Nestorovic gewinnt Millennium-Meisterturnier

von ChessBase
01.04.2022 – Der serbische Schachgroßmeister Nikola Nestorovic (BCA Augsburg) gewann das in Rosenheim ausgetragene IM-Normenturnier. Bei sieben Punkten aus neun Runden blieb er als einziger Spieler ungeschlagen. Benedikt Huber sorgte mit dem zweiten Platz für eine Sensation. Jana Schneider wurde Dritte.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressemitteilung

Nikola Nestorovic gewinnt das Millennium-Meisterturnier

Der serbische Schachgroßmeister Nikola Nestorovic (BCA Augsburg) gewann das in Rosenheim ausgetragene IM-Normenturnier mit 7 Punkten aus neun Runden. Er blieb als Einziger ungeschlagen.

Als Zweiter sorgte Benedikt Huber (SK München Südost) für eine Sensation. Als nominell Schwächster ins Turnier gegangen, zeige er hervorragende Leistungen und führte von der ersten bis zur siebten Runde das Turnier an. Bereits vor der letzten Runde hatte er die für eine IM-Norm notwendigen sechs Punkte sicher.

Durch ein Remis in der letzten Runde gegen Huber konnte sich auch WGM Jana Schneider (Bavaria Regensburg) die begehrte Norm und Platz drei sichern.

Auf den Plätzen vier und fünf landeten mit je fünf Punkten GM Michael Prusikin (BCA Augsburg) und sein Vereinskamerad, der erst vierzehnjährige Münchener Leonardo Costa. Bei Costa, der mit großen Hoffnungen auf eine Norm ins Turnier gegangen war, lief es nicht wie erwartet. Am Kampfgeist hat es bei ihm sicher nicht gelegen. 132 Züge in seiner Partie gegen Nestorovic und 111 Züge gegen den Innsbrucker Johannes Lerch sind ein Beleg dafür.

Insgesamt zeichnete sich das Turnier dadurch aus, dass die Teilnehmer das schöne Wetter gemeinsam beim Mittagessen oder bei Analysen am Schachbrett genossen, sobald sie aber am Brett saßen, zäh um jeden halben Punkt rangen.

So äußerte Hauptschiedsrichter Christian Krause, dass er es bei den vielen Turnieren im In- und Ausland selten erlebt hat, dass in der letzten Runde, obwohl alle wichtigen Entscheidungen bereits gefallen waren, abgesehen von einer Partie noch vier bis fünf Stunden um die Punkte gekämpft wurde.

Die mediale Aufbereitung der Veranstaltung ließ nichts zu wünschen übrig. Live-Übertragungen der Partien, ermöglicht durch die digitalen Bretter der Fa. Millennium, tägliche Kommentierung der interessantesten Partien, Interviews usw. sorgten für ein Feuerwerk auf den sozialen Medien.

Der in Schachkreisen bestens bekannte Journalist postete auf seiner Seite Perlen vom Bodensee: „Was die Bayerische Schachjugend vom Millennium-Meisterturnier in Rosenheim berichtet, das hab´ ich im deutschen Schach so noch nicht gefunden. Toll!“

Bei dem tollen Turnier und dem tollen Ambiente ist es kein Wunder, dass alle Teilnehmer sofort wieder einem Ruf nach Rosenheim folgen würden.

Tabelle

 

Partien

 

 


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren