Rätsel gelöst: Flohr stand auf Gewinn

von Karsten Müller
28.07.2020 – Mit Hilfe der Leser konnte Karsten Müller das jüngste Endspiel-Rästel lösen. Ja, Flohr stand gegen Botvinnik auf Gewinn. Das Endspiel ist ein mustergültiges Beispiel für die Verwertung des Läuferpaars. Hier ist die Lösung.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Rätsel gelöst: Flohr stand stets auf Gewinn

Dieses Mal wurde kein einzige Fehler gemacht. Aber die Analyse ist nun viel tiefer als in den alten Quellen. Die Intution, dass die Läufer einfach gewinnen müssen, ist also korrekt. Sie sind in der Tat eine mächtige Endspielwaffe! Das Endspiel ist in der Tat ein Meisterwerk in der Verwertung des Vorteils des Läuferpaares. Anfangs hatte Charles Sullivan Zweifel, aber wie üblich lieferte Zoran Petronijevic die überzeugenste Arbeit ab und bewies, dass die Läufer immer gewinnen.

Weiterhin kündigte Albert Silver überraschend an, dass er ein neues neuronales Netz trainiert hat, das speziell im Endspiel extrem gut ist, und zum Glück bestätigte es obige These zumindest in Bezug auf die Stellung im 41.Zug:

"Hi Karsten,

I ran this through the new neural network and giving it a lot of time and a lot of resources, and the eval has only been rising for White after 41. f6 (I have not analyzed to see if f6 was a mistake, so if I should, please tell me). This is still an early net as you know, but so far its endgame skills have proven exceptional, so hopefully it is not very wrong if indeed it is. ;-)

Although it flip-flops between Ke2 and Kf3 for a bit at first, it decisively selects Kf3 after 1:02 with a modest evaluation of +1.04. After over a full hour of analysis, and 65 billion nodes, the evaluation climbs to over +3, leading me to believe that that after Botvinnik's 41...f6, the game is winning for Flohr. As I mentioned before, if this is correct, but 41...f6 was the losing move, I cannot say. The mainline after 41...f6 changes a few times, so I am sending the lines it displayed as it attempted different answers for Black.

 

Daher fragte ich Albert, ob die Stellung ohnehin verloren ist:

"Hi Karsten,

I see no evidence that any other move 41 by Botvinnik would have saved it. The obvious alternative 41.Nef6 is no better:

 

Flohr und Botwinnik überprüfen die oben aufgeführten Analysen

Schachendspiele 1 bis 14

Von den Grundlagen für Einsteiger über klassische Turmendspiele bis hin zur modernen Endspieltheorie. Hier bekommen Sie die komplette Endspielschule von Karsten Müller in 14 Bänden (auf DVD oder zum Download) zum reduzierten Paketpreis.

Mehr...

Zum Abschluss wie üblich Zoran Petronijevic's Lösung:

 

 

 

 



Karsten Müller gilt als einer der größten Endspielexperten weltweit. Dazu hat sein zusammen mit Frank Lamprecht verfasstes Buch „Grundlagen der Schachendspiele“ ebenso beigetragen wie seine Kolumnen auf der Webseite ChessCafe sowie im ChessBase Magazin. M.s ChessBase-DVDs im Fritztrainer-Format über Endspiele sind Bestseller. Der promovierte Mathematiker lebt in Hamburg, wo er auch für den HSK seit vielen Jahren in der Bundesliga auf Punktejagd geht.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren