Naiditsch wird Aseri

von André Schulz
25.07.2015 – Arkadi Naiditschs Wechsel in die aserische Nationalmannschaft ist nun offenbar spruchreif, nachdem darüber schon lange spekuliert wurde. Gegenüber dem Deutschlandfunk gab Naiditsch bessere Rahmenbedingungen und Verdienstmöglichkeiten in Aserbaidschan als Grund für seinen Wechsel an Mehr...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Ein Verbandswechsel von Arkadij Naiditsch stand schon längere Zeit im Raum, nun wird er offenbar vollzogen. Naiditsch, dessen Familie aus Lettland stammt, wurde in Deutschland zum Weltklassespieler und war einziger deutsche Spieler mit einer Elozahl von über 2700. Mit dem Deutschen Schachbund und deren Funktionsträgern befand sich Naiditsch allerdings seit längerem im Konflikt. Naidtsch beklagte sich über die Schwerfälligkeit des Schachbundes und hatte mit einigen Funktionsträgern im Schachbund persönliche Probleme. Über den früheren Bundestrainer und jetzigen Sportdirektor Uwe Bönsch hat er sich in Interviews mehrfach abfällig geäußert, aber auch andere Funktionäre intern und auch öffentlich kritisiert. Der Schachbund hat sich im Gegenzug über unprofessionelles Verhalten von Naiditsch beklagt.

Der Weltschachbund erlaubt auch dann einen Verbandswechsel, wenn ein Spieler schon für die A-Nationalmannschaft gespielt hat. So setzt sich die US-Mannschaft fast nur noch aus zugewanderten Spielern zusammen, die nun in den USA leben.

Die FIDE erhebt bei einem Verbandswechsel eine Gebühr von 5000 Dollar, außerdem folgt eine Sperrfrist von zwei Jahren. Die beiden Verbände können sich über den Verzicht auf eine Sperrfrist verständigen. In diesem Fall zahlt der neue Verband eine "Ablösesumme", die bei Spielern über 2700 üblicherweise 50.000 Dollar beträgt, bei Spielern unter 2700 30.000 Dollar. Naidisch lag zuletzt immer bei über 2700, fiel aber nach seinem schlechten Abschneiden bei den französischen Mannschaftsmeisterschaften auf 2685 zurück.


Artikel bei Deutschlandfunk...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren