Offen für Neues: Schach in Afrika

04.07.2013 – Alina L'Ami ist neugierig, aufgeschlossen, abenteuerlustig und verbindet ihre Leidenschaft für das Schach mit Reisen rund um den Erdball. Kein Wunder, dass sie sich gefreut hat, als sie eine unerwartete Einladung zu einem Schachturnier in Tansania in Afrika erhielt. Der Auftakt zu einer Reise und einem Schachturnier voller überraschender Aha-Erlebnisse.  Großer Fotobericht...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Tansania: Offen für Neues

Von Alina L'Ami

Ich bin kein großer Fan von Strukturen. Ich liebe Überraschungen, das Unerwartete. Und wo auf diesem Erdball kann jemand wie ich mehr Überraschungen erleben als in Afrika, mit "A" wie "Abenteuer"!? Also können Sie sich vorstellen, wie ich mich gefreut habe, als etwas Überraschendes geschah:  Ich bekam eine Einladung zum Spicenet-Schachturnier in Dar es Salaam in Tansania!

Unser Hotel

Blick aus dem Fenster

Ich freute mich, doch ich kann nicht leugnen, dass mir zugleich klar war, wie viele Dinge meine wunderbaren Pläne noch durchkreuzen könnten - besser vorbereitet als kalt erwischt. Aber meine Skepsis, ob ich tatsächlich nach Tansania aufbrechen könnte, lösten sich praktisch über Nacht in Luft auf: In weniger als zwei Tagen kümmerten sich die Organisatoren um jedes kleine Detail, zum Beispiel um mein Flugticket. Das hatte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet und ganz gewiss nicht von einem Land, mit dem mich schachlich eigentlich nichts verband! Doch das war nur das erste von vielen verblüffenden, ja, ich würde sogar sagen schockierenden (im guten Sinne des Wortes), Erlebnissen.

Noch bevor ich meinen Fuß auf die Erde Tansanias setzte, war ich auf alles eingestellt, was da kommen mochte, ob gut oder schlecht. Auf alles, außer auf das, was tatsächlich geschah und vor dem mich niemand gewarnt hatte: Alle meine Vorstellungen lösten sich in Luft auf, sogar die, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie hatte.

Pressekonferenz

Eine freundschaftliche Partie mit dem Organisator und Sponsor des Turniers, Vinay Choudary;
mein Pech, dass sein Souffleur sehr stark war.

Nigel lehrt Schach - Springerzüge sind doch immer schwierig...

Noch am Flughafen gab es erste Hinweise, dass ich meine schwere Last vorgefasster Meinungen aufgeben sollte. Als Rumänin kann ich nicht behaupten, beim Zoll oft bevorzugt behandelt worden zu sein, ganz im Gegenteil. Doch in Dar es Salaam konnte ich mehr oder weniger sofort einreisen, denn Rumänien ist hier von den sonst üblichen Visabestimmungen ausgenommen, das einzige europäische Land, das ein entsprechendes diplomatisches Abkommen mit Tansania hat. Ich glaube, ich muss nicht beschreiben, wie ich über das ganze Gesicht triumphierend gelächelt habe, als ich all die armen und müden Bürger aus angesehenen Ländern wie den USA, Frankreich oder Deutschland, die in kilometerlangen Schlangen auf ihr Visum warteten, hinter mir ließ.

Das Spicenet Tansania Open ist offiziell eröffnet! Der erste Zug des Turniers wurde von FIDE-Vizepräsident Lewis Ncube aus Sambia ausgeführt! Der Zug 1.Sc3 scheint in Ostafrika sehr beliebt zu sein...auch Vinay Choudary hat so gegen mich gespielt.

Gespielt wurde in einem brandneuen Gebäude

Da ich nicht als Touristin nach Dar es Salaam gekommen war, hatte ich keine Zeit, mir all die Kultur- und Naturschätze anzusehen, auf die Tansania stolz sein kann. Doch allein die größte und wichtigste Stadt des Landes zu erleben, war eine unglaubliche Erfahrung - die Mischung aus afrikanischen, arabischen und indischen Einflüssen, wobei die Verbindung zu den Swahili-Wurzeln doch stets eng und lebendig geblieben ist. Aber egal, wie sehr ich eine Kultur kennenlernen wollte, die für mich so fremd war wie das Leben auf dem Mars, so muss ich doch zugeben, dass ich einmal mehr "überrascht" wurde - ich entdeckte keinen Hexenkessel voller Seuchen, Hunger und Gewalt, sondern eine phantastische und faszinierende Stadt.

Ihre Berichterstatterin, die gezwungen war, Vorurteile zu revidieren, von denen sie gar nicht wusste, dass sie die hat.

Für mich eine Warnung, nicht alles blind zu glauben, was im Fernsehen berichtet wird und meistens nur die halbe Wahrheit ist. Die meisten Menschen (und auch die in Tansania!) leben heute im 21. Jahrhundert und zwar mit allem, was dazugehört. Vielleicht ist das ein geeigneter Moment, um den Hauptsponsor des Turniers zu erwähnen: Spicenet, einen wichtigen Internet-Provider…

Um einen Kaiser, der zugleich Musikliebhaber war, zu paraphrasieren, liegt das Problem der Stellung von Nigel darin, dass er zu viele Figuren hat.

Alina, Nigel und Purity: alle feiern am 1. Juni Geburtstag!

Beim Treffen der Rotarier Tansanias wurden wir zu einem köstlichen und informellen Mittagessen eingeladen. Die Einladung verdankten wir dem Präsident der Rotarier - niemand anderes als Vinay Choudary!

Das Schachleben in Tansania dümpelte die letzten 15 Jahre vor sich hin, Schach wurde zwar gespielt, aber fand nie besonders große Resonanz; die Zeit war reif, dagegen etwas zu tun. Und einmal mehr entwickelten sich die Dinge anders, als man (oder die eigene Vorstellung) es erwartet hatte. Ich habe hier zum ersten Mal gehört, dass ein Sponsor den Kontakt zum Schachverband sucht und nicht umgekehrt. Wahrscheinlich ist es in der Geschichte der FIDE auch noch nie vorgekommen, dass ein Turnier organisiert wird, ohne den organisierenden Verband vorher um Mitarbeit zu bitten. Tatsächlich fand das Turnier in Tansania unter der Schirmherrschaft des Schachverbands von Uganda statt - der Schachverband von Uganda ist bereits FIDE-Mitglied und hat Spielern aus Tansania in der Vergangenheit mehrfach erlaubt, in einer Reihe von Turnieren unter der Flagge Ugandas an den Start zu gehen.

An Stil mangelt es nicht.

Doch so manch einer zieht traditionellere Tracht vor

Purity Maina aus Kenia

In den Fußstapfen Nigels: Laurie Beebee aus Großbritannien

Treibende Kraft hinter dem Ganzen ist der Inder Vinay Choudary, Eigentümer von Spicenet. Sein Lebenslauf ist so stürmisch und voller überraschender Wendungen, dass er es meiner Ansicht nach verdient, kurz skizziert zu werden. Bereits mit 16 verließ Choudary sein Elternhaus, um die vielen kreativen Geschäftsideen, von denen er begeistert war, umzusetzen: nach einer bestimmten Formel Seife herzustellen, war eine davon - er scheiterte.

Der erste Großmeister, der je in Ostafrika gespielt hat: Nigel Short, Platz eins der Setzliste und Turniersieger.

Nigel prüft, was die Konkurrenz so spielt. "1.Sc3.... und 1.Sc3.... hmmmm."

Choudary kehrte nach Hause zurück, mit Schulden und einer Familie, für die er aufkommen musste. Aber nicht jeder lässt sich von einer Niederlage gleich aus der Bahn werfen; er verlegte sich auf neue Felder: Milchprodukte, dann wurde er Lehrer, dann hörte er von einem Job in Tansania, den es allerdings, wie sich herausstellte, gar nicht gab. Doch einmal in Tansania angekommen, gab er nicht auf, sondern richtete sich wie ein Stehaufmännchen wieder auf und unternahm einen neuen Anlauf. Seine jetzige Firma, der Internet-Provider Spicenet, ist einer der stabilsten und zuverlässigsten Provider, die es in Tansania gibt.

Stromausfall: trotz all seiner Bodenschätze (Mineralien, Edelsteine, usw.) hat Tansania ein ernsthaftes Problem mit der Stromversorgung. Wir waren davon während des Turniers ebenfalls betroffen, aber die Organisatoren taten alles, was in ihrer Macht stand, um die Probleme des Stromausfalls aufzufangen.

Man sagt, Schach sei ein Spiegel des Lebens

Die Spitzenpaarung der letzten Runde: Nigel Short gegen Elijah Emojong aus Uganda.
Mit 5 aus 5 lagen beide Spieler bei 100 Prozent, aber am Ende setzte sich die Erfahrung durch und Nigel entschied den Kampf für sich.

Die Siegerpokale

Turniersieger Nigel Short bei der Preisverleihung

Nigel mit unseren wunderbaren Gastgebern, Choudary und seiner Familie

Das zeitlose Gruppenfoto

Vinays Tochter hat die Schachkarriere fest im Blick.

Irgendwie erinnert mich dieses Bild an Fußball

Markt in der Stadt

Haben Sie schon einmal bemerkt, dass die Farben der Kleider, die Leute tragen, oder des Essens, das sie essen, mit der Umgebung, in der sie leben, korrespondiert?!

Jetzt, wo sich seine finanzielle Lage stabilisiert hat, widmet Vinay Choudary seine Zeit, sein Geld und seine Energien einem neuen Gebiet - zu unserem Glück ist das: Schach! Und er tut das mit offenem Herzen, nicht aus Geltungssucht oder weil er berühmt werden will, sondern ganz einfach, weil er das Spiel und die Spieler liebt!

Fischmarkt

Geduld und Ausdauer, Eigenschaften, die er sein ganzes Leben als Geschäftsmann bewiesen hat, haben sich bezahlt gemacht, und genau diese Qualitäten, die beim Schach so wichtig sind und durch das Schach geschult werden, wollte er den Schachspielern zurückgeben. Wahrscheinlich brauchte man einen so tatkräftigen und energischen Mann, um das Schach in Tansania aus seinem Schlummer zu rütteln... aber ganz gewiss hätte das nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt, wenn es nicht bereits den Schachverband Tansanias gegeben hätte, der dabei geholfen hat, sich um all die vielen Kleinigkeiten zu kümmern, die im Laufe der Organisation eines Turniers wichtig werden, wenn die Schachspieler kein Talent gezeigt hätten oder wenn ganz einfach die Liebe zum Spiel nicht dagewesen wäre.

Auf den Strassen von Dar el Salaam herrscht eine vibrierende Energie, sie sind wie ein riesiger Basar, auf dem man je nach Geschmack, Laune und Geldbeutel wählen kann, was einem gefällt.

Zahllose Händler bemühen sich nach Kräften, alles zu verkaufen, was man sich nur vorstellen kann: Getränke, Schuhe, Lampen... Das sieht chaotisch aus, funktioniert aber irgendwie.

Um die Wahrheit zu sagen, hatte ich nicht geglaubt, dass ein Turnier, das in einer solchen Windeseile organisiert wurde, so gut organisiert sein könnte, vor allem nicht gleich bei seinem Debüt! Für das Schach in Tansania war es ein außergewöhnliches Ereignis, für das Land ebenfalls (die Massenmedien in Dar es Salaam haben ein Interesse für das Schach gezeigt, wie ich es eigentlich noch nie gesehen habe!) und auch für das Schach in ganz Ostafrika. Spieler aus England, Uganda, Sambia, Indien, Kenia, Rumänien, Algerien und Finnland wollten an dem sechsrundigen  Turnier teilnehmen, das vom 14. bis 16. Juni in Dar es Salaam stattfand.

Ein traditionelles Brettspiel namens "Bao"; der Name "Bao" stammt aus dem Swahili und bedeutet "Brett" oder "Brettspiel". In Tansania, und vor allem in Sansibar, genießt ein "Bao-Meister" hohes Ansehen. Bao ist ein hochkomplexes "Abzähl- und Eroberungsspiel" von großer strategischer Tiefe und hat das Interesse von Wissenschaftlern so diverser Disziplinen wie Spieltheorie, Komplexitätstheorie und Psychologie geweckt. - Deshalb also spielen die Tansanier auch so gerne Schach!

Traditionelle Holzschnitzarbeit

Ein schönes, in Handarbeit hergestelltes, Schachspiel

Vinays leuchtend rote Krawatte ist beim Handeln über den Preis nicht wirklich hilfreich.

Für mich war Nigel Short von Beginn an Favorit (der erste Großmeister, der je in Ostafrika gespielt hat!) und tatsächlich musste er nie den Kürzeren ziehen: er gewann alle sechs Partien. Im Laufe des Turniers gelang ihm auch ein Sieg gegen meine Wenigkeit und ich hoffe, er hat nichts dagegen, wenn ich ihn deshalb Ladykiller nenne.

Tingatinga ist ein Malstil, der sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Austernbucht in Dar es Salaam entwickelt hat und sich später über große Teile Ostafrikas ausgebreitet hat.
Namensgeber ist Edward Said Tingatinga, ein Maler aus Tansania.

Allerdings habe ich in der ersten Runde auch eine Reihe kleiner Episoden beobachtet, die typisch für ein Land sind, das gerade aus einer langanhaltenden schachlichen Lethargie erwacht: viele Spieler haben immer wieder vergessen, die Uhr zu drücken oder wussten nicht, wie man die Züge aufschreibt; außerdem konnte man gelegentlich auch illegale Züge beobachten… Aber jetzt, nach dem Neustart, kann ich Tansania nur wünschen, dass das Schachwissen, die Spielstärke und (natürlich, warum nicht?) die Elo-Zahlen in die Höhe schießen wie das Wahrzeichen des Landes: der Kilimandscharo!

Einer der vielen schönen Strände des Landes

Und da wir gerade von Sehenswürdigkeiten sprechen, ich wünschte, ich könnte Ihnen etwas über die vielfältige Tierwelt des Landes berichten, über Sansibar und seine wunderbaren Strände oder über den Ngorongoro-Krater… aber was das betrifft, müssen Sie im Reiseführer nachschlagen oder abwarten, bis das 2. Spicenet Tansania Open stattfindet.

Die St. Joseph Kathedrale in Dar es Salaam - eine römisch-katholische Kathedrale

Street Art-Anschauungsunterricht: 'Wie rufe ich ein Taxi'

Das beste Obst der Stadt gibt es ganz sicher nicht im Supermarkt.

Kokosnussverkäufer

Aber ich sah Leute, die glücklich waren, die alles hatten, obwohl sie doch tatsächlich nichts besitzen… Vor meiner Abreise hatte man mich gewarnt, aufzupassen, nirgendwo alleine hinzugehen und man hatte mir erzählt, mit meiner Hautfarbe hätte ich große Chancen, überfallen zu werden. Sie können sich vorstellen, welche James-Bond-Szenarien sich in meinem Kopf abspielten… zunächst hatte ich sogar Angst, Fotos zu machen und habe phantastische Motive nicht fotografiert... aber im Geiste habe ich trotzdem alles festgehalten!

Köstliche Kassava und Süßkartoffeln

Die Aussage “Armes reiches Land” trifft auf Tansania sehr gut zu und trotz des Reichtums an Bodenschätzen ist die Kluft zwischen Arm und Reich sehr groß.

Tansania erfindet sich selbst neu, aber die Erinnerungen an die Vergangenheit sind immer noch da, hier hinter einem Gitter; ich kenne das aus meinem Land, dem post-kommunistischen Rumänien.

Am Ende hatte ich überhaupt keine Probleme, alles, wovor ich Angst hatte, waren Gespenster! Vielleicht lag das daran, dass man sich in vorbildlicher Weise um mich gekümmert hat und ich, egal, wo ich hinging, immer in einem klimatisierten Fahrzeug saß. Man könnte deshalb denken, die Tansanier hätten ein großes Interesse daran gehabt, ihre Gäste mit Samthandschuhen zu behandeln. Aber diesem Gedanken muss ich gar nicht erst folgen, denn ich habe gesehen, wie sie miteinander umgehen, wie freundlich und offen die Tansanier sind... Ihre Lebenseinstellung lässt sich mit den Worten Hope (Hoffnung), Purity (Lauterkeit) und Faith (Vertrauen) beschreiben. In Tansania sind das in erster Linie keine Verweise auf die Bibel, sondern... typische Mädchennamen! Man wird einfach angesteckt - nicht durch irgendeinen Gelbfiebervirus, sondern durch die offene und aufrichtige Atmosphäre des Landes, selbst wenn die Eindrücke für das ungeübte europäsische Auge manchmal zu überwältigend sind…

Vinay zeigt Nigel das Herz von Spicenet.

Ich habe all die Eindrücke, die ich während meines kurzen Aufenthalts gewonnen habe (und die manchmal widersprüchlich waren) immer noch nicht ganz verarbeitet, aber ich glaube, das nächste Mal werde ich das Unerwartete erwarten. Und ich hoffe, so schnell wie möglich wieder zu kommen. Dazu sagen die meisten Tansanier ‘karibu tena’ (willkommen zurück)!
 

Tansania, ein aufstrebendes Land mit dem Potenzial zu Wohlstand zu kommen.

Schlussstand nach sechs Runden

Rk.
Tit
Name
Fed
Rtg
Pts
1
GM
Short Nigel D
ENG
2682
6.0
2
IM
Emojong Elijah
UGA
2301
5.0
3
Chumfwa Kelvin
ZAM
2172
5.0
4
Nsubuga Haruna
UGA
2169
5.0
5
Deepthamsh Reddy. M
IND
2120
5.0
6
IM
Mwali Chitumbo
ZAM
2256
4.5
7
Bwalya Gillan
ZAM
2354
4.5
8
Magana Ben
KEN
2047
4.5
9
Kangwa William Chibesa
ZAM
0
4.5
10
WGM
L'Ami Alina
ROU
2345
4.0
11
Ateka Nathan
KEN
2147
4.0
12
CM
Wachira William Wachania
KEN
2073
4.0
13
Buti Raphael
UGA
0
4.0
14
Kidula Brian
KEN
0
4.0
15
Isaac Babu Odiah
KEN
0
4.0
16
Mwanyika Geoffrey
UGA
0
4.0
17
Collins Young
KEN
0
4.0
18
Mdoe Yusuf
UGA
0
4.0
19
Luggya Vianney
UGA
1881
4.0
20
Hamoulhadj Fouad
ALG
2128
3.5
21
Singe Phillip Mbawala
KEN
1971
3.5
22
Raju J.K.
IND
2124
3.5


Text und Fotos: Alina L'Ami

Übersetzung aus dem Englischen: Johannes Fischer


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren