Moskau: Gunina übernimmt alleinige Führung

25.08.2011 – Am Mittwoch war beim Superfinale zur russischen Frauenmeisterschaft Ruhetag. Zeit für Anna Burtasova eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen. Valentina Gunina freut sich bei Halbzeit über die Führung, zusammen mit Baira Kovanova. Gunina spielt schon seit frühester Kindheit Turnierschach und hat (fast) sämtliche Jugendmeistertitel der Mädchen gewonnen: U-10, U-14, U-16, U-18, U-20. Eigentlich spielte Gunina immer sehr schnell, doch bei dieser Meisterschaft kam sie tatsächlich auch schon in Zeitnot. Ebenfalls eine "Schnellspielerin" ist Baira Kovanova, die aus Elista stammt und nun in Saratov studiert. Nach dem Ruhetag konnte Gunina heute auf 5 aus 6 erhöhen und übernahm die alleinige Führung, da Kovanova einen halben Punkt gegen Kosteniuk abgab.Turnierseite...Bericht, Bilder, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Russisches Superfinale der Frauen
Von Anna Burtasova

Im Superfinale der Frauen fällt die endgültige Entscheidung über den Titel der Landesmeisterin. Seit 2005 wird dieses Turnier ausgetragen, gespielt wird im Modus jede gegen jede und die letzten beiden Jahre gewann Alisa Galliamova.

Dieses Jahr wurde das Teilnehmerinnenfeld auf zehn begrenzt. Die Kosintseva-Schwestern lehnten die Einladung zum Turnier ab, da ihr Terminkalender zu voll war: beide spielten im Juli in einem sehr starken Turnier in China und Anfang August nahmen sie am ersten FIDE Women Grand Prix 2011/12 in Rostov-am-Don teil. Beide Kosintseva-Schwestern gewannen die Landesmeisterschaft bereits. Doch abgesehen von den beiden versammelte das Turnier die gesamte Spitze des russischen Frauenschachs. Immerhin lockte ein Preisfonds von 1.500.000 Rubeln (etwa 37.500 Euro, von denen 10.000 Euro an die Siegerin gehen).

Als Erst- und Zweitplatzierte des Vorjahres waren Alisa Galliamova und Natalia Pogonina (die im Vorjahr nach Wertung Zweite geworden war) automatisch qualifiziert. Elena Zaiatz, Baira Kovanova, Valentin Gunina, Daria Charochkina, Tatiana Shadrina und Olga Girya hatten sich im Juni in Taganrog in einem Turnier nach Schweizer System in der Higher League qualifiziert. Alexandra Kosteniuk und Anastasiya Bodnaruk durften aufgrund ihrer Elo-Zahl am Turnier teilnehmen. So lag der Elo-Schnitt bei 2418.

 

Das Turnier findet im legendären Zentralschachklub statt, der auf dem Gogolevskiy Boulevard in der Nähe des Arbat mitten in Moskau liegt.

Alisa Galliamova und Alexandra Kosteniuk waren gerade aus Rostov-am-Don zurückgekehrt. Beide scheinen nicht besonders gut in Form zu sein und liegen mit 2,5 aus 5 bei 50 Prozent. Allerdings gewann Kosteniuk in der ersten Runde gegen die Titelverteidigerin.

In Führung liegen Valentina Gunina und Baira Kovanova. Gunina hatte in einigen Partien das Glück auf ihrer Seite, so "schenkte" ihr Natalia Pogonina in Runde Zwei einen halben Punkt, als sie in Zeitnot eine Gewinnvariante übersah. Allerdings gelangen Gunina dank ihrer enormen Rechenfähigkeiten auch ein paar schnelle Siege.

Gunina wurde 1989 in Murmansk geboren. Ihr Vater war ihr erster Trainer, er brachte ihr und ihrem älteren Bruder die Regeln bei. Gunina erzielte bereits früh erste Erfolge. Sie wurde russische Meisterin U-10, U-14, U-16, U-18, U-20. Außerdem wurde sie Weltmeisterin U-18 und gewann die Higher League. 2010 holte Gunina mit der russischen Mannschaft bei der Olympiade die Goldmedaille. Als Jugendliche spielte Gunina immer extrem schnell. Auch heute gilt sie als phantastische Blitzspielerin und gewinnt regelmäßig Blitzturniere in Moskau, wo sie für ihr Studium hingezogen ist. Dies ist bereits ihr sechstes Superfinale. Bislang war ihr bestes Ergebnis der Gewinn der Bronzemedaille 2009. Dieses Jahr liegt sie nach fünf Runden mit 4 aus 5 an der Tabellenspitze.

Valentina, wie ist das Turnier für Dich bislang gelaufen?

Im Vergleich zum Vorjahr, wo ich mit drei Nullen gestartet bin, läuft dieses Superfinale sehr gut. Ich weiß, dass der Computer meine Stellung in der Partie gegen Pogonina mit -3 bewertet hat! Ich hatte den roten Faden verloren und habe meine gesamte Bedenkzeit geopfert, um nach einem Weg zum Ausgleich zu suchen. So kam ich in schwere Zeitnot, aber hatte irgendwie Glück.

Aber wo ist die alte Gunina, die immer schnell gespielt hat und gar nicht wusste, was Zeitnot ist?

Ich arbeite jetzt viel härter an meinem Schach und sofort gibt es mehr Dinge, über die man Nachdenken muss! (lacht)

Baira Kovanova, die sich mit 4 aus 5 die Führung mit Gunina teil, verfolgt genau den gleichen Ansatz wie die “alte Gunina” – sie spielt sehr schnell, gerät nie in Zeitnot und macht keine offensichtlichen Fehler. Bislang funktioniert das gut, sie hat keine Partie verloren, zwei Remis gemacht und drei Partien gewonnen. Kovanova stammt aus Elista in Kalmykien, aber lebt jetzt in Saratov, wo sie studiert und im lokalen Team gespielt hat.

Die Moskauerin Daria Charochkina, die mit der niedrigsten Elo-Zahl ins Turnier gestartet ist, liegt mit 3,5 auf 5 auf Platz 3. Ihre einzige Niederlage erlitt sie gegen Galliamova.

Charochkina, die kurz vor dem Abschluss an der Sportuniversität steht, gefällt ihre Position im Turnier: “Gegen Kosteniuk, gegen die ich gleich zu Beginn etwas verwechselt habe, konnte ich eine nicht besonders gute Stellung halten. Generell bin ich mit dem Turnier bislang recht zufrieden. Natürlich ist es schade, dass ich die Partie gegen Galliamova in ein paar Zügen weg geworfen habe, aber dafür hatte ich in der ersten Partie Glück. Ich habe mir nicht wirklich Ziele gesetzt, sondern möchte einfach gut spielen und ein ordentliches Ergebnis erzielen, denn immerhin ist dies mein erstes Superfinale.”

Am 24. August ist Ruhetag, dann folgen die restlichen vier Runden. Bislang sind nur Gunina und Kovanova ohne Niederlage und das heißt, dass noch alles offen ist. Der Kampfgeist ist sehr groß – nur 5 von 25 endeten mit Remis!

Der Teilnehmerinnenausweis

Das Turnier lockt zahlreiche Zuschauer an. Sie können die Partien live auf dem großen Monitor verfolgen.

Die Teilnehmerinnen bei der Eröffnungsfeier

Gleich wird Hauptschiedsrichter Eugeny Eletsky die Bretter freigeben.

Valentina Gunina stand gegen Natalia Pogonina am Rande einer Niederlage, aber konnte sich retten.

Valentina Gunina gewann mit neuer Frisur mit Schwarz in 27 Zügen gegen Tatiana Shadrina.

Galliamova – Shadrina: 1-0

Natalia Pogonina mit ihrem Ehemann Peter Zhdanov

Titelverteidigerin Alisa Galliamova hat 2,5 aus 5.

Elena Zaiatz, die Gewinnerin des Higher League Turniers, kommt auf 2 aus 5.

Daria Charochkina liegt mit 3,5 aus 5 auf Platz drei.

Natalia Pogonina hat 3 aus 5.


Alexandra Kosteniuk - die frühere Weltmeisterin sucht ihre Form

Anastasiya Bodnaruk liegt mit 0,5 aus 5 am Tabellenende.

Olga Girya, Vizeweltmeisterin U-20, kommt nur auf 1,5 aus 5.

 

Turnierseite: http://www.russiachess.org/content/blogcategory/220/434/

 

Stand nach der 6. Runde

 
 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren