Neustart: Das Kandidatenturnier 2020-21

von André Schulz
13.04.2021 – Wahrscheinlich geht das Kandidatenturnier 2020-21 als das längste (Nahschach-) Turnier in die Geschichte ein. Das Turnier begann am 17. März 2020 und wurde nach Ausbruch der Corona-Pandemie für mehr als ein Jahr unterbrochen. Am kommenden Montag (19.4) solle es fortgesetzt werden.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Älteren erinnern sich ... Am 17. März 2020 begann in Jekaterinburg das Kandidatenturnier 2020. Acht Spieler hatten sich dafür qualifiziert. Der Sieger sollte neben einem ansehnlichen Preisgeld das Recht erhalten, Magnus Carlsen im Kampf um die Weltmeisterschaft herauszufordern. Die Corona-Pandemie war damals schon in vollem Gange und hatte auch Russland schon ergriffen. Trotzdem hoffte die FIDE noch, das Turnier unter strengen Sicherheitsvorkehrungen durchführen zu können. Teimour Radjabov weigerte sich, unter diesen Umständen mitzuspielen. Er wurde durch Maxime Vachier-Lagrave ersetzt. 

Als Favoriten auf den Turniersieg hatte man Fabiano Caruna, den Weltranglistenzweiten und Herausforderer von 2018, und den Weltranglistendritten Ding Liren angesehen. In der Zeit, als Schach noch am Brett gespielt werden konnte, hatte sich der Weltranglistendritte als kaum zu besiegen präsentiert.

Die Akzente setzten dann aber andere. Nach dem ersten Umgang mit sieben Partien führten Maxime Vachier-Lagrave und Ian Nepomniachtchi das Feld mit 4,5 Punkten an. Hinter den beiden Führenden bilden Fabiano Caruana, Anish Giri, Wang Hao und Alexander Grischuk mit einem Punkt Rückstand das breite Mittelfeld. Ding Liren, etwas überraschend, und Kirill Alekseenko tragen gemeinsam mit einem weiteren Punkt Rückstand die rote Laterne. Das Feld liegt also dicht beieinander und entschieden ist noch nichts. Aber für den Mitfavoriten Ding wird es doch schwer sein, sich nach vorne zu spielen.

Als die russische Regierung Ende März bei steigenden Infektionszahlen verkündete, in Kürze die Grenzen schließen zu wollen, zog die FIDE die Reißleine und unterbrach das Turnier. Die Spieler wurden in einem Privatjet gerade noch rechtzeitig ausgeflogen. Damit behielt Radjabov im Nachhinein mit seiner Auffassung recht, dass man unter diesen Umständen das Turnier vielleich gar nicht hätte beginnen sollen. Und Alexander Grischuk merkte man damals bei seinem Spiel und besonders bei seinen Pressekonferenzen an, dass er eigentlich auch keine Lust auf das Turnier hatte, nicht unter diesen Bedingungen. Und einigen anderen Spielern ging es genauso.

Nun wird das Kandidatenturnier also fortgesetzt. Aber hat sich denn in Bezug auf die Infektionen im positiven Sinne seitdem viel geändert? Inzwischen hat sich die dritte Infektionswelle des Covid-19-Virus mit verschiedenen Mutanten über die Länder der Welt ausgebreitet. Die zweite Welle Ende 2020 war viel stärker als die erste Welle Anfang 2020 und die jetzt um sich greifenden dritte Welle ist fast so heftig wie die zweite Welle. Auf der anderen Seite versucht man mit den jetzt verfügbaren Impfstoffen, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Vor einem Jahr gab es nur das Fiebermessen als Indikator für eine Infektion. Jetzt hat man immerhin einigermaßen zuverlässige Tests zur Verfügung. Man wird sehen, inwieweit die Spieler mit den neuen (alten?) Bedingungen zurecht kommen.

Einige der acht Kandidaten waren in der der Zwischenzeit sehr aktiv, besonders bei verschiedenen Online-Turnieren, Nepomniachtchi und Caruana zum Beispiel. Von anderen hat man praktisch nichts gehört. Wang Hao oder Alekseenko scheinen kein Turnier gespielt zu haben. Ob und wie sich das auf das Kandidatenturnier auswirkt, wird man erst sehen, wenn das Turnier fortgesetzt wird. Mit-Spitzenreiter Maxime Vachier-Lagrave gab beim einzigen Superturnier des Jahres in Wijk aan Zee kein gutes Bild ab. Anish Giri schon.

Lassen wir uns überraschen. Auf jeden Fall können sich die Schachfreunde nach langer Durststrecke wieder auf ein starkes und spannendes richtiges Schachturnier freuen.

 

Stand nach dem ersten Umgang:

Zeitplan

Alle Runden: Beginn 16 Uhr Ortszeit= 13 Uhr MESZ

April 19 2021, Runde 8

Caruana - Vachier-Lagrave
Wang Hao - Ding Liren
Nepomniachtchi - Giri
Alekseenko - Grischuk

April 20 2021, Runde 9

Alekseenko - Caruana
Grischuk - Nepomniachtchi
Giri - Wang Hao
Ding Liren - Vachier-Lagrave

April 21 2021, Runde 10
Caruana - Ding Liren
Vachier-Lagrave - Giri
Wang Hao - Grischuk
Nepomniachtchi - Alekseenko

April 22: Ruhetag

April 23 2021, Runde 11

Nepomniachtchi - Caruana
Alekseenko - Wang Hao
Grischuk - Vachier-Lagrave
Giri - Ding Liren

April 24 2021, Runde 12

Caruana - Giri
Ding Liren - Grischuk
Vachier-Lagrave - Alekseenko
Wang Hao - Nepomniachtchi

April 25 2021: Ruhetag

April 26 2021, Runde 13

Wang Hao - Caruana
Nepomniachtchi - Vachier-Lagrave
Alekseenko - Ding Liren
Grischuk - Giri

April 27 2021, Runde14

Caruana - Grischuk
Giri - Alekseenko
Ding Liren - Nepomniachtchi
Vachier-Lagrave - Wang Hao

April 28: Stichkämpfe (wenn nötig) 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren