Orlov gewinnt Prüm Open

23.05.2012 – Letzte Sonntag wurde in Prüm nach 2008 und 2010 zum dritten Mal ein Schnellschach- Open ausgetragen. Knapp 40 Spieler reisten an, z.T. aus dem nahe gelegenen belgisch-deutsch-luxemburgischen Schachdreieck, z.T. aber auch aus dem Ruhrgebiet wie der für Bochum spielende Großmeister Andrey Orlov. Dieser war zusammen mit Alexander Dgebuadze (Eupen) einer der Elofavoriten und gewann das Turnier schließlich mit 8 Punkten und einem halben Punkt Vorsprung vor Dgebuadze und seinem Klubkollegen Mikhail Zaitsev. Der von den Kelten gegründete Ort Prüm, seit dem 8. Jh. durch das Kloster Prüm und seine Klosterschule weithin bekannt, wurde im 2. Weltkrieg und bald danach zweimal vollständig zerstört. Der Zerstörung durch die Luftangriffe und Artilleriebeschuss im 2. Weltkrieg folgte am 15. Juli 1949 die Explosionskatastrophe von Prüm, bei der die im Kalvarienberg gelagerten 500 Tonnen Munition in die Luft flogen und die notdürftig aufgebaute Stadt erneut in Schutt und Asche legte. Gerd Densing berichtet von friedlicheren Zeiten.   Bericht, Bilder, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Prüm-Open 2012
Vom Gerd Densing

Am letzten Sonntag fand bei herrlichem Wetter in der Abteistadt Prüm in der Eifel im „Konvikt- Haus der Kultur“ die 3. Ausgabe des Schachopens des Schachclubs Prüm statt.


Prüm - in der Mitte von Aachen, Bonn, Koblenz und Luxembourg.


Das Konvikthaus der Kultur

Im Jahre 2008 als Jubiläumsturnier erstmals ausgerichtet und 2010 aufgrund guter Resonanz fortgesetzt wurde auch 2012 wieder ein schönes Schnellschachturnier vom örtlichen Schachclub auf die Beine gestellt. Die Organisation um Vereinsvorsitzenden Werner Rosswinkel, Turnierleiter Kurt Rosskamp und Schiedsrichtern Valery Maes und Marc Moors war wieder perfekt. Ebenso wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt mit Würstchen, belegten Brötchen und großer Kuchenauswahl.

Die Schirmherrin, Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy, konnte 57 Spieler, ein Großteil davon aus der Region sowie benachbartem Ausland (Belgien) begrüßen.

Wie bei den ersten Auflagen waren auch wieder Titelträger am Start. Die 3 GM (Titelverteidiger Andrey Orlov, Alexandre Dgebuadze und Ventzlslav Inkiov) und 2 IM (Mikhail Zaitsev und Michael Hammes) sowie starke Nachwuchsspieler aus dem Schachbezirk Trier (u.a. Pascal Barzen und Lev Yankelevic) zeigten an den Spitzenbrettern spannende Partien. GM Georg Meier – der stärkste Teilnehmer der beiden ersten Turnierausgaben war dieses Jahr leider nicht dabei.

Die Partien des ersten Bretts wurden – dank DGT-Technik – auf im Turniersaal auf eine Leinwand übertragen und für die Nachwelt festgehalten.



 

Partienauswahl

 

 




 

Beim Turnier wurden 9 Runden nach Schweizer System gespielt, je 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie.




Die Spitzenbretter


Spitzenbretter mit U14-Spieler Andreas Bork

Die ersten Runden verliefen ohne Überraschungen an den vorderen Brettern. Erste Begegnungen von Titelträgern in der 4. Runde endeten alle remis. Auch in den nächsten Runden einigten sich die Titelträger untereinander meist remis, lediglich gegen die an die vorderen Tische zugelosten Amateure wurde gewonnen, sodass sich niemand wirklich in der Spitze absetzen konnte und die Tabellenführung oft wechselte.


Dgebuadze gegen Barzen


Dgebuadze gegen Hammes


Inkiov gegen Dgebuadze


Inkiov gegen Zaitsev

So fiel die Entscheidung über den Turniersieg in der letzten Runde an Brett 1 zwischen GM Ventzislav Inkiov und Titelverteidiger GM Andrey Orlov. Dieser sah sich im Mittelspiel mit einem deutlichen Materialnachteil (Turm + Springer gegen Dame) sowie deutlich schlechteren Zeit (1 Minute gegen 3 Minuten) konfrontiert und befand sich am Rande der Niederlage. Dank seiner Routine und „Abschlusschwäche“ seines Gegners konnte sich der junge Routinier GM Orlov letztendlich – mit viel Glück – durchsetzen und mit 8 Punkten aus 9 Runden den alleinigen Turniersieg sichern. Zweiter wurde mit einem halben Punkt Rückstand GM Alexandre Dgebuadze vor dem punktgleichen IM Mikhail Zaitsev. Eine bemerkenswerte Performance legte U18-Spieler Pascal Barzen hin und erreichte mit 6,5 Punkten einen hervorragenden 5. Platz vor IM Michael Hammes mit 6 Punkten.

Neben drei Hauptpreisen (Geldpreise von örtlichen Kreditinstituten gestiftet) + Pokale gab es einige Ratingpreise und für alle Teilnehmer Sachpreise, sodass niemand mit leeren Händen nach Hause fuhr.




Sieger GM Andrey Orlov


Die ersten Drei

Weitere Informationen zum Turnier sind auf der Turnierhomepage, bei Facebook und auf der Vereinshomepage des Berichterstatters zu finden:

http://pruem-open.de/

Tabelle:

http://pruem-open.de/gesamtklassement.pdf

http://www.facebook.com/events/326704630733524/336748853062435/?notif_t=plan_mall_activity

http://schachclub-juenkerath.de/7-verein/183-pruem-open-2012

 

 

 

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren