Norway Chess: Ein kurzes Remis, ein wichtiger Sieg

von Johannes Fischer
25.06.2015 – Nach einer halben Stunde war Veselin Topalov erlöst: Vishy Anand war in der neunten und letzten Runde des Norway Chess mit einem schnellen Remis zufrieden und so sicherte sich Topalov mit 6,5 aus 9 den Turniersieg. Anand teilte Platz zwei und drei mit Hikaru Nakamura, der gegen Aronian gewann. Giri spielte Remis gegen Caruana und wurde Vierter. Carlsen überzog und verlor gegen Hammer, Vachier-Lagrave und Grischuk trennten sich Remis. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Donnerstag, 25.06., 16:00, Runde 9
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Vachier-Lagrave Maxime 2723
½-½
Grischuk Alexander 2781
Aronian Levon 2780
0–1
Nakamura Hikaru 2802
Hammer Jon Ludvig 2677
1–0
Carlsen Magnus 2876
Topalov Veselin 2798
½-½
Anand Viswanathan 2804
Caruana Fabiano 2805
½-½
Giri Anish 2773

Daniel King zeigt die Highlights der letzten Runde

Turniersieger Veselin Topalov (Foto: Norway Chess)

Anish Giri hatte vor der Runde ein schnelles Remis zwischen Topalov und Anand vorhergesagt und er sollte Recht behalten. Anand ging kein Risiko ein und machte mit Schwarz keinerlei Anstalten auf Gewinn und um den Turniersieg zu spielen. Topalov kam das sehr gelegen und mit einem schnellen Remis nach nur 18 Zügen sicherte er sich den Turniersieg und ein Preisgeld von 75.000$.

Anand sicherte sich durch das Remis den geteilten zweiten bis dritten Platz und ein Preisgeld von 45.000$. Mit drei Siegen und sechs Remis blieb er ungeschlagen und spielte ein souveränes Turnier.

Platz zwei im Turnier, Platz zwei der Live-Weltrangliste: Vishy Anand

Dritter nach Wertung wurde Hikaru Nakamura, der in Runde neun mit Schwarz gegen Levon Aronian gewann. Nakamura spielte mit Schwarz von Beginn an aggressiv und setzte Aronian mit einem frühen Vorstoß des h-Bauern unter Druck. Aronian fand keine Möglichkeit, seinen König in Sicherheit zu bringen und verlor im 24. Zug eine Qualität, wonach die Partie praktisch entschieden war. Aronian quälte sich noch bis zur Zeitkontrolle im 40. Zug, dann gab er auf.

Hikaru Nakamura blieb beim Norway Chess Turnier ungeschlagen und festigte seine
Stellung als einer der fünf besten Spieler der Welt.

Levon Aronian kämpft weiter mit einer anhaltenden Formkrise.
Mit 3 aus 9 landete er punktgleich mit Jon Ludvig Hammer auf
dem geteilten 9. bis 10. Platz und wurde nach Wertung Neunter.

Anish Giri (Foto: Norway Chess)

Anish Giri sicherte sich mit einem problemlosen Schwarzremis gegen Fabiano Caruana den vierten Platz. Mit zwei Siegen und sieben Remis blieb er genau wie Anand und Nakamura ungeschlagen. Gegen Caruana bewies er einmal mehr gute Eröffnungswahl. Er überraschte Caruana mit dem Offenen Spanier und gab von Beginn der Partie an das Tempo vor. Doch Caruana behielt die Übersicht und konnte die schwarzen Drohungen neutralisieren und kurz nach der Zeitkontrolle stand ein vollkommen ausgeglichenes Turmendspiel auf dem Brett.

Fabiano Caruana gewann in Runde zwei gegen Magnus Carlsen,
aber wird mit 4 aus 9 und dem fünften Platz nicht ganz zufrieden sein. (Foto: Norway Chess)

Auf Platz sechs landete Maxime Vachier-Lagrave. Er kam nach seinem unspektakulären Schwarzremis gegen Alexander Grischuk in der Schlussrunde ebenfalls auf 4 Punkte aus 6 Partien.

 

Maxime Vachier-Lagrave (Foto: Norway Chess)

Zeitnotkandidat Alexander Grischuk wurde mit 3,5 aus 9 Achter. (Foto: Norway Chess)

Der siebte Platz ging an Magnus Carlsen, der ein rabenschwarzes Turnier hatte. In Runde überspielte er den späteren Turniersieger Veselin Topalov mit technisch brillantem Schach, verlor dann aber nach Zeit, weil er die Bedenkzeitregelung nicht kann. Von diesem Schock schien er sich das ganze Turnier nicht wirklich zu erholen. Er holte nur einen halben Punkt aus den ersten vier Partien, doch in der zweiten Hälfte des Turniers schien er sich nach Siegen gegen Grischuk und Aronian wieder gefangen zu haben. Aber in der Schlussrunde verdarb er das Turnier endgültig. Er spielte mit Schwarz gegen Jon Ludvig Hammer von Beginn an extravagant und riskant und stand bereits nach der Eröffnung schlechter und hatte nach frühem Damentausch auch wenig Aussichten auf Gegenspiel. In der Folge spielte Hammer weiter gut und kam so in der Schlussrunde zu seinem ersten Sieg in diesem Turnier.

Weltmeister Magnus Carlsen (Foto: Norway Chess)

Jon Ludvig Hammer (hier beim Rilton Cup 2014, Foto: Lars OA Hedlund)

Schlussstand nach neun Runden

Partien der Runden 1 bis 9

 

 

Zeitplan

Dienstag, 16.06., 16:00, Runde 1
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Giri Anish 2773
1–0
Grischuk Alexander 2781
Anand Viswanathan 2804
½-½
Caruana Fabiano 2805
Carlsen Magnus 2876
0–1
Topalov Veselin 2798
Nakamura Hikaru 2802
1–0
Hammer Jon Ludvig 2677
Vachier-Lagrave Maxime 2723
1–0
Aronian Levon 2780
Mittwoch, 17.06., 16:00, Runde 2
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Grischuk Alexander 2781
½-½
Aronian Levon 2780
Hammer Jon Ludvig 2677
½-½
Vachier-Lagrave Maxime 2723
Topalov Veselin 2798
½-½
Nakamura Hikaru 2802
Caruana Fabiano 2805
1–0
Carlsen Magnus 2876
Giri Anish 2773
½-½
Anand Viswanathan 2804
Donnerstag, 18.06., 16:00, Runde 3
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Anand Viswanathan 2804
½-½
Grischuk Alexander 2781
Carlsen Magnus 2876
½-½
Giri Anish 2773
Nakamura Hikaru 2802
1–0
Caruana Fabiano 2805
Vachier-Lagrave Maxime 2723
0–1
Topalov Veselin 2798
Aronian Levon 2780
½-½
Hammer Jon Ludvig 2677
Freitag, 19.06., 16:00, Runde 4
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Grischuk Alexander 2781
1–0
Hammer Jon Ludvig 2677
Topalov Veselin 2798
1–0
Aronian Levon 2780
Caruana Fabiano 2805
½-½
Vachier-Lagrave Maxime 2723
Giri Anish 2773
½-½
Nakamura Hikaru 2802
Anand Viswanathan 2804
1–0
Carlsen Magnus 2876
Sonntag, 21.06., 16:00, Runde 5
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Carlsen Magnus 2876
1–0
Grischuk Alexander 2781
Nakamura Hikaru 2802
½-½
Anand Viswanathan 2804
Vachier-Lagrave Maxime 2723
½-½
Giri Anish 2773
Aronian Levon 2780
1–0
Caruana Fabiano 2805
Hammer Jon Ludvig 2677
0–1
Topalov Veselin 2798
Montag, 22.06., 16:00, Runde 6
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Grischuk Alexander 2781
0–1
Topalov Veselin 2798
Caruana Fabiano 2805
½-½
Hammer Jon Ludvig 2677
Giri Anish 2773
½-½
Aronian Levon 2780
Anand Viswanathan 2804
1–0
Vachier-Lagrave Maxime 2723
Carlsen Magnus 2876
½-½
Nakamura Hikaru 2802
Dienstag, 23.06., 16:00, Runde 7
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Nakamura Hikaru 2802
½-½
Grischuk Alexander 2781
Vachier-Lagrave Maxime 2723
½-½
Carlsen Magnus 2876
Aronian Levon 2780
½-½
Anand Viswanathan 2804
Hammer Jon Ludvig 2677
½-½
Giri Anish 2773
Topalov Veselin 2798
½-½
Caruana Fabiano 2805
Mittwoch, 24.06., 16:00, Runde 8
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Grischuk Alexander 2781
½-½
Caruana Fabiano 2805
Giri Anish 2773
1–0
Topalov Veselin 2798
Anand Viswanathan 2804
1–0
Hammer Jon Ludvig 2677
Carlsen Magnus 2876
1–0
Aronian Levon 2780
Nakamura Hikaru 2802
½-½
Vachier-Lagrave Maxime 2723
Donnerstag, 25.06., 16:00, Runde 9
Name
Rtg
Res.
Name
Rtg
Vachier-Lagrave Maxime 2723
½-½
Grischuk Alexander 2781
Aronian Levon 2780
0–1
Nakamura Hikaru 2802
Hammer Jon Ludvig 2677
1–0
Carlsen Magnus 2876
Topalov Veselin 2798
½-½
Anand Viswanathan 2804
Caruana Fabiano 2805
½-½
Giri Anish 2773

Offizielle Turnierseite

Grand Chess Tour


Themen Norway Chess

Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Klaus Wockenfuß Klaus Wockenfuß 27.06.2015 11:18
genial = langweilig ?
man muss schach natürlich zumindest etwas verstehen :)
claudius rex claudius rex 27.06.2015 07:26
Gute Güte,
endlich auch ein schwacher Magnus, ein Weltmeister der immer gewinnt ist an Langeweile nicht zu überbieten und wenn er nicht lernt durch Krisen zu gehen hat er keine große Zukunft. Wenn er beim nächsten WM Kampf mal schwächeln sollte braucht es eine starke Psyche um nicht unterzugehen. Besser das schonmal durchlebt zu haben.
Klaus Wockenfuß Klaus Wockenfuß 26.06.2015 09:48
Das gab es oft, z.B. wurde Anand als Fide-WM in Dortmund 2001 letzter.
Mclanda Mclanda 25.06.2015 11:40
So einen schwachen Weltmeister gab es lange nicht bei einem Turnier. Jetzt ist er in Norwegen auch nur noch die Nummer zwei. Dazu gleich auch noch 23 ELO Punkte weg.
Ob er sich wieder erholt von dieser Schlappe ist fraglich.
1