Polnische Ekstraliga: Wroclaw führt

von André Schulz
01.09.2020 – In Polen wird wieder Mannschaftsschach gespielt. Krakau ist Austragungsort der polnischen Ekstraliga. Die polnische Mannschaftsmeisterschaft wird als geschlossenes Turnier mit zehn Mannschaften durchgeführt. Mit Matthias Blübaum und Niclas Huschenbeth sind auch zwei deutsche Großmeister dabei. | Fotos: Turnierseite

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Favorit Kattowice mit Problemen

Der Titel eines polnischen Mannschaftsmeister wird vom 25. August bis zum 3. September in der "Ekstraliga" als geschlossenes Turnier gespielt. Zehn Mannschaften sind am Start. Gastgeber ist die Stadt Krakau.

Erster Favorit auf den Titel ist die Mannschaft von Wasko HETMAN GKS Katowice (Schnitt: 2639), die Jan Krzyszof Duda, Radoslaw Wojtaskek, David Navara und Nigel Short an den Spitzenbrettern aufbietet. Navara war allerdings gerade noch bei der tschechischen Einzelmeisterschaft aktiv. Short und Duda kamen in den ersten Runden auch noch nicht zum Einsatz. 

Die Wettkämpfe werden an sechs Brettern gespielt. Ein  Brett ist mit einer Spielerin besetzt. Für Kattowice (Kattowitz) ist die polnische Großmeisterin Monica Socko am Start.

Monika Socko

Zwei deutsche Großmeister sind auch involviert. Niclas Huschenbeth vertritt den Klub Szachowy Silesia Racibórz (Ratibor). Matthias Blübaum spielt für KSz Stilon Gorzów (Landsberg an der Warthe).

Niclas Huschenbeth

Matthias Blübaum

Für das Topteam aus Kattowice verlief das Turnier bisher nicht ganz wunschgemäß, denn in Runde drei unterlag die Mannschaft überraschend mit 2,5:3,5 dem Team von Wieża Pęgów. Marcin Dziuba machte gegen Grzegorsz Gajewski den entscheidenden Punkt.

 

24.d7 [Weiß gerät danach in trübes Wasser. Nach 24.Te3 steht Weiß sehr angenehm: 24...Dxa2? 25.d7 Tcd8 26.Dc7 mit Gewinn.]

24...Tcd8 25.Ted1 [Nötig war 25.Tc1 mit der Idee 25...Sxe4? 26.Dc7]

25...Sxe4 26.De5 Sf6 27.Sh4 [Droht T1d3–g3]

27...Ld5! 28.Txd5 [28.T1d3 Sxd7 taugt jetzt nichts für Weiß.; Ein gangbarer Weg war aber auch 28.Sf5 exf5 29.Txd5 Sxd5 30.Txd5 Db6 31.Td6 Dc7 32.Dd5]

28...exd5 29.Sf5 Db6 30.Txd5 Kh8 [30...Sxd5? 31.Dxg7#]

31.Dg3 Sxh5 32.Dh4? [Richtig war 32.Df3 g6 33.Dc3+ Df6 34.Sd4]

32...De6 [Aber nicht 32...Sf6? 33.Td6]

33.Tc5 Sf6 34.Sxh6 [Das reicht jetzt nicht.]

34...gxh6 35.Tc6 [35.Dxh6+ Sh7 ist nichts.]

35...Dxc6 36.Dxh6+ Kg8 37.Dg5+ Kh8 38.Dh6+ Kg8 39.Dg5+ [Wird es doch Dauerschach?]

39...Kh7 [Nein!]

40.Ld3+

 

40... Se4 [Da liegt der Hase im Pfeffer...]

[41.Df5+  41...Kg7 42.Lxe4 Dc1+ Die Pointe. 43.Kh2 Th8+ oder Oder 41.Dh5+ Kg7 42.De5+ f6 43.De7+ Kh8 44.Lxe4 Dxd7] 0–1

Der polnische Spitzenspieler Jan-Krzystof Duda in Runde 6 im Wetttkampf seiner Mannschaft gegen Blübaums Team Gorzow mit einem Sieg über Yuriy Kryvoruchko in den Wettwerb ein. Für einen Mannschaftssieg reichte das nicht, denn der amtierende polnische Meister Kacper Piorun gewann für Gorzow gegen Bartsosz Socko und das Match endete 3:3. Blübaum spielte gegen Wojtaszek remis.

Nach den bisher gespielten sechs Runden führt die Mannschaft von VOTUM SA Polonia Wrocław (Breslau) das Feld mit der Maximalpunktzahl von 12 Punkten an, gefolgt von Katowice (9 Punkte). Harikrishna vertritt Wroclaw am Spitzenbrett, startete mit drei Siegen und spielte dann dreimal remis. Unter anderem kam die indische Nummer zwei auch zu einem Sieg gegen Niclas Huschenbeth in einem sehr interessanten Turmendspiel.

Harikrishna vs Huschenbeth

 

Das Spiel steht gleich.

34.Kf1 Ke7 [34...a4!? 35.Tb5 a3 36.Txb4 axb2 37.Txb2 Ta6 38.Td2 g6=]

35.Txa5 Ke6 36.Ke2 Tc6 37.Kd2 Ke5 [37...g6!?]

38.Ta7 Tf6 39.f3 Kd4 [39...g6!?]

40.Ta4 Kc5 41.Ke3 Te6+ 42.Kd3 Te7 [Bis hierhin war alles noch im Lot. Nun wird Schwarz aber allmählich in die Defensive gedrängt. 42...Te5!?]

43.Ta5+ Kc6 44.g4 [44.a3!?]

44...f5 [44...h6!?]

45.g5 f4 46.Kd4 Te2 47.b3 Th2 48.Tc5+ Kb6 49.Txd5

 

49... Txa2? [Der falsche Bauer. Besser war 49...Txh5 mit besseren Chancen auf ein Remis.]

50.g6 [50.h6 gxh6 51.Td6+ Kc7 52.Txh6 und gewinnt.]

50...hxg6 51.Td6+ Kb5 52.Txg6 Th2 [52...Ta7 53.Tg5+ Kc6 54.Kc4 Tb7? 55.Tg6+ gefolgt von Txg7 und Gewinn.]

53.Tg5+ [Oder 53.Txg7 Txh5 54.Tb7+ Ka5 55.Tf7 Th4 56.Kc5+–]

53...Kc6 54.Ke4? [Besser 54.Txg7]

 

54...Kd6? [Besser war 54...Th4 Nach 55.Tg6+ Kc5 56.Txg7 Txh5 57.Kxf4 Th8 muss Weiß sehr genau spielen, um das Endspiel noch zu gewinnen (Tablebases).]

55.Kxf4 Ke6 56.Txg7 Txh5 57.Tb7 Th4+ 58.Kg5 Td4 59.f4 Kd6 60.f5 Kc5 61.f6 Td3 62.f7 Tf3 63.Kg6 1–0

Das Spitzenspiel gegen Kattowice steht noch aus, aber mit drei Punkten Vorsprung bei drei ausstehenden Matches hat Wroclaw sehr gute Chancen auf die Meisterschaft, selbst bei einer Niederlage gegen Kattowice.

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chessarbiter...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren