Neues aus Kemer

07.10.2007 – Fast die ganze Schachelite hat sich in Kemer versammelt, um dort im Europapokal für Vereine Punkte für ihre Mannschaften zu sammeln. Inzwischen gibt es auch schon Bildbeweise für die Anwesenheit des Weltmeisters. Baden-Baden will nach dem gestrigen zweiten Unentschieden mit Anand noch einmal angreifen und gegen Cannes punkten. Hamburg siegte gestern gegen Doruk Koleij. Der jüngste im Team, Niclas Huschenbeth, liegt dabei mit bisher 3 aus 4 sogar auf GM-Norm-Kurs. Abseits der Bretter, berichtet Andreas Albers, wird vor den Runden beim Spiel mit dem runden Leder die deutsch-holländische Freundschaft gepflegt (Bild: Zweikampf van Wely gegen Bakker). Bericht und Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Report aus Kemer
Von Andreas Albers

Die erste Hälfte ist geschafft und es trennt sich so langsam die Spreu vom Weizen.

Für Baden-Baden kam gestern mit den Spaniern von Gros Xake Taldea der erste nahezu gleichwertige Gegner. Peter Svidler hatte sich genug von der Weltmeisterschaft erholt und gab ebenso sein Debüt am Spitzenbrett wie sein Gegner, der sympathische Holländer Loek van Wely. In einem heißen Najdorf-Sizilianer scheuten beide Seiten kein Risiko. Svidler machte früh Druck (vielleicht konnte er eine WM-Vorbereitung zeigen?), aber van Wely verteidigte sich gut, ließ aber anscheinend in der Zeitnotphase einen Bauerngewinn aus. Wenig später reichte er die Hand zur Aufgabe.

Svidler mit seinem ersten Sieg gegen van Wely


„Lucky Loek“ heute ohne Fortune

Am Ende reichte es doch nur zu einem 3-3 für Baden-Baden, Peter Heine Nielsen hatte gegen den mehrfachen Afrikameister Hicham Hamdouchi das Nachsehen.

Heute geht es mit der selben Aufstellung gegen Bosna Sarajevo (Ivanchuk, Almasi, Movsesian, Sokolov, Short, Predojevic) und auch hier zeichnete sich ein heißer Fight ab. Ivanchuk - Svidler remis, Etienne Bacrot verlor gegen Movsesian mit einem relativ einfachen taktischen Trick einen Bauern und wenig später auch die Partie. Solch ein Lapsus kommt eben auch bei den Allerbesten immer mal vor. Den Ausgleich markierte der ehemalige Europameister Liviu Dieter Nisipeanu, der gegen Ivan Sokolov eine Dame für Stellung opferte. Mittlerweile ist der Kampf zu Ende und 3-3 ausgegangen. Magnus Carlsen zeigte eine feine Endspielleistung gegen Almasi und Harikrishna zog gegen Nigel Short den kürzeren. Die weiteren Partien endeten Remis. Nun ist weiterhin alles drin und es scheint gute Nachrichten zu geben. Der Weltmeister wurde gesichtet!!!


Der erste Gratulant im Pressezentrum war Viroel Bologan mit seiner Frau

Zur Zeit noch Verlustpunktfrei sind die russischen Teams Tomsk und Ural, die sich direkt duellieren. 5 Remisen sind bereits unterzeichnet nur Morozevich scheint bei seinem ersten Einsatz in Spiellaune zu sein und versucht gegen den Sveshnikov-Sizilianer von Radjabov etwas auszurichten. Auch Alexander profitiert hier sicher von seiner WM-Vorbereitung, denn obwohl es nie aufs Brett kam, wird sich doch jeder der Teilnehmer etwas zurecht gelegt haben.


Der nächste WM-Held in Aktion, Alexander Morozevich

Allerdings vermelden soeben die Liveticker, dass auch diese letzte Partie remis ausging und damit auch hier ein 3-3 unterschriftsreif ist.

Und ebenfalls alle 3 Kämpfe gewonnen haben die ukrainische Auswahl Keystone (mit Ponomariov, Onischuk, Areshenko, Efimenko, Baklan und Vysochin, also beinahe die Nationalmannschaft ohne Ivantchuk und Volokitin) und Alkaloid, ein Team unter Makedonischer Flagge mit Mamedyarov, Georgiev, Volkov, Kozul, Nedev und Colovic. Nachdem Mamedyarov gestern mit Schwarz scheinbar mühelos Yannick Pelletier vom Brett fegte, holte er heute gegen Ponomariov ein lockeres Remis und das wieder mit Schwarz.


Pelletier (Clichy) – Mamedyarov (Alkaloid) aus der 3. Runde.

Siege von Efimenko gegen Kozul und Nedev gegen Baklan, ansonsten Punkteteilungen. Nur die Partie Georgiev - Onischuk läuft noch und es scheint gut für Weiß auszusehen. Kiril Georgiev scheint gute Form zu haben, gestern ein Sieg gegen Naiditsch und heute wieder auf Gewinn!

Im spanischen Duell hat sich die Kamsky-Truppe Litex Magic gegen Gros Xake mit 3,5-2,5 durchgesetzt. Matchwinner war der starke IM Perez Calderon gegen Hamdouchi.


Mit Elo 2535, wahrlich keine Schwäche im Team von „Magic“ Perez Calderon, der einzige echte Spanier im Team.

Die zweite deutsche Mannschaft, der Hamburger SK verkauft sich gut. Nach 3-1 Punkten zum Auftakt gab es zur Belohnung das Duell mit Kamsky, Adams und Co. und mit 1-5 hat man sich noch achtbar aus der Affäre gezogen.


Guter Stimmung sind Gata Kamsky


Und Michael Adams.


Denkbar knapp bei der Qualifikation zur WM gescheitert, Sergei Rublevsky


Topalov-Sekundant Ivan Cheparinov im edlen Outfit

Heute geht es gegen einen der Gastgeber. Doruk Koleij ist eine kampfstarke und motivierte Mannschaft. Aber trotz zweier Niederlagen an 3 und 6 scheint Hamburg zu gewinnen. 3-2 steht es und Sune Berg Hansen versucht noch seine klar bessere Stellung zu gewinnen.


Niclas Huschenbeth

Herrausragend bisher der Jungsstar Niclas Huschenbeth: 3/4 und dabei nur gegen Gabriel Sargissian verloren, das ist aller Ehren wert! Niemand will unnötig Druck machen, aber noch liegt der junge Mann voll auf Normkurs.


Gabriel Sargissian, die armenische Nummer 2 und Brett 4 von Magic gab unserem Jungstar eine kleine Lehrstunde.

Das Vorbereitungsprogramm der HSK-Mannschaft hat sich mittlerweile etwas standardisiert. Frühstück um 9 Uhr, danach eine Stunde Fußball mit dem ewig jungen Match Deutschland - Holland und eine Stunde relaxen am Pool. So bleibt noch genügend Zeit für die Vorbereitung und trotzdem kommt auch ein wenig Urlaubsfeeling auf.


Das Training im Hamburger Stadtpark hat Merijn van Delft gut getan, hier besteht er den Zweikampf gegen Joost Berkvens.


Sven Bakker ist sichtlich motiviert gegen Loek van Wely!


Am Abend ist „Zug um Zug“ die Hauptbeschäftigung. Bianca Muhren lässt sich gerade von Sven Bakker unterrichten.

Im Damenturnier dominieren bisher die Teams aus Monte Carlo, Tblisi und South Ural. Monte Carlo (mit der Weltauswahl Koneru, Cramling, Zhu Chen, Socko, Skripchenko) trennten sich heute nach spannendem Kampf 2-2 gegen Tblisi und South Ural mit Katherina Lahno und dem neuen Schachstern You Hifan führt gegen die Verfolger von Ladya Kazan mit 2-1.


Hou Yifan notiert bisher bei 2,5/3

Überragend bisher Monte Carlos Brett 1 Humpey Koneru, nach Judith Polgar die zweite Frau die die Elogrenze von 2600 Punkten übersprungen hat. Mit technisch sauberen Vorstellungen gab es bisher 4 Punkte aus 4 Partien!


Humpey Koneru, im schwarzen Teamdress, aber natürlich nur, wenn sie auch Schwarz hat.


Auch Ketevan Arakhamia-Grant konnte gegen den Sturmlauf der Humpy Koneru nichts ausrichten!


Pia Cramling bricht die Regeln und versucht es heute mal in Rot.


Und die Ex-Weltmeisterin Zhu Chen macht ebenfalls eine gute Figur.


Reservespielerin Almira Skripchenko unterstützt ihr Team mental.

Noch gar nicht ins Turnier gekommen ist bisher Elisabath Pähtz, die für Economist Saratov am zweiten Brett sitzt und nach ihrer Niederlage heute gegen Viktoria Cmylite erst bei 1/3 notiert.


Brett 2 für Elli Pähtz, hinter der Chinesin Zhao Xue.

Der deutsche Meister USV Halle verkauft sich teuer, allerdings hatte man sich heute gegen Minsk sicher mehr ausgerechnet als ein 2-2. Aber auch die Hallenserinnen genießen hauptsächlich dieses Turnier und noch ist nichts verloren


Die Mädels vom USV Halle.


Spitzenbrett WGM Anna Sharevich

Es folgt noch eine kleine Fotostrecke:


Krishna Sasikirian „vertieft sich in seine Stellung“ und Baadur Jobava hütet Brett 2.


Zwei Deutsche unter Österreichischer Flagge, Karsten Volke und Lorenz Drabke


Cool


Gestern eine bittere Niederlage mit Weiß gegen den alten Wolf „Rafi“ Vaganian, Emil Sutovsky


Marlies Bendsdorp verwaltet das Spitzenbrett der „Utrecht-Girlgroup“, die mit einem eigenen Kamerateam hier sind und demnächst eine DVD rausbringen werden!


Und wieder einmal die Kategorie „Wer bin ich?“


Die ehemalige Weltmeisterin Antoaneta Stefanova zieht immer wieder Blicke auf sich.


Inna Gopanenko am 1. Brett von South Ural


Dattelpalmen gibt es im Hotelpark zu Hauf.

 
Lebende(!!!) Krokodile statt dessen nur auf dem Straßenmarkt vor dem Hotel! Ob wir die durch die Flughafenkontrollen bekommen würden?


Und natürlich an jeder Strassenecke: orientalische Leckereien.


Eine Unachtsamkeit des Autors und schon hat sich Ilja Zaragatski die Kamera geschnappt und abgedrückt!


Dabei will unser einer doch nur mal in Ruhe arbeiten…..

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren