Nikolai Krogius (1930-2022)

von ChessBase
20.07.2022 – Nikolai Krogius macht sich vor allem mit seinen Büchern über Psychologie im Schach einen Namen. Er war aber auch ein starker Großmeister, zeitweise Trainer von Boris Spasski und Schachfunktionär. Am 14 Juli starb er im Alter von 91 Jahren in New York. | Fotos: Boris Dolmatovsky und 64 - Archiv der Zeitschrift Chess Review

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

 

Nachruf bei der FIDE

Nikolai Krogius (1930-2022)

Nikolai Wladimirowitsch Krogius ist in New York im Alter von 91 Jahren verstorben. Er war ein starker Großmeister, internationaler Schiedsrichter, Trainer und ehemaliger FIDE-Vizepräsident, außerdem war er als Pionier der Schachpsychologie und talentierter Autor bekannt.

Geboren 1930 in Saratow, begann Krogius während des Zweiten Weltkriegs mit dem Schachspiel. Für sowjetische Verhältnisse ein Spätzünder, machte er langsam aber sicher Fortschritte und erreichte 1958 sein erstes Finale in der UdSSR. Sein internationales Debüt gab er 1960, als er in Varna (1960) zusammen mit Nikola Padevsky den ersten Platz belegte. Nach seinen hervorragenden Leistungen in Sotschi (1963 - 3. bis 4. Platz und 1964 - 1. Platz) wurde Krogius der Großmeistertitel verliehen.

Nikolai Vladimirovich promovierte in Psychologie und spezialisierte sich auf Sportpsychologie. Ab Ende der 1960er Jahre kombinierte Krogius aktives Turnierspiel mit Training und half Boris Spassky bei seinen Wettkämpfen mit Tigran Petrosian und Robert Fischer.

Geller, Krogius, Spasski

Von 1970 bis 1980 arbeitete er an der Staatlichen Universität Saratow als Dozent, außerordentlicher Professor und seit 1978 als Leiter des Fachbereichs Psychologie.

Mitte der 1970er Jahre zog sich Krogius vom aktiven Turnierspiel zurück (er nahm nur noch gelegentlich an Turnieren auf niedrigerem Niveau teil) und wandte sich dem Schreiben und der Verwaltungstätigkeit zu. Er war der Kapitän der UdSSR-Mannschaft beim Match UdSSR gegen den Rest der Welt in London (1984) und diente als Vizepräsident des Schachverbands der UdSSR.

In den 1990er Jahren kehrte Krogius zum aktiven Turnierspiel auf Seniorenebene zurück und holte sich den Titel bei der Seniorenweltmeisterschaft in Bad Wildbad (1993) mit 8,5/11 Punkten.

Als produktiver Autor hat Krogius in seinen Büchern und Artikeln die Psychologie des Schachspiels gründlich erforscht. Zusammen mit Lev Alburt verfasste er das Buch "Just the Facts! Winning Endgame Knowledge in One Volume" (2001) wurde mit einem angesehenen CJA-Preis ausgezeichnet.

Die FIDE spricht der Familie, den Freunden und den Angehörigen von Nikolai Krogius ihr aufrichtiges Beileid aus.

Nachruf bei der FIDE...

 


Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors