New In Chess Classic: Radjabov vor Firouzja und Carlsen

von Klaus Besenthal
25.04.2021 – Am Samstag hat beim 15+10-Onlineturnier "New In Chess Classic", dem fünften Event der "Meltwater Champions Chess Tour", die Vorrunde begonnen. Erfolgreichster Spieler am ersten Turniertag war Teimour Radjabov, der nach fünf Partien 4,0 Zähler auf dem Punktekonto hat. Platz 2 teilen sich Alireza Firouzja und Magnus Carlsen mit jeweils 3,5/5. In der Vorrunde geht es darum, das Ausscheiden von acht der sechzehn Spieler zu organisieren - die schlechtesten Karten in diesem Sinne haben vorerst Johan-Sebastian Christiansen mit 0/5 sowie Sergey Karjakin mit 1,5/5. Die Vorrunde wird am Sonntag mit den Durchgängen 6 bis 10 fortgesetzt (Beginn um 19 Uhr). In unserem Beitrag: Karsten Müller analysiert die interessantesten Endspiele. | Grafik: Champions Chess Tour

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

New In Chess Classic - Vorrunde

Neulinge haben bei dieser Art von Turnieren ja oftmals einen schweren Stand. So ist es am ersten Turniertag des New In Chess Classic zum Beispiel dem Norweger Johan-Sebastian Christiansen mit seinen 0 Punkten ergangen. Zu den Neulingen gehört auch der 15-jährige Inder Praggnanandhaa, der sich seinen Platz im Turnier erst unlängst mit seinem Sieg bei der "Polgar Challenge" erspielt hat. Und "Pragg", wie er auf der Turnierseite genannt wird, hat sich bereits am ersten Tag locker unter die ganz Großen gemischt: Seinen Platz 4 teilt er sich zurzeit mit Vidit, Araonian und Nakamura!

Der Sieg des jungen Mannes gegen den früheren WM-Kandidaten Sergey Karjakin hatte schon fast den Charakter einer Wachablösung:

 

Und wer weiß: Vielleicht ist ja auch der liebevolle Kosename "Pragg" schon eine Art vorweggenommener Ritterschlag für den 15-jährigen. Es sind ja ebenfalls die ganz Großen, die so angesprochen werden: Naka und Nepo, Vishy und Shak!

Noch mehr hat man aber möglicherweise erreicht, wenn eine Eröffnungsvariante den eigenen Namen trägt - oder ein bestimmter Endspieltyp! Letzteres haben Fischer und Petrosian ebenso geschafft wie Capablanca. Und jetzt zeigt uns Karsten Müller das "Carlsen-Endspiel":

 

Schachendspiele 9 - Turm und Leichtfigur

Endspiele mit Turm und Leichtfigur gegen Turm und Leichtfigur kommen in der Praxis sehr oft vor, sogar viel häufiger als Turmendspiele. Die vier verschiedenen Materialkonstellationen Turm und Springer gegen Turm und Springer, Türme mit ungleichfarbigen und gleichfarbigen Läufern und Turm und Läufer gegen Turm und Springer werden nacheinander unter die Lupe genommen.
Videospielzeit: 7 Std. 24 min.

Mehr...

Und schließlich hat auch noch ein von Wesley So gewonnenes Endspiel die Aufmerksamkeit unseres Experten erregt - die "Kraft der Dame":

 

Tabelle nach 5 Runden

 

Partien

 

Turnierseite


Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren