Nana Dzagnidze führt beim Grand Prix der Frauen

28.06.2010 – Nach vier Runden führt Nana Dzagnidze das Feld beim Frauen-Grand Prix-Turnier in Jermuk an. Die Georgierin gewann ihre Partien gegen Antoaneta Stefanova, Elina Danielian und gestern gegen Baira Kovanova. Ihr bisher einziges Remis gab sie gegen Pia Cramling in Runde Drei ab. Mit einem halben Punkt Rückstand folgt Tatiana Kosintseva auf Platz Zwei. Die zweifache Europameisterin gewann gegen Marta Fierro und Baira Kovanova und spielte gegen Pia Cramling und Lilit Mkrtchian remis. Danelian, Mkrtchian und Ex-Weltmeisterin Maia Chiburdanidze teilen sich die Plätze Drei bis Fünf. Die Organisatoren um Smbat Lputian haben den Frauen Grand Prix ebenso eindrucksvoll in Szene gesetzt, wie schon das entsprechende Männerturnier im letzten Jahr.Turnierseite...Tabelle, Partien, Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Fotos: FIDE/Veranstalter

 

 


Die Eröffnungsfeier


Eröffnung mit schwarzen und weißen Figuren


Die Spielerinnen werden vorgestellt




Auslosung


Die Ehrengäste


Kirsan Ilyumzhinov, Staatspräsident Sersch Sargsjan und Smbat Lputian


Zahlreiche Zaungäste


Der Spielsaal

 

 


 


Nadezhda und Tatiana Kosintseva, Lilit Mkrtchian


Lilit Mkrtchian, sonst Kommentatorin, spielt diesmal mit




Antoaneta Stefanova


Xu Yuhua


Nana Dzagnidze führt


Shen Yang



 


Kurpark  und See in Jermuk


Denkmal der "Mutter" Sose

"Mutter Sose" (Sose Mayring), mit richtigem Namen Sose Vardanian (1865-1952) war eine armenische Freiheitskämpferin,  die zusammen mit ihrem noch berühmteren Mann Serob "Aghpur" gegen die Türken kämpfte. Ihr Mann, Ihr Sohn und ein Bruder ihres Mannes kamen durch Verrat bei einer Versammlung im Dorf Babshen um. Ein zweiter Sohn wurde beim Massaker von Erzrum (1895) ermordet. Sose lebte nach 1920 in Konstantinopel, später in Alexandria.

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren