Norway Chess: fünf Remis in Runde drei

von André Schulz
08.06.2017 – Beim Altibox Norway Chess Turnier wird schön gekämpft, aber es gibt nur wenige Entscheidungen. Zu ausgeglichen ist das Feld der weltbesten Spieler. Heute gab es fünf weitere Remis. Am längsten rangen Vladimir Kramnik und Wesley So um einen vollen Punkt.

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Italienisch ist das neue Spanisch

Remisvereinbarungen sind beim Altibox Norway Chess Turnier grundsätzlich nicht zugelassen. Trotzdem endeten die meisten der Partien in den beiden Runden zuvor mit der Punkteteilung. Das liegt sicher auch daran, dass hier die zehn besten Spieler des Planeten am Start sind – und von diesen ist keiner so leicht zu besiegen. Zu den wenigen Verlierern bisher gehörte Viswanthan Anand, dem gestern die Partie gegen Kramnik aus den Händen glitt. Heute spielte der Inder gemäß der russischen Turnierstrategie: Wenn du eine Partie verloren hast, dann spiele die nächste remis, um wieder Sicherheit zu bekommen. Gegen Sergey Karjakin wählte Anand die Berliner Verteidigung und hier verschwanden nach und nach in der Symmetrischen Variante alle Steine. Am Ende mussten die beiden Spieler ihr Turmendspiel mit zwei Bauern am gleichen Flügel auch nicht mehr weiterspielen und die Partie fand vor der zweiten Stunde schon ihr friedliches Ende.

Vladimir Kramnik

Die Spanische Partie wird allmählich von der Italienischen Partie verdrängt, hat man den Eindruck. Letztere stand heute auch zwischen Vladimir Kramnik und Wesley So auf dem Programm. Die beiden Spieler folgten bis zum 12. Zug einem Vorgänger, den Kramnik mit Weiß 2016 beim Tal Memorial gegen Anand gespielt hatte. Kramnik nahm dann mit 16. Le3 einen anderen ebenfalls häufig gespielten Weg. Einige Züge später standen nur noch die Schwerfiguren plus je einem Springer auf dem Brett. Kramnik versuchte, mit seinem auf der 7. Reihe eingedrungenen Turmpaar in Vorteil zu kommen, doch So wehrte alle Angriffe erfolgreich ab. Zuletzt bekämpften sich die beiden Spieler noch lange in einem Endspiel mit Turm und Springer - im 71.Zug wurde dann aber doch der Punkt geteilt.

Auch die Russische Verteidigung, zeitweise von der Berliner Variante völlig verdrängt, kommt in jüngster Zeit wieder zur Anwendung. Heute war es Fabiano Caruana, der sich dieser Eröffnung in seiner Partie gegen Maxime Vachier-Lagrave erinnerte. Nach der Eröffnung mündete die Partie bald in ein Doppelturmendspiel plus Läufer, in dem Weiß vielleicht eine leichte Initiative hatte, aber sicher nicht mehr. Im gleich stehenden Bauernendspiel machten die Spieler den Schiedsrichtern dann die Freude, die Partie bis zu den nackten Königen herunterzuspielern und so wurden die Schiedsrichter zur Feststellung der Punkteteilung nicht benötigt.

Magnus Carlsen

Magnus Carlsen, der in letzter Zeit häufiger zur Offenen Variante gegen die Sizilianische Verteidigung greift, sah sich gegen Hikaru Nakamura mit der Najdorf-Variante konfrontiert. Nach 6.h3 leitete der Nakamura die Partie in Stellungsbilder der Drachenvariante. Hier erarbeitete sich Magnus Carlsen einigen Raumvorteil im Zentrum und eroberte einen Bauern, doch Nakamura fand einen Weg, am weißen Königsflügel Drohungen zu schaffen und forcierte am Ende mit einem Springeropfer das Remis durch Dauerschach.

Die einzige Partie mit 1.d4 wurde von Levon Aronian und Anish Giri gespielt, und zwar auf dem Gebiet der Ragozin-Variante. Mit einem Springer auf c6 erinnerte die Partie später aber eher an Bilder, wie man sie aus der Tschigorin-Variante kennt. Nach anfänglichem Lavieren enstand am Königsflügel schließlich einige Spannung, die zu einem intensiven taktischen Gefecht führte, bei dem sich beide Seiten auf der Höhe des Geschehens befanden.

 

Nachdem sich der Rauch verzogen hatte, stand ein ausgeglichenes Turmendspiel auf dem Brett, das dann auch mit der Teilung des Punktes endete.

The Ragozin Defense

Alle Top-Großmeister spielen Ragosin - Zeit, die Variante auch in Ihr Repertoire aufzunehmen, um gegen 1.d4 interessante und dynamische Stellungen zu bekommen!

Mehr...

Ergebnisse der 3. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Magnus Carlsen
 
2832 ½ - ½ GM Hikaru Nakamura
 
2786
2 GM Vladimir Kramnik
 
2811 ½ - ½ GM Wesley So
 
2815
3 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2795 ½ - ½ GM Fabiano Caruana
 
2802
4 GM Levon Aronian
 
2789 ½ - ½ GM Anish Giri
 
2785
5 GM Sergey Karjakin
 
2783 ½ - ½ GM Viswanathan Anand
 
2786

Partien von Runde 1 bis 3

 

Stand nach drei Runden

Rg. Titel Name Land ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt. Perf. Wtg.
1 GM Vladimir Kramnik
 
2811       ½       ½ 1   2.0 / 3 2915 2.50
2 GM Hikaru Nakamura
 
2786     ½     ½       1 2.0 / 3 2922 2.50
3 GM Magnus Carlsen
 
2832   ½   ½ ½           1.5 / 3 2801 2.50
4 GM Wesley So
 
2815 ½   ½       ½       1.5 / 3 2813 2.50
5 GM Fabiano Caruana
 
2802     ½     ½ ½       1.5 / 3 2805 2.25
6 GM Levon Aronian
 
2789   ½     ½         ½ 1.5 / 3 2791 2.25
7 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2795       ½ ½       ½   1.5 / 3 2801 2.00
8 GM Sergey Karjakin
 
2783 ½               ½ ½ 1.5 / 3 2794 2.00
9 GM Viswanathan Anand
 
2786 0           ½ ½     1.0 / 3 2676 1.50
10 GM Anish Giri
 
2785   0       ½   ½     1.0 / 3 2666 1.50

Fotos: Lennart Ootes



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren