Österreichische Staatsmeister: Blohberger und Fröwis

von ChessBase
22.08.2022 – Die österreichische Staatsmeisterschaft 2022 wurde als neunrundiges Turnier nach Schweizer System mit klassischer Bedenkzeit ausgetragen. Gespielt wurde vom 12. bis 19. August im Wiener Schachhaus. Männer und Frauen traten in derselben Gruppe an, wurden aber getrennt gewertet. Platz 1 ging nach den 9 Runden an Felix Blohberger, der damit österreichischer Staatsmeister 2022 geworden ist; Rang 37 war für Annika Fröwis gleichbedeutend mit Platz 1 in der Frauenwertung und somit dem Gewinn der Frauenmeisterschaft | Foto: D. Hiermann

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Meldung auf der Seite des ÖSB vom 19. August

 

Die Staatsmeisterschaften 2022 im Standardschach endeten heute im Wiener Schachhaus. In der offenen Klasse landen vier Spieler punktegleich mit sechseinhalb Punkten an der Spitze. Die Medaillen müssen nach Feinwertung vergeben werden. Dabei hat Felix Blohberger die Nase vorne und holt Gold vor Andreas Diermair und Dominik Horvath. Im Frauenbewerb siegt Annika Fröwis ebenfalls dank besserer Zweitwertung vor Veronika Exler und Barbara Teuschler.

Felix Blohberger remisiert in den drei Schlussrunden gegen Morgunov, Diermair und Horvath ebenso wie Diermair gegen Menezes, Blohberger und Stanec. Das gibt Dominik Horvath die Chance nach seiner Niederlage gegen Diermair in der sechsten Runde mit Siegen gegen Schernthaner und Kilgus zurück in die Spitzengruppe zu kehren. Ein ähnliches Kunststück gelingt dem Außenseiter Johannes Steindl, der nach einer Startniederlage mit dreieinhalb Punkten aus den letzten vier Partien noch weit nach vorne kommt. Ein Sieg in der Schlussrunde gegen Menezes bringt noch den vierten Rang. Vollständige Meldung beim ÖSB

 

Die Staatsmeisterschaft bei Chess-Results


Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure