"MVL" über das Kandidatenturnier, Chennai und Carlsen

von Dhananjay-Khadilkar
01.07.2022 – Es ist mehr als ein Jahr her, dass Maxime Vachier-Lagrave beim Kandidatenturnier den zweiten Platz belegt hat. Idealerweise hätte der französische Großmeister auch bei der diesjährigen Ausgabe mitspielen sollen, aber nach enttäuschenden Leistungen bei den FIDE-Grand-Prix-Turnieren wurde es nichts damit. Mit dem Kandidatenturnier 2021 noch in frischer Erinnerung sprach Dhananjay Khadilkar mit MVL über eine Reihe von Themen, darunter seinen Favoriten für das Kandidatenturnier 2022, das Auslassen der diesjährigen Olympiade und die Möglichkeit, dass Magnus Carlsen den Weltmeistertitel nicht verteidigen könnte.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Sie haben schon häufig gegen die Teilnehmer des aktuellen Kandidatenturniers gespielt. Wie schätzen Sie den Ausgang des Turniers ein?

Vor Beginn des Turniers hatte ich Ian Nepomniachtchi, Fabiano Caruana, Ding Liren und Alireza Firouza für die Top-Anwärter gehalten. Da Caruana schon seit einiger Zeit großartiges Schach spielt, dachte ich, dass er letztendlich gewinnen würde. Nach seiner Niederlage in der achten Runde (gegen Hikaru Nakamura) scheint Nepomniachtchi jedoch der große Favorit zu sein.

Sind Sie überrascht von der Art und Weise, wie sich Nepomniachtchi nach seiner Niederlage gegen Carlsen erholt hat?

Ich bin überhaupt nicht überrascht. Es war klar, dass die Dinge für ihn gegen Carlsen schief liefen. Aber es ging nicht um sein schachliches Niveau, sondern um seine Einstellung. Die Niederlage in der langen, zermürbenden sechsten Partie hat ihm sehr zugesetzt. Wir haben jedoch gesehen, dass er seither bei jedem Turnier gute Leistungen gezeigt hat. Bei der Schnellschachweltmeisterschaft, die nur eine Woche nach seinem Weltmeisterschaftskampf gegen Carlsen stattfand, wurde er Zweiter. Beim Kandidatenturnier in Jekaterinburg war er einer der am besten vorbereiteten Spieler. Es ist offensichtlich, dass er in den letzten Jahren viel Arbeit geleistet hat, und das zahlt sich aus.

Was glauben Sie, wie der restliche Teil des Kandidatenturniers verlaufen wird?

Ich habe das Gefühl, dass Nepomniachtchi die gleiche Strategie wie im letzten Kandidatenturnier verfolgt. Zum Beispiel einigte er sich in der achten Runde gegen Ding Liren auf ein schnelles Remis mit den weißen Figuren. Er will vor allem Energie sparen und ist sehr zuversichtlich, dass er mit Schwarz die Stellung halten und manchmal sogar kontern kann, wie er es so gut gegen Richard (Rapport) getan hat. Gegen Caruana (in der neunten Runde) wäre ihm dies jedoch fast zum Verhängnis geworden.

Jetzt, wo er in Führung liegt, denke ich, dass Nepomniachtchi mit Vorsicht vorgehen wird. Beim letzten Kandidatenturnier kämpften einige Spieler, die nicht mit dem Turniersieg gerechnet hatten, ebenfalls am härtesten. Kirill Alekseenko gewann seine letzte Partie, ebenso wie Ding. Auch dieses Mal wird niemand einfach alles hinschmeißen und aufhören, sich um die Ergebnisse zu kümmern. Abgesehen davon sehe ich es jetzt als einen Zweikampf zwischen Nepomniachtchi und Caruana.

Was halten Sie von Firouzas bisheriger Leistung?

Es wäre eine Untertreibung zu sagen, dass er nicht in Bestform spielt. Sein Zeitmanagement war nicht besonders gut, was nicht das erste Mal ist. Daran muss er definitiv noch arbeiten. Gleichzeitig sieht man aber auch sein Potenzial. Er kämpft in jedem Spiel hart. Vielleicht ein bisschen zu hart. Aber es ist eine Frage der Erfahrung, wie man Energie für die nächsten Partien sparen kann. Insgesamt wird es für ihn eine großartige Erfahrung sein, auf der er aufbauen kann, um zu sehen, wo er Fehler gemacht hat und wo er sich verbessern kann. Er hat definitiv das Potenzial, eines Tages das Kandidatenturnier zu gewinnen.

Warum haben Sie und Firouzja beschlossen, die diesjährige Olympiade, die in Chennai stattfinden wird, auszulassen?

Der Hauptgrund ist das Wetter. Indien ist ein großartiges Schachland. Ich hätte dort gerne an der Olympiade teilgenommen. Aber es wäre klug gewesen, die Veranstaltung in den Oktober zu verlegen. Ich glaube nicht, dass ich mich an das Wetter im Juli gewöhnen kann, das für meine Verhältnisse sehr heiß sein kann. Ich wusste, dass es mich beeinträchtigen würde. Ich habe Firouzja gefragt, was er machen will. Ich habe ihm gesagt, wenn er geht, gehe ich auch. Wenn wir Chancen auf einen Sieg gehabt hätten, hätte ich mich auf jeden Fall bemüht. Aber Firouzja sagte, er wolle aus denselben Gründen nicht mitfahren. Es ist schade, denn als die Olympiade von Moskau nach Chennai verlegt wurde, wäre es klug gewesen, den Termin zu ändern. Wäre sie im Oktober abgehalten worden, hätte ich sicher mitgemacht. Ich habe auch mit Vishy (Viswanathan Anand) darüber gesprochen, der sagte, er verstehe meine Gründe. 

Was halten Sie von Carlsens Aussage, dass er den Weltmeistertitel möglicherweise nicht verteidigt?

Magnus ist sehr ehrlich mit dem, was er sagt. Er hat definitiv seine Meinung gesagt. Das heißt aber nicht, dass er den Titel nicht verteidigen wird. Das muss er noch entscheiden, je nachdem, was er denkt und wer das Kandidatenturnier gewinnt. Ich glaube, er hat die Nase voll von dem Gedanken an einen weiteren Kampf, auf den er sich sechs Monate lang vorbereiten muss. Das kann ziemlich zermürbend sein. Carlsen verteidigt seinen Titel jetzt seit 10 Jahren. Das alle zwei Jahre zu tun, kann zu mentaler Erschöpfung führen. Gleichzeitig finde ich es seltsam, dass er keine Idee oder einen anderen Weg anbietet, um einen Weltmeister zu finden oder einen anderen Zyklus zu schaffen, der besser zu ihm passt, damit er daran teilnehmen kann.

Sie haben beim Norway Chess 2022 gute Ergebnisse erzielt und den vierten Platz belegt. Das Endresultat hätte anders aussehen können, wenn Sie die spannende Partie gegen Carlsen in der 8. Runde gewonnen hätten. Was denken Sie über diese Begegnung?

Am Anfang lief es gut für mich. Magnus hat mich überrascht, aber ich habe gut reagiert. Ich habe schnell und selbstbewusst gespielt. Es gelang mir, ihn aus seiner Komfortzone zu holen. Irgendwann nahm er sich viel Zeit für seine Entscheidungen. Das gab mir noch mehr Selbstvertrauen und ich begann, auf Sieg zu spielen. Anfangs machte er ein paar Fehler, aber dann verteidigte er brillant. Ich habe ein paar Gewinnchancen verpasst, die nicht offensichtlich waren. Aber die erste hätte ich auf jeden Fall finden müssen. Es war eine sehr schöne Partie, ein harter Kampf. Aber ich fühle mich ein bisschen unvollendet, weil ich die Partie nicht gewinnen konnte.

 

 

MVLChess


Dhananjay Khadilkar ist Journalist, Schachenthusiast und lebt in Paris. Er genießt es, Schach zu spielen, aber noch faszinierender findet er die Geschichten und die Dramen, die mit dem Schach verbunden sind.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors