Prag: Ding, Ding, Ding

von André Schulz
20.06.2019 – Am letzten Tag des Wettkampfes gegen David Navara zeigte Ding Liren seine Klasse und trug sich in den verbleibenden drei Partien dreimal als Sieger ein: Endstand: 7:3 nach Siegen. Thai Dai Van Nguyen gewann das Match gegen Jan Timman ebenfalls deutlich mit 7:3. | Fotos: Prager Schachgesellschaft

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Ding gewinnt

Zwei Tage lang hielt David Navara im Wettkampf gegen Ding Liren gut mit. Am ersten Tag hatte der tschechische Spitzenspieler zwar eine der drei Partien verloren. Alle übrigen Partien, auch die vier am zweiten Spieltag, endeten aber remis. Am gestrigen dritten und letzten Tag drehte die Nummer drei der Welt dann aber auf und gewann alle drei Partien.

 

Hier steht Schwarz in der achten Partie des Wettkampfes schon jenseits von Gut und Böse. Sein Läufer ist ohne Wirkung, die beiden weißen Springer im Gegensatz dazu höchst agil. Weiß spielte 32. Se2, brachte den Springer nach f4 und ließ Tg1-e7-e7 folgen. Dagegen gab es kein Rezept mehr.

In der 9. Partie passierte dem tschechischen Topspieler ein Missgeschick.

 

In ausgeglichener Stellung nahm Weiß mit 29. Lxa7 einen Bauern, hatte aber 29...Da4 mit Doppelangriff und Figurengewinn übersehen.

Auch die letzte Partie verlief für den Heimspieler ungünstig

 

Weiß steht mit dem Läuferpaar besser. Schwarz nahm auf a2, 34...Txa2, stand aber nach 35. Txg7 Kxg7 36. Lxe5 und Gewinn des Springers mit zwei Türmen gegen Tum und Läuferpaar auf verlorenem Posten.

Endstand des Wettkampfes 7:3 für Ding.

Start der beiden Wettkämpfe

Nguyen gegen Timman

Der zweite Wettkampf zwischen Thai Dai Van Nguyen, derzeit bester tschechischer Nachwuchsspieler, gegen den Veteranen und früheren WM-Kandidaten Jan Timman stand unter dem Motto "alt gegen jung". Timman hatte am zweiten Spieltag eine Partie auf furchbare Weise verloren, als er eine Gewinnstellung im Endspiel unachtsam zum Remis verdarb und dann auch noch ganz wegschenkte.

Am letzten Spieltag verlor Timman dann alle drei Partien.

 

In der achten Partie war Timman einem Remis durch Stellungswiederholung ausgewichen. Kurz danach entstand diese Position. Schwarz spielt 35... Le4 und gab nach 36. Txe4 auf.

Auch die letzte Partie ging verloren.

 

Weiß spielte hier mit 23. Df3 auf Angriff, sah sich aber nach 23... De5 24.exd4 Dxe4 zum Nehmen auf e4 genötigt, wonach Weiß mit einer Stellungsruine verbleibt.

Nguyen gewann seinen Wettkampf gegen Timman somit ebenfalls mit 7:3.

Spieler und Organisatoren

Bilder einer Ausstellung

Alle Partien

 

Turnierseite...




André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Martin Minski Martin Minski 20.06.2019 02:55
Immerhin glänzt Jan Timman mit einer exzellenten Studie beim Jubiläumsturnier Benkö-90:

http://arves.org/arves/index.php/en/awards/awards-replayable/1394-benko-90-jt-2019

Herzlichen Glückwunsch zu diesem verdienten Turniersieg!
1