New in Chess Classic: Nakamura legt vor, Carlsen-Aronian 2:2

von André Schulz
30.04.2021 – Den Clash der Supertaktiker mit Hikaru Nakamura und Shakhriyar Mamedyarov entschied der US-Großmeister am ersten Tag des Halbfinals der New in Chess Classic mit 3:1 für sich. Magnus Carlsen und Levon Aronian trennten sich nach spannendem Verlauf mit 2.2. | Fotos: Meltwater Champions Chess Tour

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die New in Chess Classic sind inzwischen im Halbfinale angekommen. Gestern Abend trugen Magnus Carlsen gegen Levon Aronian und Hikaru Nakamura gegen Shakhriyar Memdyarov jeweils den ersten Satz mit vier Schnellschachpartien aus, wobei Carlsen und Nakamura wohl als Favoriten für den Einzug ins Finale angesehen werden können.

Für Shakhriyar Mamedyarov ist dies die erste Halbfinalteilnahme an einem der Turniere der Meltwater Champions Chess Tour. Die Qualifikation dafür erreicht der trickreiche Taktiker auf eindrucksvolle Weise durch seinen Viertelfinalsieg gegen den hoch gelobten Alireza Firouzja. Zeitweise hatte man aber den Eindruck, der erfahrene aserische Spitzenspieler würde dem jungen Firouzja eine Lehrstunde in Sachen "Dynamik im Schach" geben.

Nakamura steht Mamedyarov allerdings weder in diesem Aspekt noch in seinen taktischen Fähigkeiten nach. Die beiden findungsreichen Taktiker produzierten dann auch eine schöne Halbfinalshow mit vier entschiedenen Partien.

Nakamura legte mit einem Sieg in der ersten Partie vor. Hier ist Karsten Müllers Endspielanalyse:

 

Doch Mamedyarov konnte in der zweiten Partie des Tages umgehend ausgleichen.

 

18.Dc2 [Diese Stellung aus der Ragosin-Verteidigung wurde zuvor auch schon in drei Vorgängerpartien erreicht.]

18...De7

[In den Vorgängerpartien wurde anders fortgesetzt:
18...exf4 19.exf4 Tac8 1/2–1/2 (60) Topalov,V (2747)-Ding,L (2797) Wenzhou 2018;
18...Sd5 19.Lc4 Le6 (19...Tad8 20.fxg5 hxg5= 1–0 (36) Chatalbashev,B (2518)-Roberson,P (2429) Cardiff 2019) 20.Tb1 De7 21.Lxd5 Lxd5 22.fxe5 Sxe5= 1–0 (38) Xiong,J (2691)-Santos Ruiz,M (2567) Biel 2019]

19.fxe5 Sh5 [19...Sxe5 ist völlig OK für Schwarz: 20.Tc7 Ld7=]

20.Le1 a6 [20...Sxe5 21.Lh7+ Kh8 22.Tc7 Ld7 23.Le4 und der Bauer b7 fällt.]

21.Sd4 Sxe5 22.Tc7 Dd6 23.Lh7+ Kh8 24.Lf5 [24.Txb7 war auch gut.]

24...Sg7 [24...Lxf5 25.Sxf5 Df6 26.Lc3 und gewinnt.]

25.Lg3 Lh5 26.Dc3 [Schwarz steht jetzt in einer Menge Fesselungen und Röntgenangriffen.]

26...Tae8 27.Se6 Txe6 [27...fxe6 28.Lxe5+–]

28.Lxe6 f6 29.Lxe5 fxe5 30.Txf8+ Dxf8 31.Dxe5 Kh7 32.Lf5+ Lg6 33.g4 a5 [und gleichzeitig aufgegeben. Nach De6 wird Schwarz Matt.] 1–0

In der dritten unterlief Mamedyarov jedoch ein grober Fehler, der ihn eine Qualität und Partie kostete.

 

Nach 28... Sf5 folgte 29.Sd7 und 30.Sf6 mit Gabel.

In der vierten Partie wiederholten Mamedyarov und Nakamura ihre Eröffnung aus der zweiten Partie. Im Bemühen um Ausgleich des Wettkampfstandes legte Mamedyarov die Partie spekulativ auf Angriff an, kam damit aber nicht durch und musste eine weitere Niederlage hinnehmen. 3:1 für Nakamura.

Aronian-Carlsen

Im zweiten Halbfinale endete eine unterhaltsame erste Italienische Partie im Dauerschach. Aronian hatte sich mit Schwarz einigen Vorteil erkämpft, ließ Carlsen aber entkommen. In der zweiten Partie beantwortete Magnus Carlsen das Londoner System von Levon Aronian mit einem Igel-Aufbau. Auch diese Partie endete in einem Turmendspiel mit Springern per Dauerschach remis.

Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Die dritte Partie konnte der Weltmeister dann aber für sich entscheiden. Die Partie stand nach buntem verlauf in einem Damenendspiel eigentlich auf Remis. Nach dem Damentausch unterlief Aronian im Bauernendspiel jedoch ein entscheidender Fehler. 

Karsten Müllers Analyse:

 

Endspiele von Fischer bis Carlsen

Lassen Sie sich vom Endspielexperten Dr. Karsten Müller die Finessen der Weltmeister präsentieren und erklären.

Mehr...

In der vierten und letzten Partie des Tages musste Aronian also gewinnen, um den Wettkampf auszugleichen. Er setzte Carlsen im Anti-Londoner Igelsystem unter Druck, der bis ins Endspiel anhielt. 

 

57.Tb8? [Gleich 57.Te8 war genauer.]

57...La5? [57...Ld8 verhindert Te8 und hält die Balance.] 58.Te8 [Jetzt kommt der schwarze König ins Gedränge. Es droht f4 und g5.] 

58...Lc7 59.h4 g5 [59...Lf4 60.g5+ Lxg5 61.hxg5+ Kxg5 mit vielen Bauern für den Läufer war noch eine Verteidigungsidee.]

60.Lf5 Td5 [60...Td8 61.hxg5+ Kxg5 62.Le7+ und gewinnt.]

61.Le7+ Ke5 62.Lc5+ [mit Figurengewinn.]

62...Kf6 63.hxg5+ Kxg5 64.Lxa7 d3 65.Le3+ Kf6 66.Ld2 h5 67.Le4 Tb5 68.g5+ 1–0

Partien der K.o.-Runden

 

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren