Oscar Panno zum 85sten Geburtstag

von André Schulz
17.03.2020 – Oscar Panno verzeichnete in seiner Jugend eine glänzende Karriere. Mit 18 Jahren wurde er U20-Weltmeister und qualifizierte sich 1956 schon für das Kandidatenturnier. Später konzentrierte er sich auf sein Studium. Nach einer Pause kehrte er in den 1970er Jahren erfolgreich in die Turnierarena zurück. Heute feiert er seinen 85. Geburtstag. | Foto: Carlos Illardo

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Heute feiert mit Oscar Panno einer der ganz großen argentinischen Spieler seinen 85sten Geburtstag. Panno wurde am 17. März 1935 in Buenos  Aires geboren. Mit 12 Jahren trat er 1947 in den "Club Atlético River Plate" und begann hier seine Schachkarriere. 

1953 gewann der erst 18-jährige Oscar Panno schon die argentinischen Landesmeisterschaften, ein Erfolg, den er viele Jahre später noch dreimal wiederholen konnte, 1975 (zusammen mit Najdorf),1985 und erneut 1992.

Bei der zweiten U20-Weltmeisterschaft der Geschichte, 1953 in Kopenhagen ausgetragen, ging Panno ebenfalls als Sieger hervor, vor dem punktgleichen Klaus Darga. Julio Bolbochan war Pannos Sekundant bei diesem Erfolg. 

Beim Interzonenturnier 1955 in Göteborg belegte Panno hinter David Bronstein und Paul Keres den 3. Platz und qualifizierte sich damit für das Kandidatenturnier 1956 in Amsterdam. Im gleichen Jahr ernannte die FIDE den 20-Jährigen zum Internationalen Großmeister. Vier weitere Male konnte Oscar Panno sich für Kandidatenturniere qualifizieren, 1958, 1970, 1973 und 1976. 

 

1957 und 1969 gewann Panno zudem die Südamerikanischen Meisterschaften. 1958 wurde er Panamerikanischer Meister.

1958 begann Panno ein Studium der Ingenieurwissenschaft, das er 1962 erfolgreich abschloss. Während seiner Studienzeit zog er sich weitgehend vom Schach zurück. Bis 1968 übte Panno seinen Beruf aus, nahm aber nebenher auch wieder an Turnieren teil. Nach 1968 konzentrierte sich Panno wieder mehr auf sein Schach und gewann in den folgenden Jahren unter die Turniere in Buenos Aires 1968, Palma de Mallorca 1971 und Palma de Mallorca 1972.

 

1978 war Oscar Panno einer der Sekundanten von Viktor Kortschnoj bei dessen WM-Kampf gegen Karpov in Baguio City. 

Panno gegen  Timman, Amsterdam, 1977 | Foto: Rob Bogaerts / Anefo

Im Laufe seiner Karriere vertrat Panno Argentinien zwischen 1954 und 1992 bei elf Schacholympiaden. 1954 gewann er mit der Mannschaft Silber, 1958 und 1962 Bronze. Bei der Schacholympiade 1966 gewann Panno an Brett zwei eine individuelle Goldmedaille. 1958 hatte er an Brett drei Bronze gewonnen.

 

1971 und 1985 erreichte Panno mit der argentinischen Mannschaft auch bei den Panamerikanischen Meisterschaften die Goldmedaille. 

Nach seiner aktiven Zeit betätigte sich Oscar Panno als Schachlehrer und Schachtrainer in mehreren Schachclubs und am "Colegio Nacional de Buenos Aires".

Foto: Carlos Illardo

Für seine Leistungen erhielt er eine Reihe von Auszeichnungen, unter anderem 2006 als "herausragende Persönlichkeit der argentinischen Kultur".

Zwei Eröffnungsvarianten der Königsindischen Verteidgung tragen Pannos Namen, beide verbunden mit der Entwicklung Sc6 - in der Sämisch-Variante und in der Fianchettovariante.

 




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren