Peter Leko schiebt sich in Dortmund an die Spitze

13.07.2005 – Den besten Übergang in den heutigen Ruhetag beim Sparkassen Chess Meeting in Dortmund gelang Peter Leko. In der fünften Runde war ihm gegen Peter Heine Nielsen der einzige Sieg der Runde vergönnt. Damit schob sich Leko an die Tabellenspitze, die er mit Arkadi Naiditsch und Loek van Wely teil. Sie alle haben drei Punkte. Am Tabellenende befinden sich Etienne Bacrot, Emil Sutovsky und Veselin Topalov mit je 2,0 Punkten. Aber auch bei vier Remis erlebten die Zuschauer gestern kämpferisch gestimmte Spieler.TurnierseiteErgebnisse, Tabelle, Bilder...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Ergebnisse der 5. Runde:
Arkadi Naiditsch - Loek van Wely 0,5:0,5
Etienne Bacrot - Veselin Topalov 0,5:0,5
Peter Svidler - Emil Sutovsky 0,5:0,5
Peter Heine Nielsen - Peter Leko 0,5:0,5
Vladimir Kramnik - Michael Adams 0,5:0,5

Stand nach der 5. Runde

Partien der 5. Runde:
Die Ergebnisse verraten allerdings nicht, wie hart umkämpft die Partien waren. Adams beispielsweise gewann gegen Kramnik im Mittelspiel einen Bauern, aber kam am Ende in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern über ein Remis nicht hinaus.


Bis hierhin alles gut bekannt.

Einen ähnlichen Verlauf nahm die Partie Bacrot gegen Topalov. Nachdem der Franzose einen Bauern gewonnen hatte, versuchte er seinen Materialvorteil zur Geltung zu bringen, scheiterte aber an der aufmerksamen Verteidigung Topalovs. Nach 93 Zügen endete die Partie schließlich Remis.
Auch Naidisch und van Wely trennten sich im Endspiel remis. In der täglichen ChessBase Live-Sendung entdeckten Klaus Bischoff und Oliver Reeh mit Hilfe der Zuschauer, dass Naiditsch im 26. Zug eine gute Möglichkeit ausgelassen hatte.


Naiditsch spielte hier 26.Dxg6 und geriet im Endspiel allmählich in Nachteil. Mit 26.Df3!? hätte er Schwarz vor mehr Probleme stellen können.



Eine kurze, aber spannende Remispartie lieferten sich Peter Svidler und Emil Sutovsky. Sutovsky opferte im 21. Zug einen Bauern, drei Züge später eine Figur und gab dann Dauerschach.


Jetzt folgte noch 24.Kh1 Dh5 25.gxf3 Dxf3 26.Kg1 Dg4+ 27.Kh1 Df3+ 28.Kg1 Dg4+ 29.Kh1 Df3+ und Remis.

War es diese Partie, die den Kommentatoren Klaus Bischoff und Helmut Pfleger so viel Spass machte?



Oder der Schwarzsieg von Leko? Hier geriet Peter Heine Nielsen bereits nach der Eröffnung unter Druck und verlor einen Bauern, wonach Leko, dessen technische Fähigkeiten bekannt und gefürchtet sind, den Punkt sicher nach Hause brachte.


Zu Beginn der Partie.

Nach dem heutigen Ruhetag geht es morgen, den 14. Juli, um 15 Uhr mit den folgenden Begegnungen weiter: Van Wely - Sutovsky, Topalov - Svidler, Leko - Bacrot, Adams - Nielsen, Naiditsch - Kramnik.


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren