Prag, Runde 7: Firouzja schlägt Duda, Shankland gewinnt gegen Grandelius

von Johannes Fischer
20.02.2020 – Alireza Firouzja, 16 Jahre alt und aktuell die Nummer 23 der Weltrangliste, sorgte in Runde 7 des Masters in Prag erneut für Aufmerksamkeit: er gewann mit Schwarz in einer stark gespielten Partie gegen Jan-Krzysztof Duda. Für den zweiten Sieg der Runde sorgte Sam Shankland, der sich in einem taktischen Handgemenge gegen Nils Grandelius durchsetzen konnte. Die drei anderen Partien der Runde endeten Remis und zwei Runden vor Schluss führt Vidit Gujrathi weiter mit einem Punkt Vorsprung. | Foto: Vladimir Jagr

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Schachfestival Prag, Masters, Runde 7

Die Partie zwischen Jan-Krzysztof Duda und Alireza Firouzja war eine Begegnung zweier junger Talente. Duda ist 1998 geboren und liegt mit einer Elo-Zahl von 2755 aktuell auf Platz 16 der FIDE-Weltrangliste, Firouzja ist Jahrgang 2003 und mit einer Elo-Zahl von 2728 liegt er im Moment zusammen mit Dmitry Andreikin auf Platz 23 der Weltrangliste.

Doch in der Partie dominierte Firouzja von Anfang an. Duda geriet bereits in der Eröffnung in Schwierigkeiten (die Engines sehen Schwarz ab dem sechsten Zug in Vorteil) und musste nach Abschluss der Eröffnung eine schwierige Stellung verwalten. Firouzja baute seinen Vorteil allmählich aus und entschied die Partie kurz vor Ende der Zeitkontrolle mit taktischer Präzision für sich.

 

Sam Shankland gilt als theoretisch sehr versiert und ist fast immer sehr gut vorbereitet. Aber in den ersten sechs Runden in Prag fehlte dem Amerikaner ein wenig das Glück und seine gute Vorbereitung lief mehr als einmal ins Leere. Doch gegen Nils Grandelius kam Shankland schließlich zu seinem ersten Sieg im Turnier, nicht zuletzt dank seiner guten Vorbereitung.

Denn in einer scharfen Variante der Grünfeld-Verteidigung vrebrauchte Shankland für die ersten Züge nur sehr wenig Zeit, und das kam ihm später, als die Stellung extrem taktisch und scharf, zugute.

 

Die drei restlichen Partien der Runde endeten Remis. David Anton fand gegen die Benoni-Verteidigung von Markus Ragger kein gutes Mittel, aber kam nach Ungenauigkeiten von Ragger dennoch im Mittelspiel in Vorteil. Doch dann nutzte er seine Chancen nicht und die Partie endete Remis.

David Navara und Nikita Vitiugov lieferten sich einen interessanten Schlagabtausch aber auch diese Partie endete nach 42 Zügen friedlich.

Vidit Gujrathi wäre gegen Pentala Harikrishna gerne zu seinem vierten Weißsieg in Folge gekommen, aber kurz nach der Eröffnung forcierte Harikrishna ein Remis durch Zugwiederholung und so war die Partie nach 24 Zügen schnell vorbei.

Ergebnisse der 7. Runde

 

Tabelle nach der 7. Runde

 

Partien

 

Challengers

Im Challengers verteidigte der isländische GM Hannes Stefansson seine Tabellenführung mit einem Remis gegen Nijat Abasov. Zwei Runden vor Schluss hat er allerdings nur noch einen halben Punkt Vorsprung vor Andrey Esipenko, der mit Weiß gegen Lucas Cernousek gewann, und Jorden van Foreest, der mit Weiß gegen Jan Krejci zu seinem zweiten Sieg in Folge kam.

Ergebnisse der 7. Runde

 

Tabelle nach der 7. Runde

 

Partien

 

Turnierseite



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".