Moskau Grand Prix: Das Viertelfinale ist komplett

von Klaus Besenthal
19.05.2019 – Beim Moskau Grand Prix war heute nur jeweils ein Tiebreak erforderlich, dann hatten Hikaru Nakamura (gegen Teimour Radjabov) und Wesley So (gegen Jan-Krzysztof Duda) ihre jeweiligen Matches für sich entschieden. Die beiden US-Großmeister haben sich damit für das morgen beginnende Viertelfinale qualifiziert, während Radjabov und Duda aus dem Turnier ausgeschieden sind. Foto: World Chess

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Moskau Grand Prix 2019

Die Tiebreaks beim Grand Prix sind mehrstufig organisiert. Das Verfahren beginnt mit zwei 25-Min.-Partien (+ 10 Sek. pro Zug), steht es dann immer noch unentschieden, so folgen zwei 10-Min.-Partien (+ 10 Sek.) und ggfs. auch noch zwei 5-Min.-Partien (+ 3 Sek.).

Wenn alles nichts genutzt hat, wird die Entscheidung schließlich mit einer "Armageddon"-Blitzpartie erzwungen. Dabei erhält Weiß 5 Min. und Schwarz 4 Min. Im Falle eines weiteren Unentschiedens ist der Schwarze Gesamtsieger des Matches.

In den beiden Tiebreaks der 1. Runde wurde aber jeweils nur die erste Stufe benötigt.  

Gespielt wird in stilvollem Ambiente (Foto: World Chess)

Runde 1, Tiebreak

In der ersten Partie gegen Teimour Radjabov gelang Hikaru Nakamura ein sehenswerter Mattangriff, nachdem sein Gegner fälschlicherweise sein Heil in einer Konterattacke gesucht hatte:

 

In der zweiten Partie ergab sich dann eine symmetrische Struktur, die der ersten Begegnung nicht unähnlich war, doch Radjabov kam hier nicht einmal in die Nähe irgendeiner Gewinnmöglichkeit. Ohne weitere Verlängerung hatte Nakamura die nächste Runde erreicht.

Hikaru Nakamura war der Nutznießer der beiden schnellen Remisen in den vorangegangenen Partien im klassischen Schach (Foto: World Chess)

In dem anderen Match unterlief Jan-Krzysztof Duda bereits in der ersten Partie eine bedauerliche Fehlkalkulation:

 

Duda bekam aber noch weitere Chancen, denn in der zweiten Partie hatte er mindestens zweimal großen Vorteil. Nutzen konnte er ihn jeweils nicht, zumal es sich um äußerst unübersichtliche Gemengelagen auf dem Brett gehandelt hatte. Mit S + 2B gegen T musste der Pole schließlich ins Remis einwilligen - Wesley So hatte das Viertelfinale erreicht.

Wesley So hatte in der ersten Partie im klassischen Schach gegen Duda schlecht ausgesehen, doch danach lief es immer besser für ihn (Foto: World Chess)

Viertelfinale

Das Viertelfinale beginnt am Montag, 20. Mai, mit der ersten von zwei Partien klassischen Schachs (Liveübertragung auf ChessBase.de ab 14 Uhr).

Dubov - Nakamura

So - Grischuk

Nepomniachtchi - Wei Yi

Svidler - Wojtaszek

Grand-Prix-Gesamtwertung

Jeder Spieler, der es ins Viertelfinale geschafft hat, hat einen Punkt sicher. Einen weiteren Punkt gibt es für diejenigen, denen dies ohne den Umweg über den Tiebreak gelungen ist. Spieler, die in der 1. Runde ausgeschieden sind, bekommen gar keine Punkte. Unter diesen Voraussetzungen ergibt sich folgender Zwischenstand: 

2 Punkte: Dubov, Grischuk, Nepomniachtchi, Wei Yi, Svidler, Wojtaszek

1 Punkt: Nakamura, So

Die beiden nach dem Ende aller vier Grand-Prix-Turniere in dieser Wertung erstplatzierten Spieler qualifizieren sich für das nächste Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft.

Ausgeschiedene Spieler 

Anish Giri

Sergey Karjakin

Shakhriyar Mamedyarov

Levon Aronian

Dmitry Jakovenko

Nikita Vitiugov

Teimour Radjabov

Jan-Krzysztof Duda

Partien der 1. Runde

 

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren