Norway Chess, Runde 9: Caruana gewinnt gegen Carlsen

von Johannes Fischer
15.06.2019 – Das Altibox Norway Chess Turnier endete mit einer Neuauflage des WM-Kampfes 2018 in London: Fabiano Caruana gegen Magnus Carlsen. Und dieses Mal gewann Caruana. In der klassischen Partie verpasste Caruana den Sieg, aber im Armageddon überspielte er den Weltmeister. Das Turnier hatte Carlsen allerdings bereits eine Runde vor Schluss für sich entschieden und am Ende gewann er mit 13,5 von 18 möglichen Punkten. Levon Aronian und Yu Yangyi folgen mit je 10,5 Punkten, aber dank besserer Wertung wurde Aronian Zweiter. | Foto: Lennart Ootes

ChessBase 15 - Premiumpaket ChessBase 15 - Premiumpaket

ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Altibox Norway Chess, Runde 9

Im WM-Kampf in London 2018 hatten Carlsen und Caruana zwölf Mal hintereinander Remis gespielt, dann gewann Carlsen den Schnellschach-Tiebreak klar mit 3-0. Die Partie zwischen Caruana und Carlsen mit klassischer Bedenkzeit endete auch beim Norway Chess Turnier Remis, allerdings übersah Caruana am Ende mit nur noch wenig Zeit auf der Uhr in einer komplizierten Stellung einen Gewinn.

 

Mit diesem glücklichen Remis ist Carlsen jetzt in 68 Partien in Folge ungeschlagen. Aber im Armageddon-Stichkampf beendete Caruana eine andere Serie Carlsens: sechs Mal musste Carlsen beim Norway Chess Turnier in den Armageddon-Stichkampf gehen, sechs Mal hatte er gewonnen, aber im siebten und letzten Armageddon verlor er gegen Caruana.

Caruana hatte nach einer unorthodoxen Eröffnung leichten Vorteil, den er durch genaues Spiel ausbauen und am Ende zu einem Sieg verdichten konnte.

 

Caruana gegen Carlsen, eine Neuauflage des WM-Kampfs 2018 | Foto: Lennart Ootes

Auch drei der vier anderen Begegnungen wurden erst im Armageddon entschieden. Der einzige Sieg mit klassischer Bedenkzeit gelang Yu Yangyi, der mit Weiß gegen Shakhriyar Mamedyarov gewann.

 

Vishy Anand und Levon Aronian trennten sich in der klassischen Partie Remis, aber im Armageddon gewann Aronian nach kompliziertem Verlauf. Mit diesem Sieg sicherte sich Aronian den zweiten Platz im Turnier: nach Punkten lag er gleichauf mit Yu Yangyi, aber dank besserer Wertung wurde Aronian Zweiter.

 

Wesley So und Maxime Vachier-Lagrave trennten sich in einer unspektakulären klassischen Partie Remis und dann gewann So die Armageddon-Partie, obwohl Vachier-Lagrave zwischenzeitlich großen Vorteil hatte.

 

Auch Ding Liren und Alexander Grischuk trennten sich in der klassischen Partie schnell und unspektakulär Remis, aber im Armageddon übersah Ding Liren dann noch in der Eröffnungsphase eine taktische Möglichkeit, die Schwarz fast schon Gewinnstellung bescherte.

 

Ergebnisse der 9. Runde  (klassische Partien)

 

Ergebnisse der 9. Runde (Armageddon)

 

Alle Partien mit klassischer Bedenkzeit

 

Alle Armageddon-Partien

 

Endstand nach 9 Runden

# Name Land Rating Punkte
1 Magnus Carlsen Norway 2875 13.5
2 Levon Aronian Armenia 2752 10.5
  Yu Yangyi China 2738 10.5
4 Fabiano Caruana USA 2819 10
  Wesley So USA 2754 10
6 Ding Liren China 2805 8.5
7 Maxime Vachier-Lagrave France 2779 8
  Viswanathan Anand India 27678 8
9 Shakhriyar Mamedyarov Azerbaijan 2774 5.5
  Alexander Grischuk Russia 2775 5.5

Live-Kommentar mit Judit Polgar und Anna Rudolf

Turnierseite




Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren