Norway Chess, Runde 7: Tari gewinnt Armageddon gegen Carlsen, Carlsen bleibt Tabellenführer

von Johannes Fischer
08.06.2022 – In den klassischen Partien der siebten Runde des Norway Chess Turniers gab es zwei Entscheidungen: Shakhriyar Mamedyarov gewann gegen Anish Giri und Maxime Vachier-Lagrave gewann gegen Wesley So. Im Armageddon unterlag Magnus Carlsen seinem Landsmann Aryan Tari, aber die Tabellenführung konnte der Weltmeister knapp verteidigen. Vor dem heutigen Ruhetag hat Carlsen mit 13,5 Punkten immer noch einen halben Punkt Vorsprung auf Vishy Anand, der nach seinem Armageddon-Sieg gegen Teimour Radjabov mit 13 Punkten auf Platz zwei liegt. | Fotos: Lennart Ootes

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Norway Chess, Runde 7

M. Vachier-Lagrave 3-0 W. So

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Wesley So gegen Maxime Vachier-Lagrave: In einer Variante der Berliner Verteidigung entschied sich So nach Abschluss der Eröffnung zu einem schwer zu erklärenden Springermanöver, das ihn wertvolle Zeit kostete. In bedrängter Stellung fand er dann nicht die beste Verteidigung und verlor ohne große Gegenwehr.

 

Maxime Vachier-Lagrave | Foto: Lennart Ootes

S. Mamedyarov 3-0 A. Giri

Für den zweiten Sieg des Tages sorgte Shakhriyar Mamedyarov. In einer selten gespielten Variante des Königsinders opferte Giri früh einen Bauern, um in ein Endspiel abzuwickeln, das trotz des Minusbauern objektiv ausgeglichen, aber dennoch schwer zu spielen war.

 

A. Tari 1,5-1 M. Carlsen

Gegen seinen berühmten Landsmann spielte Aryan Tari, die Nummer zwei der norwegischen Rangliste, in der klassischen Partie mit Weiß von Beginn an energisch auf Remis. Nach 1.e4 e5 entschied er sich für eine sehr sichere Variante des Vierspringerspiels und wartete darauf, was Carlsen machen würde. Carlsen versuchte die Stellung ins Ungleichgewicht zu bringen, aber hatte damit keinen rechten Erfolg und so endete die Partie schließlich ohne viel Aufregung mit Remis.

Im Armageddon musste Tari nun mit Weiß gewinnen und man hätte es Carlsen nicht verdenken können, wenn er die Eröffnung aus der klassischen Partie wiederholt hätte. Stattdessen entschied sich Carlsen nach 1.e4 zu 1...b6, was zu zweischneidigen Stellungen führte.

Aber Tari behielt die Übersicht und als Carlsens nur noch Sekunden auf der Uhr hatte, konnte Tari Partie und Wettkampf mit einem Springeropfer für sich entscheiden.

 

Hier spielte Weiß 35.Sxf5+ gxf5 36.Dg5+ Kh8 und nach 37.Txf5 gab Schwarz auf. Der Angriff ist nicht zu parieren.

Aryan Tari | Foto: Lennart Ootes

V. Anand 1,5-1 T. Radjabov

In der klassischen Partie hatte Vishy Anand gegen Teimour Radjabov einige gute Gelegenheiten ausgelassen, aber in der Armageddon nutzte er eine taktische Ungenauigkeit Radjabovs sofort aus und sicherte sich so einen schnellen Sieg.

 

Vishy Anand | Foto: Lennart Ootes

V. Topalov 1-1,5 Wang Hao

Für die meiste Abwechslung in Runde 7 sorgten jedoch Veselin Topalov und Wang Hao. In der klassischen Partie stand Topalov im Turmendspiel lange Zeit auf Gewinn, aber spielte dann ungenau und erlaubte Wang Hao eine phantastische Rettung.

 

77.Kb6?!

Das Turmendspiel ist für Weiß klar gewonnen, aber nach dem Textzug muss Weiß plötzlich sehr genau spielen. Präziser war deshalb 77.Tb4! Tb8 (Nach 77...f2 78.b8D+ Txb8 79.Txb8 f1D 80.Te8+ Kf4 81.Tf8+ verliert Schwarz die Dame auf f1 wieder.) 78.Kb6 Tf8 79.Ka7 f2 80.Tb1 f1D 81.Txf1 Txf1 und jetzt zieht der weiße Bauer mit Schach auf die Grundreihe ein und Weiß gewinnt nach 82.b8D+.

77...f2 78.Tc1 Ke4 79.Tf1 Kf3 80.Ka7?

Danach ist die Stellung verblüffenderweise Remis. Mit dem überraschenden Zug 80.h4! konnte Weiß jedoch noch gewinnen, denn nach 80...Kg2 81.Txf2+ Kxf2 82.Ka7 Kg3 83.h5 Kg4 84.h6 kommt der schwarze König einen Schritt zu spät.

80...Tg1! 81.Txf2+ Nach 81.b8D Txf1 hat Weiß nichts Besseres als Dauerschach zu geben.

81...Kxf2 82.b8D einigten sich die Spieler auf Remis. Nach 82...Ta1+ 83.Kb7 Tb1+ 84.Kc7 Txb8 85.Kxb8 Kg3 gewinnt Schwarz den Bauern auf h3. ½–½

Auch die Armageddon-Partie verlief lebhaft. Und wieder hatte Wang Hao das bessere Ende für sich.

 

Wang Hao | Foto: Lennart Ootes

Nach dem Ruhetag am Mittwoch sind noch zwei Runden zu spielen - das Rennen um den Turniersieg ist jedoch noch völlig offen.

Stand nach 7 Runden

Grafik | Norway Chess

Partien mit klassischer Bedenkzeit

 

Armageddon-Partien

 

Turnierseite


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors