Ostern auf Korfu

von Bettina Trabert
13.05.2019 – Viele nutzten die Osterfeiertage, um an einem Schachturnier teilzunehmen. Freunde des schönen Wetters konnten zum Beispiel nach Korfu fahren. Elofavorit Oleg Roimansichin hatte es gegen die junge Konkurrenz schwer. Stargast des Turniers war der bekannte Sänger und Schachfan Sakis Rouvas. | Fotos: Bettina Trabert

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Ostern in Korfu

Ostern in Korfu ist – wie die meisten Dinge in Griechenland – ein bisschen lauter und bunter als in Mitteleuropa. Das griechisch-orthodoxe Osterfest, in diesem Jahr eine Woche später als unseres, wird in Korfu mit einer besonderen Tradition gefeiert: Tausende von Zuschauern versammeln sich, wenn am Ostersamstag um Punkt 11 Uhr überall rote, mit Wasser gefüllte Tonkrüge von den Balkons der Altstadt geworfen werden.

Ein großes Geschepper…

Scherben bringen Glück – auch hier soll es Glück bringen, sich eine Scherbe mitzunehmen (allerdings sollte man warten, bis wirklich alle Krüge unten sind…)

Die eigentliche Feier findet dann in der Osternacht von Samstag auf Sonntag als Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Spianada-Platz, dem größten Platz Griechenlands statt. Anschließend gibt es genau um Mitternacht ein großes Feuerwerk, und dann wird in den meisten Häusern noch gegessen und weiter gefeiert. Am Sonntag ist es auf den Straßen ungewohnt ruhig.

Und am Ostermontag? Da kann man Schach spielen. Das 1. Korfu-Oster-Open, das in diesem Jahr ausgetragen wurde, soll eine alte Tradition von Turnieren wieder zum Leben erwecken.

Eine Tradition, die auch in Korfu begonnen hat: 1989 fand hier das erste Sommer-Open statt – das erste überhaupt in Griechenland. Weitere große Opens und Schachveranstaltungen folgten: In den 90er Jahren besuchten viele berühmte Spieler die Insel, darunter Karpov und Kasparov für Simultanvorstellungen, Jan Timman und die Polgarschwestern für Wettkämpfe gegen die damals stärksten griechischen Spieler, zu denen auch der einheimische GM Skembris zählte.

Nach einer längeren Pause wurden die korfiotischen Schachorganisatoren vor etwa 10 Jahren wieder aktiv. Angesichts des überalterten Teams beschloss man, eine neue Basis im Jugendschach zu schaffen, und zwar mit einem sehr optimistisch angelegten Trainingsprogramm für Kinder. Drei Schachtrainer besuchen seitdem jedes Jahr alle Vor- und Grundschulen in Korfu und veranstalteten dort einen Schachtag: 7000 Kinder kamen so zuletzt in einer Saison ans Brett – das ist rund die Hälfte aller Schulkinder dieses Alters!

Plakatwerbung für die diesjährige Schulschachmeisterschaft: Alle ans Brett, von der Katze bis zum Kleinkind!

Die Jahrgangssieger aller Schulen wurden dann vom Verein zu einem großen Turnier eingeladen. Und viele blieben auch im Schachverein „hängen“: Rund 200 Kinder sind im Moment für das Training eingeschrieben, das an sechs Tagen der Woche an zwei verschiedenen Standorten angeboten wird. Die besten Spieler haben die Möglichkeit, Extra-Unterricht zu bekommen. Nach knapp 10 Jahren sind die Erfolge auch in der Spitze sichtbar: Bei den griechischen Meisterschaften holte der korfiotische Nachwuchs in den letzten Jahren einige Medaillen. Auch die Mannschaft von Korfu ist mit Hilfe der Jugendlichen sowie dem in die Heimat zurückgekehrten GM Spyridon Skembris inzwischen wieder in die erste griechische Liga aufgestiegen.

Und so meinte der Präsident des Schachclubs, Manos Nathanail, dass es an der Zeit sei, den jungen Spielern die Möglichkeit zu geben, sich auch in offenen Turnieren mit stärkerer Konkurrenz zu messen. In diesem Jahr hatte das ‚Corfu Open’ mit insgesamt 80 Teilnehmern noch relativ bescheidene Ausmaße, aber größere Veranstaltungen sind geplant.

 

Alte Freunde:  Nikos Skiadopoulos, Vorsitzender der Nordwest-griechischen Schachunion und einer der besten Spieler Korfus, mit Weiß gegen GM Spyridon Skembris, den einzigen Großmeister aus Korfu. Dahinter Panagiotis Avgustis, einer der hiesigen Nachwuchsspieler.

Der vielgereiste ukrainische GM Oleg Romanischin hatte es nicht immer leicht, sich gegen die einheimischen Spieler durchzusetzen, mit 6,5 Punkten belegte er den 5. Platz.

Der 22-jährige FM Panagiotis Koutoukidis aus Athen gewann das Turnier, mit einem halben Buchholzpunkt Vorsprung vor GM Skembris.

Keiner ist zu klein für Schach: Im B-Turnier kämpften schon die jüngsten mit.

Der 8-jährige Apostolos Palaiologou, griechischer Meister seiner Altersklasse, spielte im B-Turnier ganz vorne mit.

Mindestens so viele kleine wie große Sieger.

Ein besonderer Turniergast war Sakis Rouvas. Der in Griechenland sehr beliebte Sänger hat schon mehrfach bei „Eurovision“ für sein Land teilgenommen, mit dem Lied „Shake it“ erreichte er 2004 den dritten Platz.

 

Sakis stammt aus Korfu und ist Schachfan. Wenn er in der Heimat weilt, schaut er immer gerne mal beim Schach vorbei und setzt sich mitunter auch selbst ans Brett.

Hier spielt Sakis im Schachcafé „Akteon“ gegen Katerina Gkoutzouki, die selbst schon eine kleine Berühmtheit ist: Die inzwischen 11-jährige war in ihrer Altersklasse schon mehrfach griechische Meisterin und hat zweimal erfolgreich an der Jugend-EM teilgenommen. Als Zuschauer Giannis Revithis, Schachspieler und Direktor des lokalen TV-Senders.  

Der Spielort des Turniers war diesmal das 5-Sterne-Hotel „Korfu Holiday Palace“ in Kanoni, benannt nach der alten Festungsanlage mit Kanonen, die dort einst vom Berg aus die Insel verteidigten. Hier lag auch die antike Stadt Korfu, von der heute nur noch wenige Überreste zu sehen sind.

Der Blick von Kanoni (Titelbild, s.o.) ist wohl das am meisten fotografierte Postkartenmotiv von Korfu. Vorne das kleine Kloster Vlacherna, im Hintergrund Pontikonissi, die „Mäuseinsel“.

Und der Blick zurück von der Mäuseinsel: Rechts das Hotel, wo das Turnier stattfand.

Direkt neben dem Spielsaal: Nach der Partie konnte man sich am Pool oder weiter unten am Strand erholen.

Remispartien müssen nicht langweilig sein. Hier sind ein paar interessante Momente, die Bedeutung für den Ausgang des Turniers hatten:

 

 

 

 

 

 

Endstand

1 5 FM Koutoukidis Panagiotis 2357 GRE 7 ½
2 3 GM Skembris Spyridon 2395 GRE 7 ½
3 2 IM Kourkoulos-Arditis Stamatis 2449 GRE 1
4 4   Gouloutis Nikolaos 2361 GRE 1
5 1 GM Romanishin Oleg M 2456 UKR 1
6 6   Markidis Konstantinos 2274 GRE 6 0
7 12   Avgoustis Panagiotis 2004 GRE 0
8 20   Valsamis Alexandros 1841 GRE 0
9 19   Sideris Theodoros 1852 GRE 0
10 24   Makris Spyridon-Dionysios 1731 GRE 5 0
11 15 AIM Skiadopoulos Nikolaos 1937 GRE 5 0
12 10   Leftheriotis Alexandros 2054 GRE 5 0
13 29   Bebis Epaminondas-Alexandros 1578 GRE 5 0
14 14   Stratigos Spiros 1957 GRE 0
15 17   Agistriotis Mihail 1910 GRE 0
16 18   Georgiadis Alexandros 1910 GRE 0
17 9 IM Skalkotas Nikolaos 2056 GRE 4 0
18 26   Banos Polyhronis 1657 GRE 4 0
19 11   Harokopakis Georgios 2009 GRE 4 0
20 23   Stoumbou Eleni 1795 GRE 4 0

35 Spieler

 

 

Turnierseite...

 



Themen: Korfu

Bettina Trabert, seit 2000 WGM, nahm an mehreren Jugendweltmeisterschaften teil und spielte an fünf Schacholympiaden und zwei Mannschaftseuropameisterschaften für Deutschland. Für die ChessBase Nachrichtenseite hat sie bereits eine Vielzahl von Turnierberichten verfasst.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren