Offener Brief von Levon Aronian

07.12.2008 – In einem Offenen Brief an FIDE-Präsident Kirsan Ilymzhinov fordert Levon Aronian, Sieger des Grand Prix-Turniers von Sotschi, die Änderung des WM-Zyklus zurückzunehmen. Der zweifache Goldmedaillengewinner der letzten beiden Schacholympiaden hält die Entscheidung für unsportlich und unfair. Für die beteiligten Spieler sei es so, als ob die Läufer eines Marathons mitten im Lauf nach 20 km erführen, dass sie nun statt 42 km 80 km zu laufen hätten. Mit ihrer Entscheidung auf der letzten GA während der Schacholympiade hat die FIDE-Führung zudem ihren Mangel an Demokratieverständnis offenbart, da sie mit den Spielern nicht gesprochen hat, was mit Leichtigkeit möglich gewesen wäre, denn sie waren allesamt anwesend. "Haben Spieler weniger Rechte?", fragt Aronian und macht darauf aufmerksam, dass die FIDE mit ihrer Entscheidung die (beiderseits) bindenden Verträge mit den Spielern gebrochen hat. Mit Aronian meldet sich nach Shirov und Carlsen bereits der dritte Spieler zu Wort. Ivanchuk wird von der FIDE zudem mit einer Sperre bedroht, weil er auf der Schacholympiade die Doping-Kontrolleure nicht erkannt hat. Offener Brief von Levon Aronian (engl.)...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren