Neu: How to study the classics von Adrian Mikhalchishin

02.06.2021 – Um sich schachlich weiterzuentwickeln, sollte man am besten Partien legendärer Spieler der Vergangenheit erkunden. Die meisten der typischen Angriffsmethoden, analogen Pläne und korrekten Wege der Durchführung verschiedener Endspiele sieht man zum ersten Mal in ihren Partien. Auf der Grundlage dieser Partien sind zahlreiche Bücher über Endspielthemen und Endspieltechnik geschrieben worden. Selbst über Eröffnungen sagte der große Alexander Aljechin, dass die Theorie einfach die Praxis der Meister ist!

How to study the classics How to study the classics

On this DVD Adrian Mikhalchishin discusses "How to study the Classics". Every chess player should have studied games of the past in order learn basics of strategy. This DVD is a good start!

Mehr...

How to study the classics

Adrian Mikhalchishin

Natürlich muss jeder sich entwickelnde Spieler diese Beispiele studieren, da er in seiner Praxis auf ähnliche Positionen und Probleme stoßen wird. Je mehr ein Spieler von diesen Stellungen weiß, desto häufiger wird er in der Lage sein, die notwendigen Ideen auf die richtige Weise anzuwenden.

Natürlich gibt es viele Grundstellungen in Endspielen und präzise Varianten in den Eröffnungen, die man auswendig lernen muss. Aber der größte Teil des Endspiels und des Mittelspiels besteht aus der Kenntnis von typischen Plänen und typischen taktischen Motiven, die für verschiedene Zwecke verwendet werden können. Entweder, um den gegnerischen König anzugreifen, oder einfach, um Ihnen zu helfen, Pläne schneller und effektiver umzusetzen. Jeder junge Spieler muss sie studieren, und das ist gerade aus den Partien der legendären Spieler möglich.

Wladimir Kramnik sagte einmal, dass er in dem Moment, als er sich entschloss, um die Weltmeisterschaft zu kämpfen, ein Jahr lang nur damit verbrachte, alle Partien der WM zu analysieren. Im Allgemeinen müssen wir die Klassiker auf zwei Arten studieren:

  1. Wie wir erklärt haben, in den Büchern über das Endspiel und das Mittelspiel. Verschiedene wichtige Themen werden anhand der ausgewählten Partien der Meister studiert.
  2. Jeder Spitzenspieler hatte seine eigene Spezialität.

So war Rubinstein der größte Meister des "Abtauschens", Botvinnik war Meister der "Zentralisierung" und Aljechin war der größte Spieler in der Entwicklung einer Eröffnungsinitiative. Für jeden von ihnen gibt es außerordentlich lehrreiche Beispiele, in denen sie ihre eigenen Lieblingsmethoden anwandten.

Es gibt noch ein anderes Problem - in der Schachwelt gibt es nicht viele gute Bücher über das Mittelspiel und aus diesem Grund haben junge Spieler Probleme, die Klassiker zu studieren. Es gibt verschiedene taktische Methoden und für diese Themen haben wir eine Menge guter Literatur.

Wir werden ein paar Beispiele vorstellen, die zeigen, wie dieselben taktischen Methoden von den Spitzenspielern entwickelt wurden und wie viel komplizierter es im Laufe der Jahre wurde. Das Gleiche gilt für die Entwicklung von typischen Plänen in klassischen Strukturen.

  • Laufzeit des Videos: Mehr als 5 Stunden (Englisch)
  • Mit interaktivem Training inklusive Video-Feedback
  • Extra: Datenbank mit weiteren Klassikern

How to study the classics

On this DVD Adrian Mikhalchishin discusses "How to study the Classics". Every chess player should have studied games of the past in order learn basics of strategy. This DVD is a good start!

Mehr...

Links:

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren