NAO Chess Club gewinnt Europameisterschaft

09.10.2004 – Der von Nahed Ojjeh gesponserte NAO Chess Club aus Paris gewann die diesjährige Europameisterschaft für Vereine, die mit sieben Runden Schweizer System in Izmir ausgetragen wurde. NAO war in der Besetzung Adams, Grischuk, Bacrot, Vallejo Pons, Lautier, Radjabov, Fressinet und Nataf erfolgreich und verwies Bosna Sarajevo (Shirov, Short, Sokolov, Bologan, Movsesian, Kozul, Atalik, Predojevic) auf den zweiten Platz. Kasparov spielte an Brett Eins für Max Ven Ekaterinenburg und musste zum Auftakt eine Niederlage gegen Rublevsky hinnehmen. Deutsche Mannschaften waren keine, deutsche Spieler ganz wenige am Start. Zur offiziellen Webseite...Endstand, Partien, Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Europa-Cup in Izmir


Fotos: Turnierseite


Adams, Grischuk, Bacrot vom NAO Chess Club

Der von Nahed Ojjeh gesponsterte französische Spitzenclub aus Paris NAO Chessclub gewann den diesejährigen Europa-Cup der Vereine in Izmir. NAO trat in der Aufstellung Adams, Grischuk, Bacrot, Vallejo Pons, Lautier, Radjabov, Fressinet und Nataf an. Joel Lautier, Präsident der Spieler-Vereinigung ACP, hatte extra zu diesem Zweck die Weltmeisterschaft in Brissago verlassen.


Adams


Bacrot

Star der Veranstaltung war hingegen Gary Kasparov, der sich wie schon im vergangenen Jahr unter das Volk mischte.

Sein Auftakt misslang, den er verlor gleich in der ersten Runde ein Turmendspiel gegen Rublevsky.

Büßen musste das in der folgenden Runde Alexey Shirov, der sich allerdings wie üblich keineswegs versteckte, sondern auf Angriff und Gewinn spielte - nur klappte es wie immer nicht.


In den Begegnungen zwischen Kasparov und Shirov gibt es tatsächlich nur zwei Ergebnisse bisher. Entweder endet die Partie remis oder Kasparov gewinnt. Dies liegt vor allem an der Spielauffassung Shirovs, die sich wohl tuend von der manch anderer Spitzenspieler unterscheidet. Shirov spielt auf Gewinn und will seine Partien auch gegen Kasparov nicht irgendwo am Mattenrand liegend fristen - wozu er sicher imstande wäre -, um dort ein Remis abzuklammern.

Zweiter hinter dem NAO Chess Club wurde Bosna Sarajevo (Shirov, Short, Sokolov, Bologan, Movsesian, Kozul, Atalik, Predojevic), gefolgt von Ladya Kazan (Rublevsky, Yandemirov, Timofeev, Filippov, Iljin, Hasangatin, Kharlov) und dem Kasparov-Club Max Ven Ekaterinenburg (Kasparov, Vaganian, Aleksandrov, Sakaev, Beliavsky, Motylev, Rustemov, Shariyazdanov).

Parallel wurde ein Frauenwettbewerb durchgeführt bei dem 10 Teams an den Start gingen. Die Mannschaft der georgischen Hauptstadt Tiflis (Tblissi;
Dzagnidze, Lomineishvili, Javakhishvili, Matnadze, Gvetadze) gewann vor St.Petersburg. Letztere hatten zwar mehr Brettpunkte, waren aber einen Mannschaftspunkt im Rückstand.

Bei den Männern nahmen 36 Mannschaften teil. Der deutsche Meister fehlte traditionell. Auch Bremen und die Schachfreunde Neukölln fehlten diesmal leider. Da auch nur eine Mannschaft aus Österreich am Start war, normalwerweise Rückzugsgebiet vieler deutscher Spieler, war auch die Beteiligung deutscher Spieler in europäischen Teams schwach. Naiditsch trat für eine spanische Mannschaft und einige versprengte Deutsche fanden sich in belgischen Teams - das war's.

Veranstalter war einmal mehr der Türkischen Schachverband, der in den letzten Jahren einige europäische Veranstaltungen ausgerichtet hat.

Die Partien der Runden 1 bis 6 (Männer)...

Die Partien der Runden 1 bis 6 (Frauen)...
 

Endstand:

1 NAO Chess Club 7 5 2 0 12 31
2 Bosna Sarajevo 7 5 1 1 11 30
3 Ladya Kazan 7 5 1 1 11 27½
4 Max Ven Ekaterinburg 7 5 1 1 11 25
5 Polonia Plus GSM Warszawa 7 4 2 1 10 27
6 Tomsk 400 7 5 0 2 10 26½
7 Beer Sheva Chess Club 7 4 1 2 9 26½
8 C.E.M.C. Monaco 7 4 1 2 9 26½
9 Tiendas UPI 7 4 1 2 9 25½
10 Vesnianka Minsk 7 4 1 2 9 25
11 Zalaegerszeg Csuti Hydrocomp 7 4 1 2 9 24½
12 Chess Club Alkaloid Skopje 7 3 3 1 9 23
13 Rochade Eupen 7 4 0 3 8 25
14 NTN Tbilisi 7 4 0 3 8 24
15 SK Zeljeznicar Sarajevo 7 4 0 3 8 21½
16 Admiral Sparkasse Fürstenfeld 7 3 1 3 7 21½
17 Club Ajedrez Valencia 7 3 1 3 7 21½
18 Egrisi Senaki 7 3 1 3 7 21
19 Klubi Shahut Prishtina 7 3 1 3 7 20½
20 KSK 47 Eynatten 7 3 1 3 7 20
21 Eczacibasi Sport Club 7 3 1 3 7 19
22 Marmaris Belediyesi Sport Club 7 2 2 3 6 18½
23 SK 1968 Aarhus 7 2 2 3 6 18½
24 Hellir Chess Club 7 3 0 4 6 17
25 TED Ankara Chess Team 7 2 2 3 6 17
26 Limhamns SK Malmö 7 3 0 4 6 16
27 Istanbul Teknik Üniversitesi SK 7 2 1 4 5 20
28 Oslo Schakselskap 7 2 1 4 5 17
29 Dublin Chess Club 7 2 1 4 5 17
30 Matinkylän Shakkikerho 7 2 0 5 4 18
31 C.E. Dudelange 7 2 0 5 4 16½
32 Shakkikerho Gaia 7 2 0 5 4 16
33 Cardiff Chess Club 7 2 0 5 4 14
34 C.E. Le Cavalier Differdange 7 1 0 6 2 15
35 Minatori Mitrovice 7 1 0 6 2 13
36 Nidum Liberals Chess Club 7 1 0 6 2 10½

Endstand Frauen:

1 NTN Tbilisi 7 6 1 0 13 19½
2 Finec St. Petersburg 7 6 0 1 12 21
3 Ladya Kazan 7 4 2 1 10 17
4 SK Internet Podgorica 7 4 0 3 8 17
5 BAS Beograd 7 3 2 2 8 16
6 Herzliya Chess Club 7 3 1 3 7 14½
7 Chigorin St. Petersburg 7 2 1 4 5 14½
8 Kristallen SK Stockholm 7 1 2 4 4 10
9 SK Jugovice Kac 7 1 1 5 3 10½
10 Marmaris 7 0 0 7 0 0

 


Ivanchuk spielt für Polonia Warschau

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren