Peter Svidler ist Russischer Meister 2003

12.09.2003 – Durch ein Remis gegen Alexander Grischuk in der letzten Runde sicherte sich Peter Svidler den Titel des Russischen Meisters und den Löwenanteil des Gesamt-Preisfonds von 100.000 Dollar. Der punktgleiche Alexander Morozevich (beide 7 P.) wurde durch die Sonderwertung auf Platz zwei verwiesen. Die Meisterschaften fanden im sibirischen Krasnoyarsk statt und waren in die Sportveranstaltungen zur 375-Jahr-Feier eingebettet. Endstand, Partien, Fotos...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Russischer Meister 2003: Peter Svidler
Fotos:Eugeny Atarov ("64")

Endstand - Tabellenspitze:
 1. Svidler, Peter        g RUS 2723 51,5 2845 7.0 
 2. Morozevich, Alexander g RUS 2679 50,0 2832 7.0 
 3. Malakhov, Vladimir    g RUS 2696 49,5 2719 6.0 
 4. Dvoirys, Semen I      g RUS 2555 49,0 2752 6.0 
 5. Zvjaginsev, Vadim     g RUS 2653 48,0 2664 6.0 
 6. Motylev, Alexander    g RUS 2634 47,0 2732 6.0 
 7. Grischuk, Alexander   g RUS 2732 46,0 2709 6.0 
 8. Khalifman, Alexander  g RUS 2678 46,0 2693 6.0 
 9. Volkov, Sergey        g RUS 2620 43,5 2683 6.0 
10. Najer, Evgeniy        g RUS 2608 43,0 2692 6.0 
11. Jakovenko, Dmitry     g RUS 2564 51,5 2703 5.5 
12. Yakovich, Yuri        g RUS 2573 45,5 2659 5.5 
13. Kharlov, Andrei       g RUS 2591 43,0 2633 5.5 
14. Tseshkovsky, Vitaly   g RUS 2538 42,5 2703 5.5 
15. Alekseev, Evgeny      g RUS 2613 41,0 2636 5.5 
16. Sakaev, Konstantin    g RUS 2655 40,0 2622 5.5 
17. Bocharov, Dmitry      m RUS 2526 38,0 2647 5.5 
18. Glek, Igor V          g GER 2566 38,0 2618 5.5 
19. Sorokin, Maxim        g ARG 2560 38,0 2587 5.5 
...

79 Spieler
Download alle Partien...

Partien zum Nachspielen:

Die Partien der ersten Runde...

Die Partien der zweiten Runde...

Die Partien der dritten Runde...

Die Partien der vierten Runde...

Die Partien der fünfte Runde...

Die Partien der sechsten Runde...

Die Partien der siebten Runde...

Die Partien der achten Runde...

Die Partien der neunten Runde...



Nicht Vladimir, sondern Eugeny Tkachiev, der Bruder des Großmeister. Er hilft als Techniker bei dem Turnier.



Parallel zum Turnier verkündeten die Organisatoren, dass sie das populäre UdSSR-Kinderturnier "Ladia" wieder ins Leben rufen wollen.



Valety Zubov, der Organisator der Russischen Meisterschaften 2003 in Krasnoyarsk mit den beiden jungen sibirischen Talenten Valeria Kirillova und Marija Fominykh


Ladia


Krasota ist Meister der Schnitzkunst. Hier stellt er seine Werke aus, eines zeigt Weltmeister Steinitz.

Die Russischen Meisterschaften im Schach sind eine von vielen Sportveranstaltungen, die Krasnoyarsk anlässlich seiner 375-Jahr-Feier durchführt.

 

Start zum 5 Km-Volkslauf.



Ring-Wettkämpfe



Fußball, hier: Schachjournalisten gegen Schachspieler. Nachdem sich Peter Svidler im letzten Jahr beim Fußball das Bein gebrochen hatte, wollte keiner der Meisterschaftsspieler mitspielen.



Der Preis für den Sieger waren 10 Liter Champagner, die Journalisten gewannen 7:0


Am Ruhetag: Die Teilnehmer pflanzten 80 junge Bäume als "Weg des sportlichen Ruhms." Im Bild: Valery Zubov, GM Yakovich, GM Kiriakov, GM Glek und GM Tregubov
 






 

 

 


Krasnoyarsk

Das Verwaltungszentrum Karsnoyarsk liegt mit knapp 1. Einwohnern im Süden Sibiriens an beiden Ufern des Jennissei. Auf einer Länge von 4092 km durchquert der Jennissei Sibirien von Süden nach Norden und gehört zu den längsten Flüssen der Welt (Nr. 13). Eine Reihe von Schifffahrtsunternehmen bieten mehrwöchige Touren auf dem Fluss an.



Krasnoyarsk wurde 1628 von dem Kosaken Andrey Dubensky gegründet und war zu Anfang nicht mehr als ein hölzernes Fort. Als Sibirien 1690 zu Russland offiziell eingegliedert wurde, erhielt der Außenposten den Status einer Stadt. 1934 wurde Krasnoyarsk Verwaltungszentrum der Region Krasnoyarsk krai, ein riesiges Gebiet mit 3,5 Mio. Einwohnern.

1960 entstand südlich der Stadt eines der größten Wasserkraftwerke, das auch heute noch den gesamten Energiebedarf der Stadt deckt. An die 150 großen Unternehmen haben hier ihren Sitz, vor allem Aluminiumindustrie, Maschinenbau für militärische Verwendung. Bis zum Beginn der Perestroika war Krasnoyarsk für Ausländer verboten. Inzwischen hat sich die Stadt auch zu einem bedeutenden Kulturzentrum entwickelt.

 

Brücke und Wasserwerk von Krasanoyarsk sind auf dem russischen 10-Rubel-Schein abgebildet.



 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren