Nalchik: Aronian in Führung

16.04.2009 – Während Peter Leko gestern nach 121 Zügen dann doch nicht als Gewinner feststand, zeigte Peter Svidler heute, wie es auch geht. Nach nur 29 Zügen musste Vassily Ivanchuk seine Niederlage quittieren. Allerdings hatte der Ukrainer im taktischen spanischen Handgemenge mit einigen Ungenauigkeiten kräftig mitgeholfen. Trotzdem scheint dieser GP das Turnier der langen Partien zu werden. Im Duell der armenischen Olympiamannschaftskollegen schenkten sich Levon Aronian und Vladimir Akopian nichts und gingen über die volle Distanz. Ein Doppelspringerendspiel dauerte bis zum 94. Zug, bevor der Sieg des armenischen ersten Brettes klar war. Ein finessenreiches Endspielduell mit Turm und Läufer lieferten sich auch Gata Kamsky und Etienne Bacrot. Trotz zweier Mehrbauern gelang dem Amerikaner kein Sieg im Endspiel mit ungleichen Läufern. Remis spielten auch Peter Leko und Shakhriyar Mamedyarov, Boris Gelfand und Evgeny Alekseev, Pavel Eljanov und Alexander Grischuk sowie Rustam Kasimdzhanov und Sergey Karjakin. Levon Aronian führt nun mit 2 aus 2. Boris Spassky demonstriert bei seinen Kommentaren vor Ort eine gelungene Symbiose aus moderner Übertragungstechnik und traditionellen Zeigewerkzeugen. Turnierseite der FIDE...Tabelle, Partien und mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

 

 

 

 

 

Svidler Peter - Ivanchuk Vassily [C88]
4th FIDE Grand Prix Nalchik Nalchik (2), 16.04.2009

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 b5 6.Lb3 Lb7 7.d3 So hat Svidler schon öfters gespielt.

Der hastige Wiederlegungsversuch 7.Sg5 führt zu nichts: 7...d5 8.exd5 Sd4 (selbst 8...Sxd5 scheint spielbar: 9.Df3 Dxg5 10.Lxd5 Df6=) 9.Te1 Ld6 10.d3 0–0 11.Se4 Sxd5 12.Sbc3 Sb4 13.Le3 Le7 14.Lxd4 exd4 15.Se2 c5 16.a3 Sd5 17.S2g3 g6 18.Dc1 Tc8 19.c4 dxc3 20.Sxc3 Lg5 21.Db1 Sf4 22.Sce4 Lh6 23.Td1 Kh8 24.f3 Lg7 25.Dc2 Dd4+ 26.Kf1 f5 27.Sc3 Tfe8 28.Td2 De3 29.Sce2 Sxg2 30.Kxg2 Dxf3+ 31.Kg1 Dg2# 0–1 Sideif Sade,F (2350)-Beliavsky,A (2590)/Tashkent 1980/MCL

Der beliebteste Zug an dieser Stelle ist 7.Te1 und nun ist das jüngste Beispiel: 7...Lc5 8.c3 d6 9.d4 Lb6 10.Le3 h6 11.d5 Se7 12.c4 La5 13.Ld2 Lb6 14.Le3 La5 15.Sfd2 c6 16.Sc3 0–0 17.dxc6 Lxc6 18.Tc1 Sg6 19.f3 Tc8 20.Sf1 Lb7 21.cxb5 axb5 22.Te2 Sf4 23.Td2 d5 24.exd5 Lb6 25.Kh1 b4 26.Sa4 Txc1 27.Dxc1 Lxe3 28.Sxe3 Da8 29.Sb6 Da7 30.Dc7 Tc8 31.Dd6 Lxd5 32.Sexd5 Tc1+ 33.Ld1 Da6 34.Se3 S6d5 35.Dd8+ Kh7 36.Sbxd5 Sd3 37.Txd3 1–0 Jobava,B (2669)-Fedorchuk,S (2633)/Budva 2009/Mega2009 Update 10]

7...Le7
[Mit 7...Lc5 bliebe Schwarz der Idee der Archangelsk-Variante treu.] 8.a4 0–0 9.Te1 d6 10.Sbd2 Te8

[Tomashevsky wählte gegen Svidler: 10...Sa5 11.La2 c5 12.Sf1 Te8 13.Sg3 g6 14.Sg5 c4 15.Ld2 d5 16.exd5 Sxd5 17.Txe5 Sc6 18.Te1 Sdb4 19.dxc4 Sxa2 20.Txa2 bxc4 21.Sf3 Sb4 22.Ta1 Tb8 23.Lc3 Dxd1 24.Taxd1 Sd5 25.Le5 Tbc8 26.Se4 Ted8 27.Sc3 f6 28.Sxd5 Txd5 29.Lc3 Kf7 30.h3 Txd1 31.Txd1 Lc6 32.Sd4 Td8 33.b3 Lc5 34.Td2 Lxd4 35.Lxd4 cxb3 36.cxb3 Le4 37.f3 Lf5 38.Kf2 Le6 39.b4 Lc4 40.g4 Td7 41.h4 h5 42.Ke3 Te7+ 43.Kf4 Td7 44.g5 fxg5+ 45.Kxg5 Td6 46.Kf4 Lb3 47.a5 Lc4 48.Ke4 Lb5 49.Tc2 Tc6 50.Lc5 Te6+ 51.Kf4 Tf6+ 52.Kg3 Lc6 53.Tc3 Lb5 54.Tc2 Lc6 55.Tc3 Lb5 56.Tc2 Lc6 ½–½ Svidler,P (2727)-Tomashevsky,E (2646)/Moscow 2008/CBM 127]

11.Sf1 h6 12.Se3 Lf8 13.g4!?
Die Neuerung.



[13.Ld2 Se7 14.c4 c6 15.Dc2 Sg6 16.Sf5 bxc4 17.Lxc4 d5 18.La2 c5 19.Sg3 c4 20.exd5 cxd3 21.Dxd3 Lxd5 22.Lxd5 Dxd5 23.Dxd5 Sxd5 24.Tad1 ½–½ Svidler,P (2640)-Adams,M (2660)/Pula 1997/CBM 057 ext] 13...Sd4 14.Sxd4 exd4 15.Sf5 d5 16.axb5 dxe4 17.dxe4 axb5 18.Txa8 Dxa8 19.e5 [Nach 19.f3 käme unangenehm 19...c5]

19...Se4

[Schwarz verzichtet wohl zurecht auf 19...Lf3 20.Dd3 Sxg4 21.e6 fxe6 22.Lxe6+ Kh8 23.Sh4 und nun muss Schwarz auf e6 nehmen, um das Schlimmste zu verhindern.]

20.e6 fxe6 21.Sxd4 Td8

[21...Sc5!? kam sehr in Betracht. Schwarz steht dann eher etwas besser. ]



22.Lxe6+
[Genauer ist sofort 22.g5! Txd4 23.Dxd4 Lc5 usw. wie in der Partie]

22...Kh8 23.g5 Txd4

[Hier war nun die Verteidigung 23...Da4 möglich: 24.c4 (24.gxh6 Dxd4 25.hxg7+ Dxg7+–+ (25...Kxg7 26.Dg4++-) ) 24...Dxd1 25.Txd1 Lc5 26.Le3 Sxg5 27.Ld5=]

24.Dxd4
Nun bekommt Weiß Oberwasser.

24...Lc5 25.De5 Lxf2+

Das verliert. [Besser 25...Df8 26.Lf4 hxg5 27.Txe4 Lxe4 28.Dxg5 Lxc2 und die Sache ist noch nicht erledigt, auch wenn der schwarze König sehr gefährdet ist.]

26.Kf1 Df8 27.gxh6 Lxe1+

[Nach 27...Lg3+ 28.Df5 Dxf5+ 29.Lxf5 Lxe1 30.Kxe1 sollte das Endspiel gewonnen sein.]

28.Lf4 Sd2+

29.Ke2 [Die letzte Hoffnung ruhte auf 29.Kxe1 Sf3+]

1–0

 

Die Bilder der gestrigen Auftaktrunde:
Fotos: FIDE
 


Der erste von dann 121 Zügen am Brett von Leko und Kamsky


Boris Spassky kommentiert


Aronian gewann




Ukrainisches Duell


Auch Grischuk gewann


Russisches Duell


Spassky mit Mikrofon und Stock (?!)


Hier, dieser Bauer stört

Auf der Pressekonferenz benutzten die Spieler noch andere Techniken


Zeigegerät Finger: Da greife ich an!


Kasimzdhanov weiß, wies es besser geht: mit der Maus


Varianten kann man nämlich gleich in der Fritzserver-Übertragung eingeben. Und Kamsky freut sich über sein Remis:
 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren