Naiditsch gewinnt in Zürich

von Alejandro Ramirez
02.01.2015 – Für Deutschlands Nummer eins Arkadij Naiditsch endete das Jahr 2014 gut. Er gewann das traditionelle Züricher Weihnachtsopen mit 6,5 Punkten aus 7 Partien. Das Turnier war gut besetzt und eine Reihe starker Großmeister aus aller Welt gingen in Zürich an den Start. Das sorgte für einen spannenden Kampf um den Turniersieg und manche Überraschung. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das Weihnachts-Open in Zürich hat eine lange Tradition. 2014 fand das Turnier zum 38. Mal in Folge statt! Die attraktiven Bedingungen lockten Großmeister aus aller Welt nach Zürich... sogar aus Venezuela! Doch klarer Sieger nach sieben Runden war die Nummer eins der Setzliste: Arkadij Naiditsch. Er gewann mit 6,5 aus 7 und gab lediglich in Runde sechs gegen den GM Christian Bauer aus Frankreich ein Remis ab.

Doch Naiditsch war nicht der einzige Spieler mit mehr als 2700 Elo, der in Zürich an den Start ging. Mit dabei war auch Richard Rapport aus Ungarn, ab Januar 2015 die neue Nummer eins der Juniorenrangliste. Doch der originell spielende Ungar erwischte einen schlechten Start und verlor bereits in der ersten Runde!

[Event "Zürcher Weihnachtsopen M"] [Site "?"] [Date "2014.12.26"] [Round "1"] [White "Salzgeber, Frank"] [Black "Rapport, Richard"] [Result "1-0"] [ECO "A65"] [WhiteElo "2175"] [BlackElo "2716"] [PlyCount "61"] [EventDate "2014.12.26"] 1. d4 Nf6 2. c4 d6 3. Nc3 g6 4. e4 Bg7 5. f3 O-O 6. Bg5 c5 7. d5 h6 8. Be3 e6 9. Nge2 exd5 10. cxd5 {Rapport ist für seine ausgefallenen Eröffnungen und sein ungewöhnliches Spiel bekannt, aber bislang spielt er recht normal.} Nbd7 11. Ng3 h5 12. Be2 h4 13. Nf1 Nh7 {Das schwarze Vorgehen sieht vielleicht dubios aus, aber ist ein bekanntes Manöver. Schwarz strebt den Vorstoß f5 an und Weiß hat noch nicht rochiert und sein Springer steht noch auf f1.} 14. Nd2 f5 (14... a6 15. a4 f5 16. exf5 gxf5 {stand bereits in einer Reihe von Partien auf dem Brett, unter anderem in Kortschnoj-Saric, 2011, in dem der Kroate gewann.}) 15. exf5 gxf5 16. O-O Ne5 17. Kh1 {Weiß spielt sehr vernünftiges Schach. Nachdem er seine Entwicklung abgeschlossen hat, kann er überlegen, wie er die schwarzen Figuren zurückwirft. Zunächst richtet er seine Aufmerksamkeit auf den Springer auf e5.} Qe7 18. Bf2 Ng6 19. Rg1 {Allzu vorsichtig, aber wenn man gegen ein Angriffsgenie wie Rapport spielt, dann neigt man dazu, vorsichtiger als nötig zu sein!} Bd7 20. a4 Nf4 21. Bf1 {Weiß scheint passiv zu stehen, aber tatsächlich ist es Schwarz, der aktiv spielen muss, um seine schwache Bauernstellung zu kompensieren.} Nh5 $2 (21... Bd4 $13) 22. Qe1 $1 {Sehr gut! Damentausch ist tödlich für Schwarz, denn dann würde sich die Schwäche von d6 bemerkbar machen und auch h4 würde nach wenigen Zügen fallen. } Qf7 23. Nc4 (23. Bxh4 {war ebenfalls möglich, aber der Partiezug ist auch gut.}) 23... Rae8 24. Qd2 Bxc3 25. Qxc3 {Materiell ist die Stellung noch ausgeglichen, aber d6 hängt, genau wie h4. Wenn einer dieser Bauern fällt, wäre das eine positionelle Katastrophe für Schwarz. Rapport schaltet auf Desperado-Modus, aber das hat nicht einmal ansatzweise Erfolg.} Ng3+ 26. hxg3 hxg3 27. Bxg3 Qh5+ 28. Bh2 Rf6 29. g4 $1 {Mit diesem wichtigen Bauernzug sichert sich Weiß den Raum, den er braucht, um sich bequem verteidigen zu können.} Qh4 30. gxf5+ Kf7 31. Nxd6+ $1 {Und Weiß hatte einen Außenseitersieg errungen!} 1-0

Rapport musste in Runde eins eine bittere Niederlage hinnehmen

Doch Rapport erholte sich recht gut von seiner Niederlage und gewann die nächsten fünf Partien in Folge, unter anderem gegen GM Georg Meier (die Partie findet man im Partienverzeichnis weiter unter, aber es scheint, als stimme die Notation nicht ganz, denn es fällt schwer zu glauben, dass die beiden Großmeister tatsächlich so gespielt haben). In der Schlussrunde beendete Rapport das Turnier mit einem Remis und mit 5,5 aus 7 lag er am Ende einen ganzen Punkt hinter Turniersieger Naiditsch.

An den Spitzenbrettern verlief die letzte Runde dramatisch und es dauerte lange, bis eine Entscheidung über den Turniersieg gefallen war. Der ungarische GM Gonda Laszlo, der in den Runden eins und drei zwei Remis abgegeben hatte, überspielte GM Christian Bauer und kam so auf 6 aus 7. Damit brauchte Naiditsch einen Sieg gegen den bulgarischen GM Kiril Georgiev, um alleine Erster zu werden. Dementsprechend traktierte Naiditsch seinen Gegner über 100 Züge lang ... am Ende mit Erfolg. Wahrscheinlich hätte sich Georgiev retten können, aber er konnte dem Druck irgendwann nicht mehr standhalten und verlor am Ende.

GM Eduardo Iturrizaga aus Venezuela

GM Georg Meier studiert in den USA, aber reiste über Weihnachten nach Europa

GM Yanick Pelletier, die Schweizer Nummer eins

Turniersieger Arkadij Naiditsch

Die Gewinnerin des Frauenpreises: WGM Jovana Vojinovic aus Serbien

Der erste Preis brachte Naiditsch 3.000 Schweizer Franken, umgerechnet etwa 2.500 Euro

Partien

Endstand

Rg. Snr   Name FED Elo Pkt.
1 1 GM Naiditsch Arkadij GER 2731 6.5
2 9 GM Gonda Laszlo HUN 2542 6.0
3 15 IM Hansen Torbjørn Ringdal NOR 2470 5.5
4 5 GM Meier Georg GER 2640 5.5
5 2 GM Rapport Richard HUN 2716 5.5
6 4 GM Bauer Christian FRA 2647 5.0
7 8 GM Stojanovic Mihajlo SRB 2547 5.0
8 18 IM Kurmann Oliver SUI 2426 5.0
9 6 GM Georgiev Kiril BUL 2628 5.0
10 3 GM Iturrizaga Bonelli Eduardo VEN 2654 5.0
11 49 FM Corvi Marco ITA 2222 5.0
12 10 GM Miezis Normunds LAT 2499 5.0
13 16 GM Pikula Dejan SRB 2457 5.0
14 31 FM Moroni Luca Jr ITA 2321 5.0
15 19   Kaczmarczyk Dennis GER 2408 5.0
16 17 IM Lekic Dusan MNE 2439 5.0
17 40 FM Misiano Franco ITA 2269 4.5
18 14 FM Rambaldi Francesco ITA 2476 4.5
19 13 GM Turner Matthew J SCO 2485 4.5
20 72   Formento Paolo ITA 2135 4.5

Fotos: Georg Kradolfer, Turnierseite



Alejandro Ramirez wurde mit 15 Jahren Großmeister, qualifizierte sich 2004 und 2013 für die WM-Turniere und spielte 2002, 2004 und 2008 für Costa Rica bei der Schacholympiade. Er ist Autor einer Reihe populärer und erfolgreicher ChessBase-DVDs.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren