Osnabrücker Schachoriginal Wolfgang Pieper gestorben

von André Schulz
24.06.2021 – In Osnabrück und im Schachbezirk Osnabrück-Emsland trauern die Schachfreunde über den Tod von Wolfgang Pieper. Der beliebte Jugendtrainer und langjährige Schachkolumnist der Neuen Osnabrücker Zeitung starb vergangene Woche Mittwoch im Alter von 56 Jahren.| Foto: Wolfgang Pieper als Betreuer bei einem Schulschachturnier (Greselius-Gymnasium)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Am 16.6.2021 verstarb in Osnabrück unerwartet früh Wolfgang Pieper.

Nach seiner Schulausbildung am Gymnasium Carolinum begann Wolfgang Pieper ein Studium der Betriebswirtschaft, wandte sich dann aber ganz dem Schachspiel zu. Er besaß eine umfangreiche Schachbibliothek und und erwarb sich ausgezeichnete Kenntnisse über das Schachspiel. Als profunder Kenner der Schachgeschichte konnte er sogar über Details von historischen Schachturnieren Auskunft geben.

Für eine erfolgreiche Karriere als Turnierspieler war Wolfgang Pieper am Brett zu nervös, gab sein Schachwissen aber gerne als C-Trainer und Jugendtrainer im Schachunterricht seinen Schachschülern im Verein und am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, am Ratsgymnasiums oder am Bramscher Greselius-Gymnasium weiter.

Sein Schachtraining an den Schulen und im Verein verstand Wolfgang Pieper dabei auch als eine Form von Sozialarbeit, denn Schach war für ihn gemeinschaftsbildend und Anlass für geselliges Zusammensein.

Wolfgang Pieper war auch als Schachkolumnist tätig. In der Neuen Osnabrücker Zeitung präsentierte er seit November 1984 bis zu seinem Tod, über einen Zeitraum von 37 Jahren, Schachaufgaben, insgesamt 2199 Stück, zum Teil von ihm selber komponiert. Über das Interesse an Schachproblemen war er mit vielen anderen Problemfreunden weltweit vernetzt.

In seinem Verein Vereins TSV Osnabrück hatte Wolfgang Pieper zudem die Aufgabe des Pressewarts übernommen.

Freunde beschreiben Wolfgang Pieper als künstlerisch und musisch interessierten Menschen. Er spielte mehrere Musikinstrument. Als gläubiger Mensch war er regelmäßiger Kirchgänger und vertrat bisweilen beim Gottesdienst den Organisten. Über das Schach fand Wolfgang Kontakt zu vielen anderen Schachfreunden, die ihn als liebenswürdigen und hilfsbereiten Menschen sehr schätzten. 

Zuletzt fühlte sich Wolfgang Pieper nicht mehr wohl. Vergangene Woche Mittwoch hörte sein Herz auf zu schlagen. 

Wolfgang Pieper wurde 56 Jahre alt.


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Lovuschka Lovuschka 28.07.2021 07:59
Ich war mit Wolfgang befreundet (normalerweise über Telefon). Der Artikel stimmt soweit, aber er hat noch deutlich mehr hinter den Szenen gearbeitet. Dabei hatte er auch einen unglaublichen Wissensschatz, nicht nur auf dem Bereich des Schachs. Mir fehlt er sehr.
Phantasy Phantasy 24.06.2021 07:25
Unfassbar
1