Nodirbek Abdusattorov ist Schnellschach-Weltmeister

von André Schulz
28.12.2021 – Nach einem spannenden Schlusstag gewann Nodirbek Abdusattorov im Fotofinish den Weltmeistertitel im Schnellschach. Zu Beginn des Tages besiegte der junge Usbeke Magnus Carlsen. Nach 13 Runden waren vier Spieler punktgleich. Abdusattorov gewann den Stichkampf gegen Nepomniachtchi. | Fotos: Rafał Oleksiewicz, Michał Walusza, Anna Shtourman (FIDE)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Magnus Carlsen ging nach dem zweiten Spieltag der Schnellschach-Weltmeisterschaft mit einem Vorsprung von einem halben Punkt in den letzten Spieltag, an dem noch einmal vier Runden zu absolvieren waren.

In der 10. Runde traf der Titelverteidiger auf Nodirbek Abdusattorov, auch ein Spieler der jüngeren Generation, ein Jahr jünger, aber noch nicht ganz so erfolgreich wie Alireza Firouzja.

 

Abdusattorov und Carlsen hatten sich lange in einem Endspiel mit Damen und Leichtfiguren bearbeitet. Schließlich blieben nur die Damen übrig. Die Chancen sind gleich (Maschine), aber die Situation ist sehr kompliziert und erfordert viele Rechenarbeit. Beide Seiten spielten wohl auf Gewinn.]

57.Dc6+ Kxa3 58.Dc3+ Ka4 59.Dc4+ Ka5 60.Dc3+ Ka4 [60...Ka6 61.Da1+ Kb5 62.Db2+ Kc5 (62...Kc6? 63.Dg2+ Dxg2+ 64.Kxg2+– Der h-Bauer entscheidet.) 63.Dg7 Dh5+ 64.Kg3 f4+ 65.Kxf4 Dh4+ mit Dauerschach.]

61.Dg7 [61.Dc4+=]

61...De3+ [61...Dxg7?? 62.hxg7+–]

62.Kh4

 

62... f4 [Einfacher war 62...b5 63.h7 De4+ 64.Kg5 Dg2+ 65.Kf6 Dc6+ mit Dauerschach.]

63.Dd7+ [63.h7 Df2+ 64.Kh5 Dh2+ 65.Kg5 Dg3+ 66.Kf6 Dc3+=]

63...b5 [63...Ka3? 64.h7 Dg3+ 65.Kh5 Dh2+ 66.Kg6 Dc2+ 67.Df5 Dc6+ 68.Kf7 Dc7+ 69.Kg8 Dc4+ 70.Df7 Dc8+ 71.Df8+ und Weiß gewinnt.]

64.h7

 

64... De5? [64...De1+ hält remis 65.Kg4 De5 66.Df7 b4 67.Dg8 (67.Da2+ Kb5 68.Df7) 67...De2+ 68.Kf5 Dc2+=; 64...Dg1]

65.Kg4? [Hier gewann 65.Dd1+ Ka3 66.Dd8 De1+ 67.Kg4 De2+ 68.Kg5 Dg2+ 69.Kf6 Db2+ 70.Kg6 Db1+ 71.Kh6 Dh1+ 72.Kg7 Dg2+ 73.Kf7 Da2+ 74.Kf8 Db2 75.Da5+ mit Damentausch und Bauernumwandlung.]

65...f3 [Nun ist die Partie wieder theoretisch remis.]

66.Kxf3 Df6+ 67.Ke4 Dh4+ 68.Kd5 Dh5+ 69.Kc6 Dg6+ 70.Kc7 Dg3+ 71.Kb7 Df3+ 72.Ka6 Df6+ 73.Ka7 Df2+ 74.Kb7 Df3+ 75.Dc6 Df7+ 76.Dc7 Df3+ 77.Ka6 Da8+ 78.Kb6 Dh8 79.Dc2+ Ka3 80.Dd3+ Ka2

 

81.Kc5 [Verbunden mit einer Drohung, die Schwarz nicht würdigt.]

81...b4? [Der Zug kostet die Partie. 81...Dc8+ 82.Kxb5 Db7+ 83.Kc5 mit Dauerschach und remis.]

82.Dd2+ [Erzwingt Damentausch und das war's.]

82...Ka1 83.Dd4+ 1–0

Mit dem Sieg übernahm Abdusattorov mit 8 Punkten die Führung, dank besserer Feinwertung. Ian Nepomniachtchi kam nach seinem Sieg über Alexander Grischuk auf die gleiche Punktzahl.

In Runde 11 durfte sich Magnus Carlsen noch einmal mit seinem WM-Herausforderer Ian Nepomniachtchi auseinandersetzen.
 

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Die Partie endete remis. Auch Vladimir Fedoseev und Abdusattorov teilten den Punkt. Abdusattorov und Nepomniachtchi verteidigten damit ihre gemeinsame Führung. Dahinter folgte nun eine Gruppe mit sechs Spielern, mit Magnus Carlsen als Wertungsbesten.

Die Spitzentische

Abdussattorov bekam es nun mit Gukesh zu tun, der das Turnier tatsächlich noch mit einem Rapid-Rating von 2050 bestritt, aber bis zu dieser Runde eine Leistung von 2774 erspielt hatte. Der Elorechner errechnete einen Zuwachs von immerhin 153 Punkten. Gukesh hatte in den letzten beiden Runden Gelfand und Jobava bezwungen.

Nepomniachtchi traf auf Hikaru Nakamura. Nach zweijähriger Turnierpause hatte der US-Spitzenspieler mit einigen Zwischenremisen kein allzu rasantes Tempo vorgelegt, war bislang aber ohne Niederlage geblieben.

Carlsen spielte gegen Levon Aronian und im letzten Verfolgerduell kämpften Alexander Grischuk und Fabiano Caruana um den vollen Punkt. Carlsen und Caruana lösten nun ihre Aufgaben gegen Aronian und Grischuk. Die anderen Toppartien endeten remis. Damit hatte sich an der Spitze vor der 13. und letzten Runde ein Quartett mit Abdusattorov, Nepomniachtchi, Carlsen und Caruana gebildet, in dieser Reihenfolge nach Feinwertung. Duda, Gukesh und Nakamura lauerten mit 8,5 Punkten.

Navigating the Ruy Lopez Vol.1-3

Spanisch ist eine der ältesten Eröffnungen überhaupt und genießt von Clubebene bis hin zur Weltspitze unvermindert hohe Popularität. In dieser DVD-Reihe präsentiert der amerikanische Super-GM Fabiano Caruana im Gespräch mit Oliver Reeh ein komplettes Repertoire.

Mehr...

In der finalen Runde lauteten die Paarungen Nakamura vs Carlsen, Caruana vs Nepomniachtchi und Abdusattorov vs Duda. Alle diese Partien endeten ohne Sieger. Damit waren am Ende vier Spieler punktgleich an der Tabellenspitze. In diesem Fall sieht das Reglement einen Stichkampf der beiden Wertungsbesten um den Weltmeistertitel vor. Das war en Abdussatorov und Nepomniachtchi ganz knapp vor Carlsen. Beim Titelverteidiger stieß diese Regel auf wenig Verständnis. Carlsen gab der norwegischen Presse ein spontanes Interview.

 

 

 

Der Stichkampf

Die erste Partie des Stichkampfes zwischen Abdusattorov und Nepomniachtchi endete remis. Mit den weißen Steinen gewann Abdusattorov die zweite Partie und damit auch die Schnellschachweltmeisterschaft. Die junge Generation klopft an die Tür der 30-jährigen Schach-Oldies - jedenfalls im Schnellschach.

Rasmus Svane und Matthias Blübaum kamen in der Schlussrunde zu vollen Punkten - Svane mit Schwarz gegen Alexander Donchenko - und schlossen das Turnier mit 8 Punkten auf Platz nebeneinander auf Platz 34 (Blübaum) und 35 ab. Daniel Fridman holte 7,5 Punkte (46.), Alexander Donchenko 7 Punkte (69.). Andreas Heimann kam auf 6. Punkte.

Endstand

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Abdusattorov Nodirbek 9,5 103,0
2 Nepomniachtchi Ian 9,5 100,5
3 Carlsen Magnus 9,5 97,0
4 Caruana Fabiano 9,5 95,0
5 Duda Jan-Krzysztof 9,0 98,0
6 Aronian Levon 9,0 96,0
7 Nakamura Hikaru 9,0 95,5
8 Mamedyarov Shakhriyar 9,0 92,0
9 Gukesh D 9,0 91,0
10 Rapport Richard 9,0 88,0
11 Karjakin Sergey 9,0 78,5
12 Van Foreest Jorden 8,5 98,0
13 Grischuk Alexander 8,5 97,5
14 Fedoseev Vladimir 8,5 94,0
15 Mitrabha Guha 8,5 90,0
16 Dubov Daniil 8,5 90,0
17 Vachier-Lagrave Maxime 8,5 86,0
18 Salem A.R. Saleh 8,5 85,0
19 Sarana Alexey 8,5 84,0
20 Firouzja Alireza 8,0 97,5
21 Volokitin Andrei 8,0 95,5
22 Gelfand Boris 8,0 94,0
23 Cheparinov Ivan 8,0 93,5
24 Korobov Anton 8,0 92,5
25 Giri Anish 8,0 92,0

Insgesamt 176 Teilnehmer

Partien

 

 

Frauenturnier

In der Frauenweltmeisterschaft hatte sich Alexandra Kosteniuk in den ersten zwei Spieltagen und acht Runden mit 7,5 Punkten einen Vorsprung von 1,5 Punkten herausgearbeitet. Der russischen Ex-Weltmeisterin reichten am Schlusstag drei Remis zum Gewinn des Schnellschachweltmeistertitels.

Alexandra Kosteniuk und Kateryna Lagno

 

Bibissara Bausayeva kam als Zweite ins Ziel. Valentina Gunina gewann Bronze vor der punktgleichen Kateryna Lagno. Elisabeth Pähtz startet mit einer Niederlage gegen Antoaneta Stefanova in den letzten Tag, gewann die beiden übrigen Partien und kam mit 7,5 Punkten als Achte ins Ziel. Auf die gleiche Punktzahl kam Marta Michna als Zehnte. Annmarie Mütsch wurde mit 6,5 Punkten 25te. Alle drei deutschen Teilnehmerinnen übererfüllten mit ihren Plätzen die Erwartung nach Elo.

Endstand

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Kosteniuk Alexandra 9,0 69,0
2 Assaubayeva Bibisara 8,5 65,0
3 Gunina Valentina 8,0 72,5
4 Lagno Kateryna 8,0 68,5
5 Serikbay Assel 7,5 72,0
6 Koneru Humpy 7,5 68,0
7 Dzagnidze Nana 7,5 67,5
8 Paehtz Elisabeth 7,5 63,0
9 Stefanova Antoaneta 7,5 62,5
10 Michna Marta 7,5 61,5
11 Abdumalik Zhansaya 7,5 60,5
12 Mammadova Gulnar 7,5 60,0
13 Muzychuk Anna 7,5 58,5
14 Vaishali R 7,0 69,0
15 Muzychuk Mariya 7,0 68,5
16 Goryachkina Aleksandra 7,0 63,5
17 Nomin-Erdene Davaademberel 7,0 63,0
18 Gaponenko Inna 7,0 61,0
19 Berend Elvira 7,0 55,5
20 Kashlinskaya Alina 7,0 53,5
21 Girya Olga 7,0 53,5
22 Pavlidou Ekaterini 6,5 73,5
23 Shuvalova Polina 6,5 71,0
24 Garifullina Leya 6,5 64,0
25 Muetsch Annmarie 6,5 63,0

Insgesamt 103 Teilnehmerinnen

Partien

 

Turnierseite

Die Rapid-WM bei Chess-Results


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

kumagoro kumagoro 30.12.2021 04:35
keiner liest Twitter. Phh.
Dort hat Carlsen selbstverständlich dem Gewinner gratuliert.
Krennwurzn Krennwurzn 29.12.2021 02:28
Carlsen zu Gute halten muss man, dass er die Regeln auch kritisiert hat, wenn sie günstig für ihn waren.

Da das alles nichts hilft und jegliche Zweitwertung immer zufällig und damit auch ungerecht ist, muss man sich damit abfinden, dass man nur nach den gültigen Regeln gewertet wird. Gerechte Zweitwertungen sind das perpetuum mobile des Schachs ;-) Wir hätten es gerne, aber es ist theoretisch ausgeschlossen.
austriatony austriatony 29.12.2021 02:20
Was soll das Gejammere. Die Regeln wurden doch vor dem Turnier festgelegt. Ich nehme an, dass alle zugestimmt haben, wahrscheinlich auch Carlsen.
Dieses Gejammere findet man auch in anderen Sportarten. Hat man nicht gewonnen, wie erwartet, müssen die Regeln geändert werden.
rollinghills rollinghills 29.12.2021 11:59
Ist es wohltuend, dass der arrogante Norweger mal nicht erster geworden ist. Und dann hat er auch noch gegen Abdusattorov im direkten Vergleich verloren. Das muss nerven :-)
woy woy 29.12.2021 11:39
Das Gejammer von Carlsen ist unerträglich, was die Tiebreak-Regeln betrifft. Die waren doch jedem Teilnehmer vor dem Turnier bekannt.
keraxun keraxun 29.12.2021 11:34
Die Regeln sind vorher bekannt. Hinterher meckern ist unsportlich.
Lomasch Lomasch 29.12.2021 11:20
Das die Regeln geändert werden müssen ist dringend notwendig. Abdusattorov hat gegen Carsen gewonnen und dazu die weitaus geringere Elo. Da ist der 1. Platz ohne Stechen eigentlich gerechtfertigt.
Martin Erik Martin Erik 29.12.2021 10:38
Gratulation an Abdusattorov und an Kosteniuk!
Und Gratulation an den Chessbase-Haustroll Sturmaske: Er findet wirklich immer was zu meckern - da mag geschehen, was will: Er weiß es besser!
clemming clemming 29.12.2021 10:28
dass nach feinwertung entschieden wird, ist doch nichts neues. ein dreier stechen ist denen halt zu umständlich...
man hätte wahrscheinlich ohne stechen sagen müssen: the winner is... denn immerhin hat er ja carlsen geschlagen...
freue mich, dass carlsen nicht ganz oben steht.
Sturmaske Sturmaske 29.12.2021 10:23
Das bei Punktgleichheit nur die ersten Beiden einen Stichkampf spielen dürfen ist einfach absolut ungerecht und irre. Wer legt nur solchen Blödsinn fest? Das müssen Leute sein welche vom Schach null Ahnung haben und von Fairplay auch noch nie etwas gehört haben. Auf solche Organisatoren sollte man lieber verzichten.
Tatar Tatar 29.12.2021 09:04
Bei Abdusattorov -Carlsen kann weiss nach Ka3 keinen Damentausch erzwingen, das Kommentar ist falsch. Weiss gewinnt zwar trotzdem, ist aber nicht so einfach in der kürze der Zeit.
Josee Josee 29.12.2021 06:35
Chessbase hat die Punktzahl von Andreas Heimann schon wieder falsch wiedergegeben: Es sind 7 Punkte und nicht 6.
Gratulation an Abdusattorov. Er hatte ein fantastisches Turnier. Schade, dass Carlsen der Playoff verwehrt blieb.
clemming clemming 29.12.2021 12:14
carlsen kann froh sein, dass nicht der direkte vergleich zählt, den hat er nämlich verloren. schade für nepo, kurioserweise hätte ich mein geld auf ihn gesetzt im vorfeld, wäre ein schönes paradox: wm verblundert, dann schnellschach"WM"
1