Olympia: Deutschland-Kuba,7 Remis,ein Sieg

von Johannes Fischer
10.08.2014 – In Runde acht der Schacholympiade in Tromsø kam es zu einem Vergleich Kuba-Deutschland, im Open und bei den Damen. Im Open führten vier wenig aufregende Remis zu einem 2:2 Unentschieden, bei den Damen gewann Deutschland durch einen Sieg von Sarah Hoolt mit 2,5:1,5. Im Spitzenduell im Open verlor Tabellenführer Aserbaidschan gegen China. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Runde 8

Deutschland gegen Kuba - Open

Nach dem Sieg in Runde sieben gegen Norwegen trafen die deutschen Herren auf die Mannschaft von Kubaner, die von Beginn des Turniers an oben mitspielen konnten, aber in Runde sieben gegen Aserbaidschan verloren hatten. Möglich, dass beide Mannschaft keine großen Risiken eingehen wollten, denn an allen vier Brettern war das Gleichgewicht nie ernsthaft gestört. So endete der Kampf ohne viel Aufregung schließlich 2:2 Unentschieden.

Arkadij Naidisch

In der Partie Naiditsch gegen Leinier Dominguez kam es in einem Sizilianer mit 3.Lb5+ kurz vor Abschluss der Eröffnung zwar zu einem heftigen Schlagabtausch, aber der mündete in ein ausgeglichenes Endspiel und baldige Zugwiederholung.

Georg Meier

Wenig dramatisch verlief auch die Begegnung zwischen Lazaro Bruzon und Georg Meier. In einem Franzosen kam Meier problemlos zum Ausgleich und kurz nach dem 30. Zug ergab sich eine Zugwiederholung, mit der die Partie remis endete.

Daniel Fridman

Eine lange Manövrierpartie spielten hingegen Daniel Fridman und Yuniesky Quesada Perez. Beide Seiten lavierten lange und verbissen, aber Vorteil brachte das keinem. Im Endspiel gab es dann noch einmal ein paar hübsche taktische Wendungen, dann war die Partie endgültig verflacht und remis.

Dieter Liviu-Nisipeanu

Keine Mühe mit Schwarz hatte auch Dieter Liviu-Nisipeanu. Wie Georg Meier spielte er Französisch und bald nach der Eröffnung kam es kurz zu taktischen Wendungen, aber nachdem beide Seiten die hier entstehenden Klippen umschifft hatten, war die Stellung vollkommen ausgeglichen. Im 33. Zug war das Remis beschlossene Sache.

Partien

 

Aufregender verlief der Kampf der Damen. Zwar kamen Elisabeth Pähtz, Tatjana Melamed und Melanie Ohme über ein Remis ebenfalls nicht hinaus, aber davor beeindruckte Sarah Hoolt mit einer ruhigen Angriffspartie. In einer Igel-Stellung nutzte sie ihren Raumvorteil und ihren Freibauern, um in aller Ruhe einen Angriff auf den gegnerischen König aufzubauen. Schwarz fand keine Verteidigung und so gewannen die deutschen Damen am Ende mit 2,5:1,5 und entschieden so auch das Länderduell gegen Kuba mit 4,5:3,5 knapp für die deutschen Teams.

Elisabeth Pähtz

Tatjana Melamed

Melanie Ohme

Matchwinnerin Sarah Hoolt

Partien

 

Gut erholt von seiner gestrigen Niederlage zeigte sich auch Weltmeister Magnus Carlsen. Er überspielte Borki Predojevic mit Schwarz.

Magnus Carlsen

 

Norwegen gewann den Wettkampf gegen Bosnien-Herzegowina mit 3:1.

Weiter Schwierigkeiten hat die russische Mannschaft. Sie kam über ein 2:2 gegen Spanien nicht hinaus und am Spitzenbrett verlor Vladimir Kramnik mit Weiß gegen Francisco Vallejo Pons. Sergey Karjakin sorgte gegen Ivan Salgado Lopez für den Ausgleich, die Partien von Alexander Grischuk und Ian Nepomniachtchi endeten mit Remis.

In der Spitzenpaarung der Runde zwischen Aserbaidschan und China mussten sich die Aserbaidschaner vom Platz an der Tabellenspitze verabschieden. Sie unterlagen China klar mit 1:3. Die Siege für die Chinesen erzielten Ni Hua und Yu Yangyi.

Auch die chinesischen Frauen gewannen 3:1. Gegner war Polen. Aber in der Tabelle liegen die Chinesinnen weiter zwei Punkte hinter Russland zurück, denn den russischen Damen fertigten Ungarn mit 3,5:0,5 ab.

Zeitplan:      
Fr 01 Aug 19:30
21:30
Chess Olympiad Arena Eröffnungsfeier
Arbiters meeting
Sa 02 Aug 09:00
15:00
Chess Olympiad Arena
Chess Olympiad Arena
Captains Meeting
Runde 1
So 03 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 2
Mo 04 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 3
Di 05 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 4
Mi 06 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 5
Do 07 Aug     Ruhetag
Fr 08 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 6
Sa 09 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 7
So 10 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 8
Mo 11 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 9
Di 12 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 10
Mi 13 Aug     Ruhetag
Do 14 Aug 11:00 Chess Olympiad Arena Runde 11
Do 14 Aug

 
20:00 Skarphallen Closing Ceremony
15 Aug     Abreise

Live Berichterstattung von der Schacholympiade:

TV ChessBase wird im gesamten Verlauf der Schacholympiade von den Ereignissen live berichten. Im "Studio Tromsø" werden Daniel King und André Schulz viele internationale und deutsche Gäste begrüßen.

Daniel King

André Schulz

 

Parallel zu den Interviews werden die Toppartien im Server wie gewohnt live per Audio kommentiert, wobei Klaus Bischoff den Löwenanteil der deutschen Kommentierung übernimmt., 

Klaus Bischoff kommentiert auf deutsch

 

Wer die Kommentare und Live-Berichterstattung auf dem Fritzserver (Playchess) genießen will, braucht eine Premiummitgliedschaft. Diese kann über den ChessBase-Shop bezogen werden. Allen, die "Premium" werden möchten, wird nachdrücklich empfohlen, möglichst rasch eine Premiumseriennummer zu bestellen, um am Tag des Veranstaltungsbeginns auf der sicheren Seite zu sein und die Kommentare verfolgen zu können.

Premium-Mitglied werden:

In den Fritz-Schachserver "schach.de" einloggen kann man sich zum Beispiel mit ChessBase 12, Fritz 13, Houdini 13 oder einer anderen aktuellen ChessBase-Software. Alternativ kann man sich auch mit einer kostenlosen Zugangssoftware auf dem Server anmelden.

Kostenlose Zugangssoftware downloaden:

Fotos: Pascal Simon, André Schulz, Alejandro Ramirez

Premiumzugang zu schach.de kaufen...

Schachbund...

Ergebnisse bei Chess-Results...

Offizielle Seite der Schacholympiade...

 

 



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

rampp rampp 11.08.2014 10:35
Und noch eine generelle Anmerkung. Der Spieler heißt Liviu-Dieter Nisipeanu, nicht Dieter Liviu-Nisipeanu. Also erstens Liviu vor Dieter und zweitens steht der Bindestrich zwischen den Vornamen und nicht zum Familiennamen.
Beste Grüße
rampp
rampp rampp 11.08.2014 10:32
Hallo Herr Fischer,
auch hier muß ich kurz auf eine Sache eingehen: die Partie von Daniel Fridman befand sich keineswegs immer in Remisbreite. Er stand 10-15 Züge vor Schluß auf Verlust, oder zumindest sehr kritisch. Das haben auch Gustaffson und Trent klar so analysiert. Umso größer die Leistung Fridmans, in Zeitnot das Remis erreicht zu haben.
Viele Grüße
rampp
1