Rätsel um Spassky

26.08.2012 – Am 17. August veröffentlichte die russische Zeitschrift Komsomolskaya Pravda ein Interview mit Boris Spassky, in dem der Ex-Weltmeister behauptete, er sei nach seinem Schlaganfall am 23. September 2010 in einer französischen Klinik schlecht behandelt, "mit Beruhigungsmitteln vollgestopft" worden und nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus in seinem eigenen Haus ohne Zugang zu Internet und Telefon gewesen - bis ihn Freunde in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nach Moskau gebracht hätten. Jetzt meldet sich Spasskys Schwester Iraida Spassky zu Wort und behauptet in einem Interview mit Soviet Sport, ihr Bruder sei in Frankreich keinesfalls schlecht, sondern sehr gut behandelt worden und auch nicht freiwillig nach Moskau gegangen, sondern entführt worden. Interview mit Iraida Spassky..., Interview mit Boris Spassky...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren