Olympiade: Schönheitspreise für Hillarp Persson und Goryachkina

von Klaus Besenthal
06.10.2018 – Bei der gestern im georgischen Batumi beendeten 43. Schacholympiade wurde nach jeder Runde sowohl im Open als auch im Frauenturnier jeweils eine Partie mit dem "Brilliancy Prize", dem Schönheitspreis, ausgezeichnet. Verantwortlich für die Auswahl war eine von der Großmeisterin Susan Polgar angeführte Jury, der auch die ehemalige georgische Frauenweltmeisterin Maia Tschiburdanidse angehörte. Gestern wurden nun die Preise für die besten Partien des gesamten Turniers vergeben. Im Open wurde der Schwede Tiger Hillarp Person geehrt, bei den Frauen war die Russin Aleksandra Goryachkina die glückliche Gewinnerin. Foto: Gerd Densing

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Wer das schwedische Team bei dieser Olympiade nicht im Blick gehabt hat, der wird sich vielleicht zunächst wundern, wenn er hört, dass die Mannschaft in der Endabrechnung den 11. Platz belegt hat - zwei Positionen besser als das äußerst stark spielende deutsche Team. Den größten Anteil am erfolgreichen Abschneiden der Skandinavier hatte Großmeister Nils Grandelius, der am Spitzenbrett mit 8,5/11 (ohne Niederlage) glänzen konnte. An Brett 2 hat Großmeister Tiger Hillarp Persson eine Punktausbeute von 3,5/7 erzielt. Das ist vielleicht weniger beeindruckend, aber sein Partiegewinn gegen den Litauer Tomas Laurusas in Runde 7 dürfte für sehr lange Zeit im kollektiven Gedächtnis der Schachwelt präsent bleiben:  

 

Wie man die Berechnung solch komplizierter taktischer Varianten mit kühlem Kopf strukturiert angeht, erklärt Großmeister Michael Richter auf seiner ChessBase-DVD zum Thema:

Geheimnisse der Variantenberechnung

Wer gut und richtig rechnet, gewinnt mehr Partien und macht mehr Punkte. Varianten zu berechnen, kann man trainieren. Michael Richter zeigt wie.

Mehr...

Bei den Frauen wurde die "brillanteste Partie" in der letzten Runde im Mannschaftskampf zwischen China und Russland gespielt. Der Kampf endete 2:2 - China gewann Gold, Russland wurde Vierter. An Brett 2 gelang der Russin Aleksandra Goryachkina aber ein glänzender Schwarzsieg gegen ihre zwischenzeitlich etwas planlos agierende chinesische Gegnerin Shen Yang:

 

Aleksandra Goryachkina (Foto: Amruta Mokal)

Alle Brilliancy Prizes auf der Turnierseite



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren