Poikovsky: Noch einmal vier Siege

von André Schulz
31.05.2018 – Im Fernduell um die Führung im Karpov-Turnier in Poikovsky konnte Ian Nepomniachtchi seine Partie gegen Anton Korobov gewinnen, währen Dmitry Jakovenko gegen Vidit nicht über ein Remis hinaus kam. Es war die einzige Punkteteilung in der 4. Runde. Mit 35% ist die Remisquote sehr gering. |Fotos: Turnierseite

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Ian Nepomniachchi und Dmitry Jakovenko liefreten sich in der 4. Runde des Karpov-Turniers in Poikovsky ein Fernduell um die Führung im Turnier. Nepomniachtchi traf auf Anton Korobov, der sich mit der Sizilianischen Najdorf-Variante verteidigte. In einem sehr interessanten und langen positionellen Gefecht gewann Nepomniachtchi schließlich einen Bauern, entschied die Partie dann aber im Endspiel doch mit einem Mattangriff.

 

Dmitry Jakovenko führte ebenfalls die weißen Steine, konnte aber in einer Anti-Berliner Variante gegen Vidit überhaupt nichts ausrichten und gab sich nach 25 Zügen mit einem Remis zufrieden.

Überhaupt nicht gut läuft das Turnier für Viktor Bologan. Gegen Vladislav Artiemiev kassierte der moldawiscge Großmeister nun schon seine dritte Niederlage.

Bologan, Artemiev

In der Damenindischen Verteidgung war die Partie lange im Gleichgewicht. Im Endspiel mit Turm und Läufer gegen Turm und Springer übernahm Weiß schließlich die Führung. Schließlich entschied der junge Großmeister die Partie im Mattangriff.

 

Auch die Partie zwischen Boris Gelfand und Emil Sutovsky wurde im Endspiel entschieden. Die beiden in der UdSSR geborenen und päter nach Israel ausgewanderten Großmeister trugen ihr Derby auf dem Terrain der Grünfeld-Verteidigung aus, mit dem Gelfand als Weißspieler.

Boris Gelfand

Im Endspiel mit Türmen und Leichtfiguren hatte Weiß einen kleinen Vorteil mit seinen etwas besser aufgestellten Figuren. Doch dann beging Sutovsky eine Unvorsichtigkeit, die ihn MAterial kostete:

 

Nach dem Gewinn der Qualität war die Partie schnell zu Ende.

In der Partie zwischen dem weißrussischen Großmeister Vladislav Kovalov und Vladimir Fedoseev hatte Weiß in der Sizilianischen Variente mit 3.Lb5 einigen Entwicklungsvorsprung ereicht und gab einen Bauern. Der Entwicklungvorsprung schmolz nach und nach, das Materialminus blieb jedoch. Fedoseev befreite seine Stellung und entschied die Partie im Springerendspiel für sich.

 

 

Partien

 

Tabelle

 

 

 

Ergebnisse bei Chess-results.com...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren