Online Olympiade: Gold für Russland und Indien

von Klaus Besenthal
30.08.2020 – Das Finale der FIDE Online Olympiade zwischen Russland und Indien hat heute ein Ende gefunden, das so ganz gewiss nicht geplant war. In der entscheidenden Phase des Finales konnten auf indischer Seite Nihal Sarin und Divya Deshmukh nicht mehr weiterspielen, weil sie von einem Serverausfall betroffen waren. Der zweite Mannschaftskampf wurde zunächst mit 4,5:1,5 für Russland gewertet, was für die Russen nach einem 3:3 im ersten Match die Goldmedaille bedeutet hätte, doch nach einem Protest der Inder entschied FIDE-Präsident Dvorkovich schließlich: Beide bekommen Gold! | Foto: FIDE

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

"FIDE Online Olympiad 2020" - Finale

Online-Schach hat durch die Corona-Pandemie einen starken Aufschwung genommen, doch zugleich sind zwei grundlegende Probleme offenbar geworden, für die man noch nicht die optimale Lösung gefunden hat: Das eine dieser Probleme ist das "Cheating", also Betrug mit Computerhilfe, das andere Problem sind Verbindungsabbrüche. Cheating spielt natürlich überhaupt keine Rolle, wenn die besten Spieler der Welt aufeinander treffen: Man kennt sich, man vertraut sich, und überhaupt käme aus dieser Gruppe wohl niemand auf den Gedanken, seinen guten Ruf mit solchen verwerflichen Handlungen zu ruinieren.

Verbindungsprobleme, Serverabstürze und ähnliche Kalamitäten machen dagegen auch vor den besten Spielern der Welt nicht Halt. Natürlich gibt es dafür Lösungen. So könnte man z.B. die gesamte Infrastruktur einfach doppelt, dreifach oder mehrfach vorhalten. Aber das verursacht auch Kosten, und beim Schach geht es nicht um Börsenhandel mit Milliardenwerten, Flugsicherung oder Herzoperationen. Und die Probleme könnten zudem auch gar nicht beim Provider liegen, sondern im Wohnzimmer des Spielers. Die ideale Lösung für den Umgang mit solchen Vorfällen muss wohl erst noch gefunden werden.

Bei dem heutigen Finale der Online-Olympiade jedenfalls hatte die erste Runde zwischen Russland und Indien sechs Unentschieden und damit im Mannschaftskampf ein 3:3 ergeben. Im zweiten Mannschaftskampf gab es dann den Verbindungsabbruch bei den beiden indischen Spielern. Zwar holte Alexandra Goryachkina für Russland noch einen sauber herausgespielten Sieg (drei weitere Partien waren remis ausgegangen), doch die beiden ausgefallenen Partien hätte man zu 1,5 Punkten für Indien "hochrechnen" können. Ein weiteres 3:3 wäre also möglich gewesen, wenn es die technischen Probleme nicht gegeben hätte. Kurzzeitig stand nach diesen Vorgängen ein 4,5:1,5 für Russland zu Buche, doch nach dem Protest der Inder gab es dann schließlich Gold für beide:

Schauen wir zum Abschluss dieses Berichts noch kurz darauf, wie es hätte laufen können. Andrey Esipenko (Russland) hatte gegen Nihal Sarin bereits klar auf Gewinn gestanden, dann aber den richtigen Dreh nicht gefunden. Zum Zeitpunkt des Serverausfalls war eine Stellung entstanden, die am ehesten mit einem Remis hätte ausgehen können:

 

Bei Divya und Polina Shuvalova hätte man dagegen durchaus einen ganzen Punkt für Indien erwarten können, auch wenn die Inderin bereits einige Steilvorlagen nicht genutzt hatte:

 

Ergebnisse

Match 1: India - Russa 3:3
Vidit ½-½ Nepomniachtchi
Harikrishna ½-½ Artemiev
Koneru ½-½ Lagno
Harika ½-½ Kosteniuk
Praggnanandhaa ½-½ Sarana
Divya ½-½ Shuvalova
 

Match 2: Russia - India 4½:1½
Nepomniachtchi ½-½ Anand
Dubov ½-½ Vidit
Goryachkina 1-0 Koneru
Kosteniuk ½-½ Harika
Esipenko 1-0 Nihal
Shuvalova 1-0 Divya

Partien

 

chess-results

Meldung und Urteilsbegründung bei der FIDE

Meldung bei der "Times of India"



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren