Moskau: Kasparov, Svidler und Grischuk siegen

16.11.2004 – In der gestrigen Auftaktrunde des Superfinales der Russischen Meisterschaft kamen Garry Kasparov, Peter Svidler und Alexander Grischuk zu Siegen und setzten sich damit an die Spitze der Tabelle. Das Turnier wird in dem Moskauer Hotel Rossija nahe dem Kreml durchgeführt. Dort fanden in den letzten Jahren auch die Aeroflot Open statt. Die Preissumme beträgt 125.000 Dollar, von denen der Sieger 50.000 Dollar erhält. Partiebeginn ist jeweils 16 Uhr Moskauer Zeit (= 14 Uhr MEZ). Die Partien werden live auf der Turnierseite übertragen und sind auch im Fritzserrver zu sehen. Offizielle Seite ... Liveübertragung der Partien...Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

57. Russische Meisterschaft
Super Finale
14. November bis 1 Dezember 2004

Mit dem Superfinale der Russischen Meisterschaft wollen die Veranstalter an die glorreichen Zeiten der UdSSR-Meisterschaften anknüpfen. Mit Kramnik, Kasparov und Karpov waren die letzten drei Weltmeister im klassischen Schach eingeladen. Außerdem sollte mit Khalifman der FIDE-Weltmeister von 1999 mitspielen. Hinzu wurde mit Peter Svidler, Alexander Morozevich, Alexander Grischuk und Evgeny Bareev weitere Topspieler eingeladen. Die übrigen sechs Spieler qualifizierten sich in zwei Ausscheidungsturnieren.

Anfang November ließ Vladimir Kramnik den Organisatoren seine krankheitsbedingte Absage mitteilen. Daraufhin wurde auch Alexander Khalifman wieder ausgeladen, wohl um die Anzahl der Teilnehmer gerade zu halten. Einen Tag nach der Eröffnungspressekonferenz und einen Tag vor Beginn des Turniers sagte dann überraschend auch Karpov ab. Seine Begründung: "geschäftliche Verpflichtungen".

In der ersten Runde kamen Kasparov (gegen Bareev), Svidler (gegen Tsechkovsky) und Grischuk (gegen Motylev) zu Siegen. Für Kasparov ist dieses Turnier wichtig zur Bewahrung seines Status als Erster in der FIDE-Eloliste. Bei seinem Gastspiel bei der Europameisterschaft spielte Kasparov zwei Partien, von denen er aber eine verlor. Dadurch wäre er in der Elorangliste erstmals seit langem knapp unter die 2800er-Grenze gerutscht und dreoht von Anand eingeholt zu werden.


Runde 1, 15. November 2004

Dreev, Alexey 1/2 Timofeev, Artyom
Epishin, Vladimir 1/2 Morozevich, Alexander
Kasparov, Garry 1-0 Bareev, Evgeny
Motylev, Alexander 0-1 Grischuk, Alexander
Tseshkovsky, Vitaly 0-1 Svidler, Peter
Korotylev, Alexey spielfrei


Partien zum Nachspielen...


Tabelle nach der ersten Runde

 

 

 

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren