Nutcracker 2018: "Kings" und "Princes" auf Augenhöhe

von Klaus Besenthal
22.12.2018 – In Moskau wurde heute das "Nutcracker 2018"-Turnier beendet - vier erfahrene Großmeister ("Kings") und vier junge Spieler ("Princes") haben dabei ihre Kräfte gemessen. Nach dem Scheveninger System (jeder Spieler einer Mannschaft spielt gegen jeden Spieler des anderen Teams) wurde mit einem Durchgang klassischen Schachs begonnen, bevor das Turnier mit zwei Durchgängen Schnellschach abgeschlossen wurde. Für eine klassische Partie gab es zwei Punkte, für eine Rapidpartie einen. Nach 12 Runden stand es zwischen Alt und Jung gemäß dieser Zählweise schließlich 32:32. Fotos: Vladimir Barsky

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

"Nutcracker 2018" in Moskau - "Kings" gegen "Princes"

Dass man jungen Spielern aus dem eigenen Land eine Spielgelegenheit gegen renommierte internationale Großmeister bietet, ist ja nicht unüblich. Im Schachland Russland ist ein solches Format aber insofern speziell, als die "Prinzen" sich normalerweise zumindest hinsichtlich ihrer Elozahlen bereits absolut auf Augenhöhe mit den "Kings" befinden werden. Es ging also wohl weniger darum, dass junge Spieler etwas lernen oder ihre Elozahlen aufbessern sollten, sondern vielmehr um die Klärung der Frage, was am Ende mehr zählen würde: die Erfahrung der Alten oder die physische Stärke der Jungen. Beides, kann man nunmehr sagen: Im klassischen Schach hatten die Jungen mit 17:15 knapp die Nase vorn; im ersten Durchgang Rapid stand es am Ende 8:8; im zweiten Rapid-Umlauf holten die Alten ein 9:7 - in Summe 32:32. Zum Abschluss seines Live-Kommentars verkündete Großmeister Evgeny Miroshnichenko dann aber, dass laut dem Chef-Schiedsrichter die "Prinzen" den Sieg in diesem Wettkampf zuerkannt bekämen, weil Klassisch hochwertiger als Rapid sei. Genauso wurde es schließlich auch gemacht.

Bei den "Kings" spielten diese nicht mehr ganz jungen Großmeister:

Boris Gelfand

Peter Leko

Nigel Short

Evgenyi Najer

Das Team der "Princes" (ausschließlich russische Nachwuchsspieler):

David Paravyan

Alexey Sarana

Andrey Esipenko

Semyon Lomasov

Boris Gelfand und David Paravyan

Peter Leko und Andrey Esipenko

Evgeniy Najer und Andrey Esipenko

Nigel Short und Semyon Lomasov

Partien

 

Turnierseite




Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren