Prag, Runde 8: Vidit vergibt Turniersieg gegen Navara

von Johannes Fischer
21.02.2020 – Die achte Runde des Masters beim Prager Schachfestival war bitter für den indischen Großmeister Vidit Gujrathi. Sehr bitter. Nach einem starken Figurenopfer stand er gegen David Navara (Bild) auf Gewinn, aber verdarb die Partie am Ende noch zum Verlust. Mit einem Sieg hätte er das Turnier eine Runde vor Schluss gewonnen, aber jetzt ist wieder alles offen, denn vor der neunten und letzten Runde liegt Vidit mit 5,5 aus 8 nur einen halben Punkt vor seinen drei Verfolgern Nikita Vitiugov, David Anton und Alireza Firouzja. | Foto: Petr Vrabec

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Schachfestival Prag, Masters, Runde 8

Lange Zeit zeigte Vidit in seiner Partie gegen David Navara sehr starkes Schach. Er brachte im achten Zug eine interessante Neuerung und wenig später zerrte er den schwarzen König mit einem Figurenopfer auf f7 ins Freie. Um dem weißen Angriff zu entkommen, gab Navara die Mehrfigur zurück, aber landete in einer klar schlechteren Stellung.

Vidit hatte mehrfach die Möglichkeit, Material zu gewinnen, aber zog es vor, Schwarz weiter unter Druck zu setzen. Doch im entscheidenden Moment verpasste er in Zeitnot einen Gewinn und ließ Schwarz in ein Endspiel entschlüpfen, in dem Weiß trotz Mehrbauern nur wenig Gewinnchancen hatte. Doch Vidit, der immer noch auf der Suche nach dem Gewinn war, überzog dieses Endspiel und verlor am Ende noch.

 

Realizing an Advantage

"Nichts ist schwerer als eine gewonnene Partie zu gewinnen!" lautet ein bekannte Schachweisheit. Sergey Tiviakov zeigt, wie man dieses "Problem" angehen kann und noch mehr Punkte aus gewonnenen Stellungen macht.

Mehr...

Auch Nikita Vitiugov verpasste eine gute Chance. Mit einem interessanten Bauernopfer hatte er Jan-Krzysztof Duda an den Rand einer Niederlage gebracht, aber genau wie Vidit verpasste Vitiugov im entscheidenden Moment den Gewinn und ließ Duda ins Remis entschlüpfen.

 

Ein verdienter Sieg gelang David Anton, der das zu aggressive Spiel von Nils Grandelius mit einem hübschen und überraschenden Konter widerlegte.

 

Die beiden restlichen Partien der Runde verliefen weniger dramatisch. Alireza Firouzja stand gegen Sam Shankland die ganze Partie hindurch etwas besser, aber zum Gewinn reichte das nicht. Und Pentala Harikrishna und Markus Ragger trennten sich in einem Spanier ohne große Aufregung nach 35 Zügen mit Remis.

Ergebnisse der 8. Runde

 

Tabelle nach der 8. Runde

 

Partien

 

Challengers

Auch das Challengers ist noch völlig offen, denn Hannes Stefansson, der die Tabelle lange alleine angeführt hatte, verlor in Runde 8 mit Schwarz gegen Kacper Piorun und so liegen vor der neunten und letzten Runde nicht weniger als vier Spieler mit je 5 aus 8 auf dem geteilten ersten Platz: Andrey Esipenko, Kacper Piorun, Jorden van Foreest und Hannes Stefansson.

Ergebnisse der 8. Runde

 

Tabelle nach der 8. Runde

 

Partien

 

Turnierseite



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren