Norway Chess: Wesley So blitzt am besten

von André Schulz
31.05.2022 – Am Montag Abend startete das diesjährige Norway Chess in Stavanger mit einem Blitzturnier. Magnus Carlsen führte nach fünf Runden, leistete sich dann aber zwei Niederlagen gegen So und Anand. Am Ende des Tages ging Wesley So als Sieger vom Brett. Carlsen wurde Zweiter. | Fotos: Norway Chess

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Als Weltmeister und bester Spieler des Planeten ist Magnus Carlsen ist Magnus Carlsen bei jedem Turnier gefordert, seinen angestammten Platz an der Tabellenspitze einzunehmen. Das gilt natürlich ganz besonders bei seinem Heimturnier, dem Norway Chess in Stavanger.

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Vor dem klassischen Turnier, dass nicht ganz klassisch ist, weil die Organisatoren die Spieler nach einem Remis anhalten, noch eine Armageddonpartie um einen halben Mehrpunkt zu spielen und für einen Sieg 3 Punkte vergeben, wird ein Blitzturnier durchgeführt.

Gemäß der aktuellen Blitzrangliste der FIDE ist Magnus Carlsen "nur" die Nummer zwei hinter Hikaru Nakamura und vor Wesley So. Und die Blitzzahl des Weltmeisters ist mit 2832 schlechter als seine klassische Zahl (2864), was man kaum nachvollziehen kann. In der Live-Liste liegen mit Nakamura, Aronian und Caruana sogar drei Spieler vor dem Weltmeister. Die beiden US-Großmeister hatten beim Rapid & Blitz in Warschau viele Punkte hinzugewonnen.

Alle drei besser platzierten Spielern sind in Stavanger aber nicht dabei, Wesley So aber schon.

Das Blitzturnier ließ sich gut an für Magnus Carlsen. Er spielte remis gegen Teimour Radjabov, gewann gegen Maxime Vachier-Lagrave, spielte remis gegen Anish Giri, fing die Dame von Aryan Tari und gewann auch noch gegen Wang Hao, der nach seinem erklärten Rücktritt aus Gesundheitsgründen nach dem Kandidatenturnier 2019-2020 doch wieder ein Turnier bestreitet.

Nach fünf Runden führte Magnus Carsen mit also mit vier Punkten vor Giri (3,5), Mamedyarov und So (3). In der sechsten Runde traf der Weltmeister auf Wesley So und schenkte hier mit einem unbedachten Zug seine Stellung weg. Das Geschenk nahm So gerne an.

 

Nun hatte So mit Carlsen in der Tabelle gleichgezogen. Auch Giri kam nach einem Remis gegen Shakhriyar Mamedyarov auf vier Punkte. 

Die Runde sieben sah das Duell der letzten beiden Weltmeister, Viswanathan Anand gegen Magnus Carlsen. Carlsen wählte mit den schwarzen Steinen die Robatsch-Verteidigung, auch Modern Defence genannt - dieser Name stammt allerdings aus den 1920er Jahren. Beide Spieler wollten es wissen. Anand wählte einen aggressiven Aufbau mit langer Rochade und dem Ziel schnell Matt zu setzen. Carlsen hielt dagegen. Es entstand eine spannende Kampfpartie, in der Anand den vorletzten Fehler machte.

 

So besiegte Topalov und übernahm mit fünf Punkten die Führung. Anand rückte auf Platz zwei vor.

Opening package: 1.b3 and Black Secrets in the Modern Italian

Wesley So hat bei ChessBase 2 Eröffnungs-DVD veröffentlicht: 1.b3, der so genannte Nimzowitsch-Larsen-Angriff, aus weißer Sicht und seine Geheimnisse im modernen Italienisch (mit c3 und d3) aus schwarzer Sicht.

Mehr...

Nun waren noch zwei Runden zu spielen, in denen Carlsen gegen Carlsen Topalov besiegte, aber gegen Mamedyarov nicht über ein Remis hinauskam. Am Ende bedeutete das Platz zwei, einen Punkt hinter So.

Karsten Müller hat ein spannendes Endspiel entdeckt:

 

Magische Schachendspiele

In fast 4 Stunden Videospielzeit führt Karsten Müller Ihnen Sensationen aus der Endspielwelt vor, die teilweise weit über das Verständnis von Standardtechniken und Faustregeln hinausgehen.

Mehr...

Endstand

 

Partien

 

Turnierseite...

 

 


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors