Olympia Runde 9: Einmal mehr Georg Meier

von Johannes Fischer
11.08.2014 – Georg Meier gewann beim Kampf Deutschland-USA in Runde 9 gegen Gata Kamsky und rettete damit das 2:2 Unentschieden. Fridman verlor gegen Akobian, die beiden anderen Partien endeten Remis. Deutschlands Damen besiegten die Ungarinnen 2,5:1,5. Im Open trennten sich die Ukraine und China Unentschieden und Frankreich gewann 2,5:1,5 gegen Tschechien. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Runde 9 - Open

Auch in der 9. Runde der Olympiade blieben die deutschen Herren unbesiegt. Gegen die USA trennten sie sich 2:2 Unentschieden.

Arkadij Naiditsch

Hikaru Nakamura

Am Spitzenbrett spielte Arkadij mit Schwarz gegen Hikaru Nakamura eine lange, von vielen filigranen Manövern bestimmte Partie. Sah es am Anfang so aus, als würde Nakamura das Tempo diktieren, ging die Initiative dann allmählich an Naiditsch über. Doch wirklich konkreten Vorteil konnte Naiditsch nicht nachweisen und im 51. Zug endete die Partie mit Remis.

Georg Meier

Georg Meier spielte mit Weiß gegen Gata Kamsky, der bei dieser Olympiade von seiner Bestform weit entfernt ist. Das zeigte sich auch in der Partie gegen Meier. Meier kam mit Weiß nach ruhiger Eröffnung durch einen hübschen Einfall im 23. Zug (23.b4) zu leichtem Druck. Das scheint Kamsky so aus dem Konzept gebracht zu haben, dass er vier Züge später einen relativ einfachen taktischen Trick übersah und sofort aufgab.

G. Meier - G. Kamsky, Stellung nach 27...Sb6, Weiß zieht und gewinnt.

Nach 28.Lf8 mit Abzugsangriff auf die ungedeckte Dame des Schwarzen gab
Kamsky sofort auf. Nach 28...Dxb3 gewinnt Weiß durch das Zwischenschach 29.Lxg7+ eine Figur.

Daniel Fridman

Für den Ausgleich der Amerikaner sorgte Varuzhian Akobian, der mit Weiß gegen Daniel Fridman spielte. In der Modernen Lasker-Verteidigung des Damengambits konnte Akobian die ganze Zeit einen kleinen, aber für Schwarz unangenehmen Vorteil festhalten. Der führte schließlich zu einem besseren Endspiel für Weiß, das Fridman am Ende nicht halten konnte.

Dieter-Liviu Nisipeanu

Dieter Liviu Nisipeanu hatte es mit Mr. 100-Prozent Sam Shankland zu tun. Diese gute Bilanz hielt Nisipeanu jedoch nicht davon ab, mit Weiß von Beginn an aggressiv zu spielen. In einem Angenommenen Damengambit opferte er früh einen Bauern, den Shankland jedoch bald zurückgab. Im weiteren Verlauf der Partie versuchte Nisipeanu dann Angriff gegen den schwarzen König zu bekommen. Doch im 30. Zug war die Partie dann plötzlich vorbei. Shankland hatte zu diesem Zeitpunkt zwar einen Bauern mehr, doch Weiß verfügte in einem Endspiel Dame und Turm gegen Dame und Turm über einen weit vorgerückten c-Freibauern und das kompensierte den schwarzen Mehrbauern.

Deutschland (rechts) gegen die USA (links): 2:2 Unentschieden

Partien

 

Die deutschen Damen spielten in Runde neun gegen Ungarn.

Elisabeht Pähtz bewies anhaltend gute Form und besiegte am Spitzenbrett Thanh Trong Hoang mit Weiß in einem hübschen Schwerfigurenangriff mit ungleichfarbigen Läufern.

Weniger erfolgreich verlief der Angriff von Zoya Schleining, die mit Schwarz gegen Idliko Madl spielte. In einem Sizilianer mit entgegengesetzten Rochaden opferte Schleining eine Qualität und kam zu gefährlich aussehenden Drohungen. Doch unbeeindruckt schickte Madl ihren König übers Feld, so dass Schleining keine bessere Lösung sah, als ihre Dame zu geben und auf eine Festung zu hoffen. Das klappte am Ende jedoch nicht und Schleining verlor nach hartnäckigem Widerstand.

Knapp am Sieg vorbei schrammte Tatjana Melamed. Sie kam aus der Eröffnung heraus zu einer guten Angriffsstellung und erhielt nach Damentausch dank ihrer Bauernmehrheit am Damenflügel das bessere Endspiel. Sie konnte ihren Endspielvorteil jedoch nicht nutzen und so endete diese Partie am Ende mit Remis.

So avancierte Sarah Hoolt einmal mehr zur Matchwinnerin. Sie konnte sich gegen Ticia Gara mit Schwarz in einem Sizilianer Vorteil sichern und baute diesen Vorteil systematisch aus. Das führte am Ende zu einem Damenendspiel mit drei Mehrbauern und dem entscheidenden Punkt zum 2,5:1,5 Sieg für Deutschland.

Partien

 

Impressionen

China gegen die Ukraine versprach eigentlich Spannung, doch Vassily Ivanchuk wirkte kurz vor Beginn der Partie nicht sonderlich aufgeregt. Tatsächlich endete der Kampf recht schnell 2:2 Unentschieden - Remis an allen vier Brettern.

Wang Yue

Ding Liren

Pavel Eljanov

Gut gelaunt: Jon Ludvig Hammer und Magnus Carlsen

Weltmeister Magnus Carlsen vor dem Kampf Norwegen gegen Türkei.

Gegen Dragan Solak bewies Carlsen dann seine beachtlichen Defensivqualitäten. Carlsen spielte mit Weiß, doch Solak übernahm bald nach der Eröffnung durch ein Bauernopfer die Initiative und brachte seine Figuren bedrohlich in Stellung. Doch Carlsen neutralisierte alle schwarzen Drohungen und kam zu einem besseren Endspiel, das er auch gewann.

 

 

Da Emre Can gegen Simen Agdestein gewinnen konnte und die beiden anderen Partien Remis wurden, endete der Kampf Norwegen-Türkei 2:2 Unentschieden.

Vertreter der Mannschaft aus...

...Ghana

Tania Sachdev

Alexander Grischuk

Yifan Hou bei ihrer Partie gegen die Französin Marie Sebag.

Yifan Hou spielte gegen Sebag Remis, aber Siege an den drei restlichen Brettern sicherten den Chinesinnen einen klaren 3,5:0,5 Erfolg. Doch das nützt ihnen nur wenig, denn Russlands Frauen setzten sich trotz einer Niederlage von Kateryna Lagno gegen Elina Danielian am Spitzenbrett knapp mit 2,5:1,5 gegen Armenien durch und liegen damit zwei Runden vor Schluss weiter mit zwei Punkten Vorsprung an der Spitze.

Gestern konnte Daniel King der Weltmeisterin ein paar Fragen stellen

Alexander Ipatov

Peter Svidler

Ju Wenjun

Sergey Karjakin

Irina Krush

Kateryna Lagno

Ana Matnadze

Alexander Moiseev

Anna Zatonskih

Norwegen 3...

...besteht aus einer noch...

...sehr jungen Mannschaft.

Tomi Nybäck

Robin Van Kampen

Cori Deysi, Peru, kommt bislang auf 7,5 Punkte aus 8 Partien

Ruslan Ponomariov

Teimour Radjabov

Marie Sebag

Auch Südkorea...

...hat ein junges Team zur...

...Olympiade geschickt.

Mathilde Congiu

Ilya Smirin

Zeitplan:      
Fr 01 Aug 19:30
21:30
Chess Olympiad Arena Eröffnungsfeier
Arbiters meeting
Sa 02 Aug 09:00
15:00
Chess Olympiad Arena
Chess Olympiad Arena
Captains Meeting
Runde 1
So 03 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 2
Mo 04 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 3
Di 05 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 4
Mi 06 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 5
Do 07 Aug     Ruhetag
Fr 08 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 6
Sa 09 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 7
So 10 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 8
Mo 11 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 9
Di 12 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 10
Mi 13 Aug     Ruhetag
Do 14 Aug 11:00 Chess Olympiad Arena Runde 11
Do 14 Aug

 
20:00 Skarphallen Closing Ceremony
15 Aug     Abreise

Live Berichterstattung von der Schacholympiade:

TV ChessBase wird im gesamten Verlauf der Schacholympiade von den Ereignissen live berichten. Im "Studio Tromsø" werden Daniel King und André Schulz viele internationale und deutsche Gäste begrüßen.

Daniel King

André Schulz

 

Parallel zu den Interviews werden die Toppartien im Server wie gewohnt live per Audio kommentiert, wobei Klaus Bischoff den Löwenanteil der deutschen Kommentierung übernimmt., 

Klaus Bischoff kommentiert auf deutsch

 

Wer die Kommentare und Live-Berichterstattung auf dem Fritzserver (Playchess) genießen will, braucht eine Premiummitgliedschaft. Diese kann über den ChessBase-Shop bezogen werden. Allen, die "Premium" werden möchten, wird nachdrücklich empfohlen, möglichst rasch eine Premiumseriennummer zu bestellen, um am Tag des Veranstaltungsbeginns auf der sicheren Seite zu sein und die Kommentare verfolgen zu können.

Premium-Mitglied werden:

In den Fritz-Schachserver "schach.de" einloggen kann man sich zum Beispiel mit ChessBase 12, Fritz 13, Houdini 13 oder einer anderen aktuellen ChessBase-Software. Alternativ kann man sich auch mit einer kostenlosen Zugangssoftware auf dem Server anmelden.

Kostenlose Zugangssoftware downloaden:

Fotos: Pascal Simon, André Schulz, Alejandro Ramirez

Premiumzugang zu schach.de kaufen...

Schachbund...

Ergebnisse bei Chess-Results...

Offizielle Seite der Schacholympiade...



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren