Partien wie gemalt: Interview mit Sonja Perk-Bartz

04.06.2007 – Die Hamburger Künstlerin Sonja Perk-Bartz hat es sich zum Ziel gesetzt Schachpartien künstlerisch umzusetzen. Diese Idee realisierte sie erstmals anhand einer Partie ihres Vaters, von dem sie auch Schach gelernt hat, gegen Wolfgang Uhlmann. Nachdem das Werk gut aufgenommen wurde, hat sie die Idee weiterentwickelt und macht nun den Lauf der Figuren in einer Partie anhand von transparenten und farbigen Klebestreifen deutlich. Bei einer Vernissage in Hamburg setzte sie eine Glanzpartie von Dr. Karsten Müller live ins Bild. Dr. René Gralla sprach mit der Künstlerin für Neues Deutschland. Interview bei ND...Nachdruck...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung


DR. RENÉ GRALLA: Sie kommen aus der Werbebranche. Was interessiert Sie am spröden Thema Schach?

SONJA PERK-BARTZ: Ich bin aufgewachsen in einer Schachfamilie, mein Vater hat mir das Spiel beigebracht. Und von Anfang an habe ich darüber nachgedacht, wie sich Partien ansprechend darstellen lassen. Jetzt habe ich eine Form dafür gefunden. Ich zeige das Matchgeschehen aus der Vogelperspektive. Ich benutze transparentes Material, einen Klebestreifen pro Zug, den ich auf einem Diagrammhintergrund fixiere. Für die beiden Seiten Weiß und Schwarz wähle ich verschiedene Farben. Jede Partie hat ihren unverwechselbaren Charakter, ja, geradezu eine Persönlichkeit, und die arbeite ich heraus.

DR. R.GRALLA: Schach gilt als wenig medientauglich. Wollen Sie auch Menschen erreichen, die mit dem vertrackten Denkspiel eigentlich nichts am Hut haben?

PERK-BARTZ: Ja, und das funktioniert. Meine Mutter kann das bezeugen. Als ich die beste Partie meines Vaters – übrigens ein Remis gegen den bekannten deutschen Großmeister Wolfgang Uhlmann aus Dresden – in ein Bild verwandelt habe, war meine Mutter begeistert. Die ansonsten gar kein Schach spielt.

DR. R.GRALLA: Für die schwarze Partei wählen Sie mal grüne, mal schwarze Klebestreifen. Vergleichbares gilt für die weiße Seite: Handeln Sie aus dem Bauch heraus, oder steckt dahinter ein System?

PERK-BARTZ: Ich finde spannend, was geschieht, wenn sich die farbigen Streifen überlagern und changierende Töne entstehen. Die Linien zeichnen Bewegungen der Figuren nach, sie streben aufeinander zu und bilden an bestimmten Punkten Kraftfelder. Das kreiert ein Farbenspiel von eigenem Reiz.

DR. R.GRALLA: Soll das Ihre Antwort sein auf die alte Streitfrage, ob Schach nicht bloß ein anspruchsvoller Zeitvertreib ist, sondern womöglich auch Kunst?

PERK-BARTZ: Schach ist definitiv Kunst, und ich führe den Beweis. Die Abfolge der Züge in einer gelungenen Partie ist eine Form des ästhetischen Ausdrucks. Das mache ich auch für den Betrachter, der die Regeln des Spiels nicht kennt, sichtbar und nachvollziehbar.

DR. R.GRALLA: Der Münchner Künstler Ugo Dossi verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie Sie. Auch Dossi visualisiert Schachpartien, indem er Züge in bunte Linien transformiert.

PERK-BARTZ: Das Thema ist gleich, aber wie wir das umsetzen, da unterscheiden wir uns doch ganz offensichtlich. Abgesehen davon habe ich erst im Nachhinein – da hatte ich bereits mein eigenes Konzept entwickelt – einige Werke von Dossi gesehen. Ugo Dossi, den ich im Übrigen sehr bewundere, reichert seine Tableaus mit Rundungen und zusätzlichen Effekten an. Ich habe Japanologie studiert, ich bevorzuge die reduzierte Form und die Konzentration auf das Wesentliche.

DR. R.GRALLA: Wen wollen Sie mit Ihrer Kunst erreichen?

PERK-BARTZ: Ich plane Ausstellungen bei größeren Turnieren. Einige meiner Exponate dokumentieren Duelle zwischen absoluten Topstars, ich nenne nur die letzte Partie zwischen dem russischen Weltmeister Wladimir Kramnik und seinem bulgarischen Herausforderer Topalow im kalmückischen Elista 2006. Primäre Zielgruppe sind Spieler, die nach einer optisch ansprechenden Form suchen, um das flüchtige Geschehen auf dem Brett dauerhaft festzuhalten. Außerdem wende ich mich an Angehörige, die aktiven Schachsportlern deren beste Partie zum Geburtstag oder ähnlichen Anlässen schenken wollen. Die können sie bei mir bestellen, im Format DIN A2, und die Züge werden angefügt in der jeweiligen Bildlegende. Als Unikat kostet das Stück um die 200 Euro.

DR. R.GRALLA: Und so weiß die Familie endlich, was die oder der Betreffende jedes Wochenende bei den Schachligakämpfen eigentlich so treiben?

PERK-BARTZ: Auf jeden Fall sieht das gut aus. Und der Partner darf sich auch darüber freuen, wenn etwas Schönes von Ehefrau oder Ehemann an der Wand hängt.

DR. R.GRALLA: Bereiten Sie eine Vernissage vor für die Schacholympiade 2008 in Dresden?

PERK-BARTZ: Eine Einladung würde ich natürlich sehr gerne annehmen.

Und nun die Möglichkeit zum Vergleich: So sieht die Partie von GM Dr. Karsten Müller aus, nachdem sie von Sonja Perk-Bartz optisch aufbereitet worden ist (Bild unten; Foto: Daniel Blank) – und anschließend das Original, in der bewährten Form der Dokumentation mittels konventionell notierter Züge.

 




Kann sich jetzt dank Sonja Perk-Bartz eine seiner Partien an die Wand nageln:
der Hamburger Großmeister Dr. Karsten Müller (Foto: Daniel Blank).

Partie zum Kunstwerk...

Dr. René Gralla, Hamburg, Germany
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Chess Moves“: Werkschau von Sonja Perk-Bartz in Hamburg, Eppendorfer Stieg 2; Ausstellungsbesuch nach telefonischer Voranmeldung unter 0163 / 345 30 05

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren