Pride&Prejudice gewinnt 4NCL

06.05.2011 – Nicht nur die Bundesliga, auch die britische Four Nations League (4NCL) hat ihren Meister gefunden. Nach einer Vorrunde mit zwei Gruppen teilt sich in der Division 1 das Feld in eine Meister- und eine Abstiegsgruppe. Die Entscheidung um den Titel fiel in der letzten Runde, die am vergangenen Wochenende gespielt wurde. Titelverteidiger Wood Green Hilsmark 1 traf auf Pride & Prejudice. Beide Teams hatten bis dahin alle Kämpfe gewonnen, aber P&P genügte dank des besseren Brettpunktverhältnisses ein 4:4 zum Gewinn der Meisterschaft.  Am Ende setzte sich "Stolz und Vorurteil" jedoch 6:2 durch und ließ keinen Zweifel am verdienten Gewinn des Meistertitels. Lawrence Cooper berichtet.Turnierseite...Bericht, Tabellen, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

4NCL, 30. April bis 2. Mai 2011, Barcelo Hotel, Hinckley
Bericht von Lawrence Cooper


Alle Partien:


 

Am letzten Wochenende der 4NCL spielten alle drei Divisionen am gleichen Ort. Die Northern League wurde mit der Division Drei zusammengelegt und der Kampf um Titel, Aufstieg, Abstieg und Plätze für den Europapokal für Vereinsmannschaften konnte beginnen.

 

Division Eins, Meisterschaftsgruppe:
 

Team

P

W

D

L

GP

Pts

Pride & Prejudice

7

7

0

0

43½

14

Wood Green Hilsmark 1

7

6

0

1

37

12

White Rose 1

7

4

1

2

25

9

Cheddleton 1

7

3

0

4

28

6

Betsson.com

7

2

1

4

23

5

Barbican 4NCL 1

7

1

2

4

26

4

Guildford A&DC 1

7

2

0

5

23

4

e2e4.org.uk 1

7

1

0

6

18½

2

Die Entscheidung um den Titel fiel in der letzten Runde beim Kampf des amtierenden Meisters Wood Green Hilsmark Kingfisher 1 gegen die Mannschaft Pride and Prejudice. Beide Mannschaften hatten 12 Mannschaftspunkte, aber P&P mehr Brettpunkte – sie brauchten in der letzten Runde nur ein 4-4 Unentschieden, um sich den Titel zu sichern.

Obwohl die Mannschaften auf dem Papier ungefähr gleichstark waren, verlief der Wettkampf selbst überraschend einseitig.


Spitzenspiel

An Brett Eins hatte Luke McShane mit Weiß zwar gewisse Initiative gegen Michael Adams, aber der konnte abwickeln und die Partie halten – so kam es zu einem umkämpfen Remis. An Brett 2 kam David Howell zu einem klaren Sieg gegen Jon Ludvig Hammer, dessen exponierter König und geschwächte Bauernstruktur Howell mit Weiß klaren Vorteil gaben. An Brett 3 hatte Emmanuel Berg, bei dem Versuch, einen überzeugenden Plan gegen Sergei Tiviakovs Skandinavisch mit 3…Dd6 zu finden, bald eine Stunde weniger auf der Uhr und nach 15 Zügen einigte man sich auf Remis. An Brett 4 verwandelte Gawain Jones positionellen Vorteil ohne große Mühe in materiellen Vorteil, nachdem sich Schwarz in einer scheinbar ruhigen Eröffnung ein paar zweifelhafte Züge erlaubt hatte. An Brett 5 kam es zu einem interessanten Kampf zwischen Nick Pert und Glenn Flear, in dem Schwarz einen Bauern mehr hatte, aber Weiß mehr Raum besaß. Als jemand, der gerne Bauern nimmt und sich erst dann über mögliche Kompensation Gedanken macht, wirkte Glenns Stellung auf mich die ganze Partie hindurch überzeugender. An Brett 6 verfügte Mark Hebden gegen Pia Cramling über nominellen Vorteil, aber die schwarze Stellung schien nie ernsthaft gefährdet zu sein. Die Partie an Brett 7 begann ruhig, aber noch vor der Zeitkontrolle explodierte die Stellung plötzlich. John Emms, der mit Schwarz spielte, kam zu einem gefährlichen e-Freibauern, den Ketevan Arakhamia-Grant nicht halten konnte. Sophie Milliet entschied sich gegen Neil McDonald für ein unternehmungslustiges Gambit, und nachdem McDonald Material zurückgegeben hatte, konnte Sophie in einem Turmendspiel mit ungleichfarbigen Läufern mit einem Mehrbauern gefahrlos auf Gewinn spielen. Allerdings konnte Neil dieses Endspiel halten. Damit gewann Pride and Prejudice den Wettkampf 6-2 und sicherte sich ihren ersten 4NCL Titel. Glückwunsch an die Mannschaft und Manager Claire Summerscale. Seit ihrem Debüt in der 4NCL hat sich die Mannschaft stark gewandelt. Gingen zunächst vor allem Frauen und danach Jugendliche ans Brett, so ist jetzt eine Mannschaft herangewachsen, in der in schöner Regelmäßigkeit drei Nationalspieler und eine Reihe erfahrener englischer GMs zusammen mit einer Frau antreten, die nicht aus England kommt.

In dem früheren Runden des Wochenendes hatte WGHK1 ein knappes Match gegen Barbican gewonnen, wobei Luke McShanes Sieg gegen Jonathan Parker am Spitzenbrett und Siege an den Brettern 5 und 8 zu einem 5-3 Erfolg führten, da Max Devereaux gegen Ketevan Arakhamia gewinnen konnte. Doch durch hohe Siege gegen White Rose und e2e4.org.uk sicherte sich Pride and Prejudice die höhere Brettpunktzahl.

White Rose holte sich Platz Drei durch einen eindrucksvollen Sieg gegen Cheddleton, bei dem die beiden hinteren Brettern volle Punkte holten (Siege für Paul Townsend gegen Paul Wallace und Lateefah Messam-Sparks gegen die deutlich höher bewertete WIM Fiona Steil-Antoni aus Luxemburg) und die Spieler an den anderen Brettern große Widerstandskraft zeigten. So hielt Colin McNab in der letzten Partie des Wettkampfs ein schweres Springerendspiel gegen Danny Gormally Remis. Dieser Sieg und der Gewinn gegen Betsson in Runde 8 sicherte White Rose einen Platz im Europapokal für Vereinsmannschaften – so dass sie sich in der letzten Runde ein ehrenwertes 4-4 gegen Barbican leisten konnten. Die Mannschaft spielte eine großartige Saison und landete vor Teams mit deutlich höherem Budget und höherem Elo-Schnitt.

Cheddleton beendete die erste Saison in der höchsten Spielklasse mit einem vierten Platz und Jonathan Hawkins holte seine erste GM-Norm mit einem herausragenden Ergebnis am Spitzenbrett. Er gewann unter anderem gegen Parker, Gordon und Conquest. In den letzten Jahren hat er große Fortschritte gemacht und es würde mich nicht überraschen, wenn er bald noch weitere Normen erzielt. Am letzten Wochenende verstärkte sich das Team übrigens noch mit Elisabeth Pähtz und Richard Pert, um so einen guten Endspurt zu garantieren.

Was die anderen Teams betrifft, so gelang e2e4.org.uk in der ersten Gruppenphase eine herausragende Saison, und Yang-Fan Zhou holte noch eine weitere IM-Norm, die er seiner Sammlung hinzufügen kann. Beim nächsten FIDE-Treffen im Juni sollte er den IM-Titel bekommen und wahrscheinlich kommt er im Juli schon auf eine Elo-Zahl von 2450. Mit seinen 16 Jahren ist er ein herausragendes Talent, und ich hoffe, er verbessert sich weiter und kann sein Potenzial voll ausschöpfen. Er ist zudem ein großes Vorbild für die anderen Jugendlichen, und ich hoffe, seine Ergebnisse bringen sie dazu, weiter zu spielen. Dank gebührt David Howell für seine Arbeit mit Yang-Fan, die hoffentlich fortgeführt wird. Eine angenehme Überraschung war auch, dass Ameet Ghasi das erste Mal seit fünf Jahren wieder die internationale Schacharena betrat und Remis gegen Elisabeth Pähtz und ein Sieg gegen Richard Bates waren ein ermutigendes Comeback. Seine einzige Niederlage erlitt er gegen Sergei Tiviakov.

Die Mannschaften von Betsson und Barbican blieben beide etwas hinter den Erwartungen zurück, aber sie hatten eine Reihe von knappen Wettkämpfen, die durchaus auch anders hätten ausgehen können, wohingegen es Guildford mit einem guten letzten Wochenende gelang, nicht auf dem letzten Platz zu landen.

Die drei bestplatzierten Mannschaften sind für den Europapokal für Vereinsmannschaften 2011 qualifiziert, doch da WGHK bereits erklärt hat, dort nicht spielen zu wollen, sind P&P, White Rose und Cheddleton die drei Mannschaften, die dort starten könnten. Im Moment hat nur White Rose erklärt, an diesem Wettbewerb teilnehmen zu wollen, und so besteht weiterhin die Möglichkeit, dass Betsson die Gelegenheit bekommt, auf europäischer Ebene zu spielen. Außerdem weiß ich, dass e2e4 ebenfalls Interesse hat, falls genug besser platzierte Mannschaften diese Chance nicht nutzen wollen.


Unter dem Union Jack


Englisch-schwedische Doppelspitze


Adams und Tiviakov, Pähtz (Cheddleton) schaut zu


Howell und Hebden


Pia Cramling, Mark Hebden


Damen ans Brett: Sophie Milliet, re und Ketevan Arakhamia-Grant (li).

 

  Wood Green Hilsmark 1 2550   Pride & Prejudice 2552
111 w McShane, Luke J g 2683 ½ - ½ Adams, Michael g 2716
112 b Hammer, Jon Ludvig g 2606 0 - 1 Howell, David W L g 2612
113 w Berg, Emanuel * g 2612 ½ - ½ Tiviakov, Sergei g 2624
114 b Petrov, Marijan g 2534 0 - 1 Jones, Gawain CB g 2578
115 w Pert, Nicholas g 2570 0 - 1 Flear, Glenn C g 2498
116 b Cramling, Pia g 2484 ½ - ½ Hebden, Mark L g 2546
117 w Arakhamia-Grant, Ketevan E g 2458 0 - 1 Emms, John M g 2475
118 b McDonald, Neil g 2460 ½ - ½ Milliet, Sophie m 2369
     
  2 - 6  
 
  White Rose 1 2320   Barbican 4NCL 1 2357
121 w McNab, Colin A g 2454 ½ - ½ Turner, Matthew J g 2517
122 b Palliser, Richard JD m 2448 ½ - ½ D'Costa, Lorin AR m 2441
123 w Wells, Peter K g 2487 1 - 0 Rogers, Jonathan W f 2338
124 b Shaw, John K g 2439 ½ - ½ Ferguson, Mark m 2379
125 w Buckley, Simon T   2345 ½ - ½ Cox, John J m 2407
126 b Townsend, M Paul   2266 ½ - ½ Knott, Simon JB m 2329
127 w Barrett, Stephen J   2212 ½ - ½ Morrison, Graham f 2340
128 b Messam-Sparks, Lateefah w 1909 0 - 1 Lauterbach, Ingrid wm 2109
     
  4 - 4  
 
  Guildford A&DC 1 2330   Cheddleton 1 2372
131 w Conquest, Stuart C g 2529 0 - 1 Hawkins, Jonathan m 2429
132 b Brunner, Nicolas m 2478 ½ - ½ Gormally, Daniel W g 2494
133 w Cherniaev, Alexander g 2446 ½ - ½ Paehtz, Elisabeth m 2464
134 b Povah, Nigel E m 2336 0 - 1 Pert, Richard G m 2457
135 w Wall, Gavin m 2319 0 - 1 Arkell, Keith C g 2412
136 b Anderton, Matthew N   2225 ½ - ½ Bellin, Robert m 2362
137 w Granat, Russell G   2243 ½ - ½ Wallace, Paul A   2245
138 b Grigoryan, Meri wf 2064 0 - 1 Steil-Antoni, Fiona wm 2117
     
  2 - 6  
 
  e2e4.org.uk 1 2177   Betsson.com 2283
141 w Slavin, Alexei m 2411 ½ - ½ Ansell, Simon T m 2427
142 b Ghasi, Ameet K * 2359 1 - 0 Bates, Richard A m 2383
143 w Zhou, Yang-Fan f 2323 ½ - ½ Ledger, Andrew J m 2429
144 b Hulmes, David I   2255 1 - 0 Webb, Laurence E f 2307
145 w Almond, Richard J   2125 0 - 1 Ledger, Dave J f 2271
146 b Talbot, Andrew R   2139 ½ - ½ Baker, Chris W m 2290
147 w Norinkeviciute, Rasa wf 2025 0 - 1 Ledger, Stephen C   2060
148 b Lazarevic, Ljubica w 1786 0 - 1 Yurenok, Maria S wf 2100
     
  3½ - 4½  

 

Division Eins, Abstiegsgruppe: 

Team

P

W

D

L

GP

Pts

Wood Green Hilsmark 2

7

6

1

0

37

13

Cambridge University 1

7

6

0

1

34½

12

The AD's

7

4

1

2

31

9

Barbican 4NCL 2

7

4

0

3

33

8

Oxford 1

7

3

1

3

27

7

Pandora's Box Grantham

7

1

1

5

19

3

Sambuca Sharks

7

1

0

6

23½

2

Warwickshire Select 1

7

1

0

6

19

2

In der Abstiegsgruppe ging es vor allem um die Relegation, doch Wood Green Hilsmark Kingfisher 2 gewann gegen Cambridge und setzte sich so an die Spitze der Gruppe, obwohl sie gezwungen waren, ihren Joker einzusetzen – ich wurde gebeten, zu spielen, damit Brian Smith auf die Tochter Pia Cramlings aufpassen konnte. Glückwunsch auch an Peter Sowray, der eine IM-Norm holte.

Die entscheidenden Abstiegskämpfe fanden zwischen ADs, Barbican 2 und Oxford statt. Sophie Tidman, Oxford, konnte ihre gute Form bewahren. Vor dem Wochenende hatte sie 4 aus 6 geholt und eine Performance von 2293 erzielt. Am Samstag gewann sie gegen Pandora’s Box und kam gegen IM Craig Hanley in einer komplizierten Partie zu einem Remis – das sicherte ihr eine Norm, wenn sie gegen einen Spieler mit mehr als 2235 Elo antreten würde oder ein Remis gegen Spieler mit niedrigerer Zahl schaffen würde. Leider gelang ihr das nicht und sie verlor gegen Jana Bellin. Tidman kam in dieser Saison immer noch auf eine Performance von 2240, was wahrscheinlich das bislang beste Ergebnis ihrer Karriere ist. Ich hoffe, dass sie in Zukunft häufiger spielt, da sie eine unser stärksten Spielerinnen ist. Leider ließ Oxford dem 4-4 Unentschieden gegen Pandora's Box in Runde 9 eine Niederlage gegen WGHK2 folgen, um dann in der entscheidenden elften Runde 1,5:6,5 von den ADs überrannt zu werden. So haben Sophie und David Zakarian nicht nur Normen verpasst, sondern die Mannschaft landete auch unter den letzten vier und wird nächste Saison in Division 2 spielen. Barbican 2 konnte dem Abstieg durch Siege in den Runden 10 und 11 entgehen und Chris Dorrington erzielte seine erste IM-Norm, während Kanwal Bhatia ihre erste WIM-Norm knapp verpasste.

Division Zwei, Aufstiegsgruppe:

Team

P

W

D

L

GP

pts

Jutes of Kent

7

5

0

2

33½

10

Anglian Avengers 1

7

3

4

0

29½

10

Bristol 1

7

3

1

3

29½

7

Guildford A&DC 2

7

3

1

3

26

7

Poisoned Pawns 1

7

3

0

4

28½

6

Barbican Youth

7

3

0

4

26½

6

Wessex 1

7

2

2

3

26

6

Rhyfelwyr Essyllwg

7

1

2

4

24½

4

Die Jutes of Kent rekrutierten GM Luis Galego aus Portugal sowie IM Bjorn Thorfinsson und mit dieser Verstärkung gelang es ihnen, alle drei Wettkämpfe zu gewinnen und vom fünften Platz an die Spitze der Division vorzustoßen, wobei sie in Runde 9 allerdings nur knapp mit 4,5-3,5 gegen die Mannschaft der Poisoned Pawns gewinnen konnten. Bjorn verlor gegen Andrew Dunn und Luis kam über ein Remis nicht hinaus, aber Siege von GM Simon Williams, WFM Aly Wilson und Alexis Harakis sicherten den Sieg.

Barbican Youth war die Mannschaft, die es nicht auf die Aufstiegsränge schaffte, aber da Barbican 2 den Klassenerhalt geschafft hatte, hätten sie ohnehin nicht aufsteigen können. Die Anglian Avengers spielten eine großartige Saison und landeten nur durch das schlechtere Brettpunktverhältnis auf dem zweiten Platz hinter Jutes. Da sie breit aufgestellt waren, gelang ihnen ein 4-4 Unentschieden gegen Bristol, obwohl sie an den ersten vier Brettern nur einen halben Punkt holten. Ihr 4-4 Unentschieden gegen Wessex in der letzten Runde führte außerdem dazu, dass Wessex nur auf dem siebten Platz landete – hätte Wessex in diesem Kampf nur einen halben Punkt mehr geholt und 4,5:3,5 gewonnen, dann wäre Wessex mit einem halben Brettpunkt Vorsprung auf dem vierten Platz gelandet! So ging der vierte Platz an Guildford 2, während sich Bristol mit einem Sieg gegen Barbican Youth den dritten Platz sicherte.

Sowohl Jutes als auch Bristol scheinen für Division 1 gut gerüstet zu sein. Es wird interessant sein, zu verfolgen, wie die Anglian Avengers dort abschneiden, denn in dieser Saison waren sie sicher eine der unerwartet erfolgreichen Mannschaften. Die Chancen von Guildford 2 könnten stark davon abhängen, wie stark ihre erste Mannschaft ist.

Division Zwei, Abstiegsgruppe:

Team

P

W

D

L

GP

pts

South Wales Dragons

7

5

1

1

35

11

White Rose 2

7

4

2

1

30

10

AMCA Dragons

7

3

3

1

30

9

Kings Head

7

3

2

2

29½

8

Cambridge University 2

7

3

1

3

26

7

3Cs 1

7

2

1

4

29½

5

Sambuca Black Sheep

7

1

2

4

23

4

Poisoned Pawns 2

7

0

2

5

18½

2

In dieser Abstiegsgruppe konnten sich die AMCA Dragons, Kings Head und White Rose durch Siege in der neunten Runde praktisch vor dem Abstieg retten. AMCA gewann 5,5-2,5 gegen Cambridge 2, wobei James Holland an Brett 3 zu einem Sieg kam. Der Sieg von White Rose 2 gegen die 3Cs stellte Cambridge und die 3Cs vor allzu große Probleme, und obwohl beide in der zehnten Runde gewinnen konnten, beendeten sie die Saison mit einem 4-4 Unentschieden und mussten beide absteigen, genau wie Sambuca Black Sheep und Poisoned Pawns 2. Gruppensieger waren die South Wales Dragons mit 11 Mannschaftspunkten.

Division Drei:

Team

P

W

D

L

GP

Pts

Bradford DCA Knights A

11

9

1

1

42

19

Spirit of Atticus

11

9

1

1

40½

19

Brown Jack

11

8

1

2

44

17

FCA Solutions 1

11

7

2

2

41½

16

Celtic Tigers 1

11

7

2

2

41

16

e2e4.org.uk 2

11

6

4

1

38

16

Wessex 2

11

7

1

3

39

15

Braille Chess Assoc

11

7

0

4

39

14

Iceni

11

6

2

3

38

14

Oxford 2

11

5

4

2

35½

14

Anglian Avengers 2

11

6

1

4

39

13

Warwickshire Select 2

11

6

1

4

38

13

KJCA Kings

11

6

1

4

34

13

Sussex Smart Controls

11

6

1

4

30½

13

The Rookies

11

3

6

2

36½

12

Holmes Chapel

11

5

2

4

36

12

Cheddleton 2

11

6

0

5

34

12

FCA Solutions 2

11

5

2

4

33

12

AMCA Rhinos

11

4

3

4

33½

11

e2e4.org.uk 3

11

5

1

5

33½

11

Metropolitan

11

5

1

5

33

11

Guildford A&DC 3

11

5

1

5

32½

11

British Universities CA

11

5

1

5

31

11

Gloucestershire Gambits

11

5

1

5

31

11

Bristol 2

11

4

2

5

31½

10

Bradford DCA Knights B

11

5

0

6

28

10

The Full Ponty

11

3

3

5

32½

9

Hackney

11

2

5

4

30

9

3Cs 2

11

4

1

6

30

9

e2e4.org.uk 4

11

4

1

6

26½

9

Oxford 3

11

2

4

5

30½

8

Halesowen

11

4

0

7

28½

8

Jorvik

8

4

0

4

25

8

AMCA Hippos

10

3

1

6

28½

7

KJCA Knights

11

3

1

7

26½

7

Banbury Bulldogs

10

3

1

6

25

7

Celtic Tigers 2

9

3

1

5

22½

7

Manchester Manticores

11

3

1

7

22

7

Channel Isolani

8

2

2

4

21½

6

Guildford A&DC 4

8

2

1

5

17½

5

UCL

8

2

1

5

16½

5

Aigburth

11

2

0

9

26

4

Bristol 3

11

2

0

9

20

4

SCS

11

1

1

9

14

3

In Division 3 kamen die acht Mannschaften der Northern League hinzu, und da die Bradford DCA Knights und die Mannschaft The Spirit of Atticus ihre Punkte aus den ersten vier Wochenenden behielten, führten sie die Tabelle an.

In Runde 9 gewann Brown Jack mit 4-2 gegen Bradford, während Atticus dank eines Siegs von John Carleton am Spitzenbrett mit 3,5-2,5 gegen Wessex 2 erfolgreich war. Die Celtic Tigers, Oxford 2, e2e4.org.uk 2 und Braille kamen ebenfalls zu Siegen.

In Runde 10 sicherten sich Bradford & Atticus beide den Aufstieg, da die Mannschaft von Brown Jack ihre Ratingvorteile gegen Atticus nicht zum Tragen bringen konnte. David Robertson sorgte an Brett 5 für die einzige Entscheidung des Kampfes. Bradford gewann 4-2 gegen Celtic Tigers, wobei Ben Hague am Spitzenbrett gegen Ryczard Maciol gewann. Siege gingen auch an die Mannschaften von e2e4.org.uk 2, FCA Solutions und Braille.

In Runde 11 sicherte sich die Mannschaft von Brown Jack durch einen Sieg gegen Warwickshire Select 2 ebenfalls einen Aufstiegsplatz. Mike Truran, Richard Haydon und Pablo Padilla Cabero punkteten in diesem Wettkampf. e2e4.org.uk 2 musste gegen Atticus gewinnen, aber trotz eines enormen Elo-Vorteils an den unteren fünf Brettern und obwohl ihnen ein Remis am Spitzenbrett gelang, kamen sie über ein 3-3 nicht hinaus, wobei James Jackson als Einziger einen Sieg erzielen konnte. Dadurch konnte sich das Team von FCA Solutions, dem ein 4-2 Sieg gegen Oxford 2 gelang, den vierten Aufstiegsplatz sichern – allerdings nur mit einem halben Brettpunkt Vorsprung auf die Celtic Tigers! e2e4 kam ebenfalls auf 16 Punkte, aber lag 3 Brettpunkte hinter den Celts.

Im Namen der Spieler und Offiziellen möchte ich dem Barcelo Hotel in Hinckley danken, dass alle drei Divisionen unter einem Dach spielen konnten und sie dieses Wochenende Gastgeber waren.

 

Website: www.4ncl.co.uk

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren