Grand Prix Finale: Ein Remis zum Auftakt

von Johannes Fischer
27.05.2019 – Im Finale des Grand Prix Turniers in Moskau treten Alexander Grischuk und Ian Nepomniachtchi gegeneinander an und trennten sich in der ersten ihrer zwei Finalpartien mit klassischer Bedenkzeit nach 38 Zügen mit Remis. Für die größte Spannung sorgte dabei Grischuks erstaunliche Zeiteinteilung. | Foto: Niki Riga (Worldchess)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Moskau Grand Prix Finale, Partie 1

Alexander Grischuk ½-½ Ian Nepomniachtchi

Grischuk eröffnete mit 1.d4, Nepomniachtchi verteidigte sich mit Grünfeld und schon bald stand eine gut erforschte Theorievariante auf dem Brett, in der Nepomniachtchi erst mit 19...Kg7 von bekannten Vorbildern ab. Umso erstaunlicher war Grischuks Zeitverbrauch: für 15.Dc3 brauchte er 15 Minuten, in 16.Lh6 investierte er 20 Minuten und wenig später verbrauchte er für 18.Df3 noch einmal 22 Minuten. So hatte Grischuk nach 26 Zügen nur noch 3 Minuten auf der Uhr, während Nepomniachtchi noch 1 Stunde und 14 Minuten Bedenkzeit verblieben.

Zu diesem Zeitpunkt war die Stellung weitgehend ausgeglichen, allerdings schien Schwarz derjenige zu sein, der mehr unternehmen konnte. Aber Grischuk parierte alle Drohungen des Schwarzen und vor allem parierte er sie schnell. Nach 38 Zügen war klar, dass Grischuk die Zeitnot unbeschadet überstehen würde und Nepomniachtchi bot Remis an, in das Grischuk schnell einwilligte.

Morgen folgt die zweite Partie mit klassischer Bedenkzeit, endet auch sie Remis, fällt die Entscheidung wie in den Runden zuvor im Schnellschach- oder Blitz-Tiebreak.

 

Alle Partien

 

Live-Kommentar von Worldchess/FIDE

Turnierseite...



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren