie nach einer Ungenauigkeit von Weiß den Ausgleich wiederherstellen - zumindest nach Meinung des Computers. Doch dann revanchierte sich Girya ihrerseits mit einer Ungenauigkeit und Melanie Ohme kam wieder in Vorteil, den sie dann auch nicht wieder aus der Hand gab.

Olga Girya

Melanie Ohme gelang ein überraschender Sieg gegen die Nr. 23 der Weltrangliste

Elisabeth Pähtz

Europameisterin 2014: Valentina Gunina

Weniger Glück hatte Elisabeth Pähtz an Brett eins gegen Valentina Gunina. In der klassischen Variante der Caro-Kann Verteidigung opferte Weiß früh einen Bauern, doch in der Folge gelang es ihr in einer taktischen Stellung nicht, ausreichend Kompensation für den Bauern nachzuweisen. Am Ende übersah Elisabeth Pähtz bei zunehmend knapper werdender Zeit eine taktische Möglichkeit. Gunina entging die nicht und Pähtz gab sofort auf.

Alexandra Kosteniuk

Tatjana Melamed

Für den zweiten Sieg der russischen Mannschaft sorgte Alexandra Kosteniuk. Sie setzte Tatjana Melamed mit Weiß in einem Sizilianer von Beginn an unter Druck. Lange Zeit konnte Melamed alle weißen Drohungen neutralisieren, doch bei knapper werdender Zeit geriet sie allmählich in die Defensive. Systematisch verstärkte Kosteniuk den Druck und gewann schließlich im 49. Zug.

Natalia Pogonina

Sarah Hoolt

Den entscheidenden halben Punkt zum Sieg steuerte schließlich Natalia Pogonina bei. Sie spielte mit Weiß gegen Sarah Hoolt und auch dort stand ein Sizilianer auf dem Brett. Im lange ausgeglichenen Mittelspiel opferte Sarah Hoolt dann eine Qualität, um die zunehmend stärkere Initiative der Weißen zu bremsen und in der Folge spielte Pogonina auf Gewinn. Doch Sarah Hoolt verteidigte sich umsichtig und so verzichtete Pogonina irgendwann auf weitere Gewinnversuche und begnügte sich mit einem Remis, das ihrer Mannschaft zu einem 2,5-1,5 Erfolg verhalf.

Partien

 

Magnus Carlsen

Der zweite Sieg in Folge gelang Magnus Carlsen. Er spielte mit Weiß gegen Radoslaw Wojtaszek, der als Sekundant von Anand wohl gut vorbereitet in diese Partie ging. Doch Carlsen verzichtete einmal mehr auf ein theoretisches Duell. Dafür zeigte er, was für Möglichkeiten der geschlossene Sizilianer dem Weißen bietet. Zug um Zug schien die auf den ersten Blick aktive Stellung des Schwarzen schlechter zu werden, während Weiß seine Figuren allmählich in Stellung brachte, um den schwarzen König anzugreifen. Wojtaszek fand keine adäquate Verteidigung und gab in einer Stellung auf, in der das materielle Gleichgewicht noch nicht gestört war. Da alle drei anderen Partien Remis endeten, gewann Norwegen mit 2,5:1,5 gegen Polen.

 

Eine Spitzenpaarung der vierten Runde war die Begegnung zwischen China und Russland. Die verlief allerdings ausgeglichen und alle vier Partien endeten Remis.

Vladimir Kramnik spielte am Spitzenbrett gegen...

...Wang Yue

Diese Partie weckte auch das Interesse von Ex-Weltmeister Garry Kasparov während seines Besuchs im ChessBase Olympiastudio. Dort stand er Daniel King in einem fast halbstündigen Interview Rede und Antwort.

Zeitplan:      
Fr 01 Aug 19:30
21:30
Chess Olympiad Arena Eröffnungsfeier
Arbiters meeting
Sa 02 Aug 09:00
15:00
Chess Olympiad Arena
Chess Olympiad Arena
Captains Meeting
Runde 1
So 03 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 2
Mo 04 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 3
Di 05 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 4
Mi 06 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 5
Do 07 Aug     Ruhetag
Fr 08 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 6
Sa 09 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 7
So 10 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 8
Mo 11 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 9
Di 12 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 10
Mi 13 Aug     Ruhetag
Do 14 Aug 11:00 Chess Olympiad Arena Runde 11
Do 14 Aug

 
20:00 Skarphallen Closing Ceremony
15 Aug     Abreise

Live Berichterstattung von der Schacholympiade:

TV ChessBase wird im gesamten Verlauf der Schacholympiade von den Ereignissen live berichten. Im "Studio Tromsø" werden Daniel King und André Schulz viele internationale und deutsche Gäste begrüßen.

Daniel King

André Schulz

 

Parallel zu den Interviews werden die Toppartien im Server wie gewohnt live per Audio kommentiert, wobei Klaus Bischoff den Löwenanteil der deutschen Kommentierung übernimmt., 

Klaus Bischoff kommentiert auf deutsch

 

Wer die Kommentare und Live-Berichterstattung auf dem Fritzserver (Playchess) genießen will, braucht eine Premiummitgliedschaft. Diese kann über den ChessBase-Shop bezogen werden. Allen, die "Premium" werden möchten, wird nachdrücklich empfohlen, möglichst rasch eine Premiumseriennummer zu bestellen, um am Tag des Veranstaltungsbeginns auf der sicheren Seite zu sein und die Kommentare verfolgen zu können.

Premium-Mitglied werden:

In den Fritz-Schachserver "schach.de" einloggen kann man sich zum Beispiel mit ChessBase 12, Fritz 13, Houdini 13 oder einer anderen aktuellen ChessBase-Software. Alternativ kann man sich auch mit einer kostenlosen Zugangssoftware auf dem Server anmelden.

Kostenlose Zugangssoftware downloaden:

Fotos: Pascal Simon, André Schulz

Premiumzugang zu schach.de kaufen...

Schachbund...

Ergebnisse bei Chess-Results...

Offizielle Seite der Schacholympiade...

 

 



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Klaus Wockenfuß Klaus Wockenfuß 05.08.2014 08:46
Auch 3 Std. nachdem Schwarz aufgab wird die Baramidze Partie immer noch als remis angezeigt auf der
offiziellen OL Seite :)
1